Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Zusammenfassung und wichtige Tipps für ein besseres Pokerspiel Teil II

Zusammenfassung und wichtige Tipps für ein besseres Pokerspiel Teil II

Zusammenfassung und wichtige Tipps für ein besseres Pokerspiel Teil I

Wenn Sie ein loose-passiver Spieler sind
Konsequenzen: Sie verlieren viel Geld, weil Sie viel Action zugestehen, aber selbst keine bekommen. Sie sind überall willkommen. Sie können entspannen und Kontakte knüpfen. Viele Spieler verhalten sich hinter Ihrem Rücken oder sogar offen herablassend.

Stärken: Unter Wettkampfbedingungen haben Sie keine Stärken. Sie gewähren Action, bekommen aber selbst keine. Was Geselligkeit oder Erholung angeht, können Sie entspannen, sich die Zeit vertreiben und sich an der Gesellschaft anderer erfreuen.

Schwächen: Im Wettkampf haben Sie aufgrund Ihres Spielstils nur Schwächen. Sie verlieren mit Ihren schlechten Blättern zu viel und gewinnen mit den guten zu wenig. Am wichtigsten ist, dass Sie viele Pots verlieren, weil Sie Free Cards gewähren, die Sie dann schlagen.

Ihre Motive
: Wegen Ihres hoffnungslosen Spielstils spielen Sie nicht, um zu gewinnen. Sie spielen zur Erholung, zum Zeitvertreib, um Kontakte zu knüpfen, um Ihrem Drang, es anderen recht zu machen, Genüge zu tun, und vielleicht auch wegen des Nervenkitzels, den das Risiko bietet.

Veränderungen im Spielstil: Sie haben keine Chance, wenn Sie nicht tighter und aggressiver werden.

Notwendige spezifische Veränderungen:
• Studieren Sie die fundamentale Literatur.
• Ziehen Sie die Anforderungen an. Sie müssen weniger Hände spielen und aufhören, so oft hinterherzujagen.
• Spielen Sie aggressiver, ohne Ihrer Natur zuwiderzuhandeln. Im Besonderen heißt das: seltener checken, aber häufiger betten, raisen und bluffen.
• Nehmen Sie links von den aggressiven Spielern Platz. Lassen Sie diesen den Vortritt und folden Sie, wenn es notwendig scheint.
• Verbessern Sie Ihre Fähigkeit in der Handanalyse, indem Sie eine Beobachterrolle einnehmen.
• Nutzen Sie Ihr Image aus, besonders indem Sie bluffen.

Geeignete Partien: Die niedrigsten Limits, bei denen Sie mithalten können. Viele LPAs. Eine freundliche und entspannte Atmosphäre.

Tight-passive Gegner
Vorsicht: Diese Spieler sind schwer zu schlagen und entmutigend. Fangen Sie aus Frustration und Ungeduld an, mit TAPs zu zocken, werden diese Sie schlagen.
Mit ihnen spielen? Vermutlich nein, es sei denn, die restliche Gegnerschaft ist leicht.
Sitzplatz: Zu deren Rechten, weil sie selten raisen und Sie deren Blinds und Bring-Ins stehlen können.

Handanalyse: Fällt sehr leicht. TAPs callen nur mit guten Händen, raisen nur mit ausgezeichneten und reraisen nur mit den – oder fast den – Nuts.

Strategischer Ansatz: Behalten Sie kühlen Kopf und geben Sie sich mit bescheidenen Gewinnen zufrieden. Erwarten Sie keine großen Gewinne.

Strategische Anpassungen: Ergeben Sie sich nicht der Langeweile und der Sehnsucht
nach Action. Gewähren Sie einem TAP nicht mehr Action, als er Ihnen zugesteht. Bluffen beziehungsweise semibluffen Sie häufig, aber selektiv.

