Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Zusammenfassung und wichtige Tipps für ein besseres Pokerspiel Teil I

Zusammenfassung und wichtige Tipps für ein besseres Pokerspiel Teil I

Bevor Sie sich ans Pokerspiel begeben, sollten Sie sich angewöhnen, ein paar der folgenden kurzen Zusammenfassungen durchzusehen. Mit deren Hilfe werden Sie schwierige Situationen meistern. Wenn zum Beispiel ein Maniac Sie fast zur Raserei bringt, werden Sie gewappnet sein, weil Sie kurz zuvor die Empfehlungen für das Spiel gegen looseaggressive Gegner und Partien gelesen haben. Sehen Sie häufig bei den kurzen Zusammenfassungen nach, die sich auf Ihren Spielstil beziehen. Diese erinnern Sie daran, wie sich gute Spieler an Sie anpassen und auf welche Weise Sie Ihr eigenes Spiel ändern müssen.

Es gibt acht solche Zusammenfassungen, zwei für jeden Spielstil. Die erste bezieht sich auf den jeweiligen Gegnertyp und die zweite auf den eigenen Stil (sofern zutreffend). Zum Beispiel handelt die erste von loose-passiven Gegnern, während die zweite „Wenn Sie ein loosepassiver Spieler sind“ heißt. Jede kurze Zusammenfassung steht separat auf den folgenden Doppelseiten, wobei bewusst eine stichpunktartige Schreibweise angewendet wurde, um Lesezeit zu sparen.

Loose-aggressive Gegner
Vorsicht! Diese Spieler können Sie sehr schnell zerstören.

Zocken Sie nicht mit ihnen: LAGs sind Ihnen in ihrem ureigensten Spielstil überlegen.
Mit ihnen spielen? Wenn Sie Action lieben und gut spielen, ja. Wenn Sie ängstlich, geistig unbeweglich, knapp bei Kasse oder sich Ihrer Fähigkeiten nicht sicher sind, nein. Wenn die Partie mit wenigen Spielern stattfindet, nein.

Sitzplatz: In der Regel unmittelbar zu deren Linken – aber unmittelbar zur Rechten, wenn Sie ein Signal erkennen.

Handanalyse: Achten Sie auf fehlende Raises und klammern Sie dann Hände aus, mit denen Ihre Gegner in früheren Partien geraist haben.

Strategischer Ansatz: Reduzieren Sie Ihre Verluste bei schwachen und marginalen Händen, aber raisen und reraisen Sie mit den besseren, um den LAG zu isolieren.
Strategische Anpassungen: Ziehen Sie die Anforderungen in den frühen Setzrunden an und setzen Sie Aggressivität grundsätzlich selektiver ein.

Spezifische Veränderungen: Bluffen Sie nicht und versuchen Sie nicht, die Blinds und Antes zu stehlen. Raisen oder reraisen Sie zum Zweck der Isolation. Betten, raisen und checkraisen Sie häufiger. Verleiten Sie die LAGs zu Bluffs. Callen Sie auf dem River mit fragwürdigen Händen und raisen Sie bei angemessenen Pot Odds, um Overcalls zu verhindern. Betten beziehungsweise raisen Sie mit guten Draws und angemessenen Pot Odds. Achten Sie immer auf Signale (oft teilen LAGs ihre Intentionen mit, besonders wenn sie einen Fold planen).

Loose-aggressive Partien: Aufregend und potenziell lukrativ, aber gefährlich. Seien Sie vorsichtig.

Akzeptieren Sie die veränderten Umstände: Die Spielweise der meisten anderen Akteure hat sich wie Ihre geändert. Pot- und Implied Odds verändern sich drastisch. Sie werden weitaus öfter als üblich von einem anderen Spieler noch überholt. Das Verhältnis zwischen Potgröße und Handstärke wird unberechenbar. Der Faktor Glück erhält einen höheren Stellenwert. Die Anspannung ist viel größer.