Spezifische Veränderungen: Callen Sie nur mit einer guten Hand und raisen Sie nur mit einer großartigen. In der letzten Setzrunde betten Sie nicht mit marginalen Händen oder solchen, die ganz in Ordnung zu sein scheinen – auch nicht nach einem Check. Checkraisen Sie nicht und spielen Sie auch nicht slow. Bluffen beziehungsweise semibluffen Sie häufig, aber selektiv. Stehlen Sie deren Blinds und Antes.

Tight-passive Partien: Gehen Sie von wenig Action und Profit aus. Halten Sie Ungeduld und Frustration im Zaum.

Akzeptieren Sie die veränderten Umstände: An jedem Pot sind weniger Spieler beteiligt. Mehr Hände werden vor dem Showdown entschieden. Die meisten Pots werden von schlechteren Händen als üblich gewonnen. Hohe Karten oder Paare steigen im Wert, während der Wert von Drawing Hands sinkt.

Anpassung an diese Bedingungen: Callen Sie seltener Bets in den frühen Setzrunden. Agieren Sie um einiges passiver. Sie können aber bluffen beziehungsweise semibluffen und öfter versuchen, deren Blinds und Antes zu stehlen. Spielen Sie keine reinen Drawing Hands.

Wenn Sie ein tight-passiver Spieler sind
Konsequenzen: Geringe Gewinne in den richtigen Partien und geringe Verluste in den falschen. Langeweile und Frustration. Sie werden häufig geblufft. Sie können entspannen und Kontakte knüpfen. Sie sind nicht willkommen. Die anderen Spieler verhalten sich Ihnen gegenüber herablassend oder feindselig.

Stärken: Extrem geduldig – die wichtigste Eigenschaft. Dadurch werden Sie in den meisten Partien mit niedrigen Einsätzen zum Gewinner. Außerdem können Sie sich aufgrund Ihres Spielstils entspannen und an einem steten Fluss kleiner Gewinne erfreuen – mit seltenen kleinen Verlusten.

Schwächen: Sie werden bei einer Konfrontation mit ziemlich erfahrenen Gegnern vermutlich verlieren, aber diese Verluste dürften sich in Grenzen halten. Sie holen aus Ihren Gewinnerhänden nicht genug heraus, sind sehr anfällig gegen Bluffs und stehlen nicht genug Pots. Außerdem gewähren Sie zu viele Free Cards, die Sie dann schlagen. Sie könnten von der mangelhaften Action und negativen Einstellung Ihnen gegenüber auch gelangweilt oder frustriert sein.

Ihre Motive: Sie agieren konservativ, ziehen kleine, stetige sowie risikolose Gewinne mit einhergehenden kleinen, seltenen Verlusten den höheren Gewinnen vor, die mit größerem Risiko verbunden sind. Kontakte knüpfen, Zeitvertreib, Entspannung.
Veränderungen im Spielstil: Bleiben Sie tight, aber werden Sie aggressiver.

Notwendige spezifische Veränderungen:
• Vermeiden Sie eine „weak-tighte“ Spielweise.
• Schaffen Sie sich ein looseres Image.
• Nehmen Sie links von aggressiven Spielern Platz.
• Gewähren Sie nicht so viele Free Cards.
• Verbessern Sie während der spielfreien Zeit Ihre Fähigkeiten in der Handanalyse.
• Spielen Sie großartige Hände slow.
• Checkraisen Sie selektiv.
• Verleiten Sie die anderen Spieler zu Bluffs.
• Callen Sie häufiger auf dem River.
• Nutzen Sie Ihr Image aus, besonders indem Sie bluffen und die Blinds sowie Antes stehlen.

Geeignete Partien: Die niedrigsten Limits, bei denen Sie mithalten können. Niedrigste Ante- und Blind-Stufen. Viele LPAs. Nicht mehr als ein aggressiver – insbesondere loose-aggressiver – Spieler. Eine insgesamt große Spielerzahl. Ein voller Tisch.

Tight-aggressive Gegner
Vorsicht: Diese Spieler sind am schwersten zu schlagen. Ihre Gewinne werden niedrig ausfallen und Ihre Verluste können gewaltig sein.
Mit ihnen spielen? Nur wenn die übrige Gegnerschaft angenehm zu spielen ist. Sie wollen sich selbst testen oder von ihnen lernen.

Sitzplatz: Zu deren Linken oder so weit weg wie möglich.
Handanalyse: Schwierig, weil TAGs trickreich und analytisch vorgehen. Außerdem erfolgen deren Bets und Raises aus den unterschiedlichsten Absichten. Versuchen Sie, diese Absichten und deren Meinung über die anderen Spieler und Hände zu ergründen.
Strategische Anpassungen: Spielen Sie nur, wenn Sie voll auf der Höhe sind. Gehen Sie Konfrontationen aus dem Weg.

Spezifische Veränderungen: Wechseln Sie Ihr Spiel ab. Bluffen Sie seltener, aber seien Sie zu Semi-Bluffs bereit. Betten Sie marginale Hände nicht For Value. Raisen Sie nur mit einer großartigen Hand.

Checkraisen Sie seltener. Stehlen Sie nicht deren Blinds.
Tight-aggressive Partien: Dies sind die anspruchsvollsten überhaupt. Lassen Sie entweder größte Vorsicht walten oder spielen besser gar nicht mit.
Die Regeln sind die gleichen. Die meisten guten Autoren spielen in diesen Partien oder schreiben darüber.

Anpassung an diese anspruchsvollen Partien: Spielen Sie nur, wenn Sie den starken Wunsch verspüren, sich selbst zu testen oder von diesen Spielern zu lernen. Auch dann sollten Sie nur mitmachen, wenn Sie voll und ganz auf der Höhe sind und die Partie mit vielen Spielern stattfindet. Entscheiden Sie im Vorfeld, wie viel Sie riskieren möchten, und kaufen Sie sich nicht neu ein. Ziehen Sie Ihre Anforderungen an, besonders in den frühen Setzrunden. Suchen Sie sich Ihren Platz sehr sorgfältig aus. Befolgen Sie die Regeln für das Spiel gegen TAGs, selbst wenn diese gefoldet haben.

Wenn Sie ein tight-aggressiver Spieler sind
Konsequenzen: Gewinne, wenn Sie sich innerhalb Ihrer Grenzen bewegen. Bankrott, wenn Sie diese ignorieren. Kann die Gesundheit ruinieren. Sie sind in den meisten Partien nicht willkommen. Respekt, besonders von den guten Spielern. Viele Spieler werden Sie beneiden und/oder hassen.

Ihre Motive: Geld gewinnen, sich selbst testen und ein Gefühl für das Siegen bekommen.
Veränderungen im Spielstil: Bei diesen Motiven nicht nötig. Wenn Sie außerdem Entspannung suchen und Kontakte knüpfen möchten, lockern Sie Ihren Stil ein wenig. Grundsätzlich sollten Sie so weitermachen wie bisher.

Notwendige spezifische Veränderungen:
• Schwächen Sie Ihr Image ab.
• Gönnen Sie den anderen etwas Spaß beim Spiel mit Ihnen.
• Versuchen Sie nicht, auch noch den letzten Dollar zu gewinnen
(Sie werden auf lange Sicht mehr herausholen).

Geeignete Partien: Die höchsten Limits, auf denen Sie mithalten können. Experimentieren Sie so lange, bis Sie Ihr Level gefunden haben. Steigen Sie langsam auf und erst dann, wenn Sie sich auf dem gegenwärtigen Level bewährt haben. Setzen Sie auf den höchsten Limits nicht Ihre gesamte Bankroll aufs Spiel. Wenn es notwendig erscheint, gehen Sie auf das Level zurück, bei dem Sie sich am wohlsten fühlen und das am ergiebigsten ist. Es ist besser, bei 20 $/40 $-Partien beständig zu gewinnen, als bei 50 $/100 $ ums Überleben zu kämpfen.