Anpassung an diese Bedingungen: Sie sollten die Konzepte eines LAG in Ihr Spiel integrieren, aber ernsthafter damit umgehen. Achten Sie auf die Veränderungen in der Spielweise eines jeden einzelnen, besonders bei Ihnen selbst. Überdenken Sie Ihren Spielansatz. Wählen Sie Ihren Platz sehr sorgfältig aus. Ziehen Sie in den frühen Setzrunden die Anforderungen an. Wenden Sie häufiger Slowplay und Check-Raises an. Konzentrieren Sie sich nicht zu sehr auf die LAGs. Betten beziehungsweise raisen Sie mit guten Draws und angemessenen Pot Odds. Reduzieren Sie Bluffs, Täuschungen und raffinierte Manöver auf ein Minimum. Betten Sie auf dem River häufiger For Value. Callen Sie auf dem River nur dann nicht, wenn Sie sicher sind, geschlagen zu sein. Achten Sie grundsätzlich auf Signale und halten Sie dann inne; die Spieler werden ihre Intentionen preisgeben, aber Sie sind möglicherweise zu aufgeregt, um diese wahrzunehmen.

Wenn Sie ein loose-aggressiver Spieler sind
Konsequenzen: Sie verlieren viel Geld, weil dies der riskanteste Spielstil ist. Außerdem beobachten die guten Spieler Sie und setzen sich in Position zu Ihnen. Sie sind in der Regel willkommen, weil Sie „das Spiel gestalten“. Einige Spieler verhalten sich Ihnen gegenüber herablassend oder feindselig.

Stärken: Mit guten Karten gewinnen Sie (kurzfristig) mehr als jeder andere.
Schwächen: Mit durchschnittlichen oder schlechten Händen fahren Sie Verluste ein, möglicherweise sehr hohe. Auf lange Sicht müssen Sie verlieren. Außer dass Sie Geld mit Händen verlieren, die Sie eigentlich folden müssten, aber stattdessen überziehen, machen Sie sich zur Zielscheibe eines jeden. Gute Spieler werden Ihre Schwächen erkennen und Ihre Körpersprache sowie Signale identifizieren (und davon besitzen Sie mehr als die meisten anderen). Diese Spieler werden sich darüber hinaus Position auf Sie verschaffen, indem sie ihren Platz wechseln. Sogar die schlechteren Spieler werden lernen, Ihre Schwach-stellen mit Check-Raises, Slowplay und der Einladung zu Bluffs auszunutzen.

Ihre Motive: Sie spielen nicht des Geldes wegen, täuschen dies aber möglicherweise vor. Sie sind süchtig nach Action, stehen gern im Mittelpunkt und können Herausforderungen nicht widerstehen. Diese Motive bewirken, dass Sie törichte Risiken eingehen und die Realitäten leugnen – dazu gehören die Verluste und die Auswirkungen Ihres Spielstils.

Veränderungen im Spielstil: Sie können nicht gewinnen, wenn Sie nicht tighter werden und Aggressivität selektiver einsetzen.
Notwendige spezifische Veränderungen:
• Beruhigen Sie sich. Hören Sie auf Ihren Kopf, nicht auf Ihr Herz.
• Ziehen Sie die Anforderungen an. Spielen Sie weniger Hände und jagen Sie nicht so oft hinterher.
• Attackieren Sie schlechtere Spieler und gehen Sie den besseren aus dem Weg. Gute Spieler würden ohne Vorteil nicht spielen. Zocken Sie nur mit anderen Zockern.
• Entwickeln Sie Ihre Fähigkeiten in der Handanalyse, indem Sie nach einem Fold oder während Sie auf einen Platz warten das Geschehen beobachten.
• Nutzen Sie Ihr Image aus. Gestalten Sie Ihr Spiel abwechslungsreich. Lassen Sie die anderen im Glauben, Sie agierten weiterhin looseaggressiv, obwohl Sie tighter geworden sind.

Geeignete Partien: Die niedrigsten Limits, bei denen Sie mithalten können. Viele LAGs. Tische mit wenigen Spielern.

Loose-passive Gegner
Wollen Sie leicht gewinnen, sollten Sie nach diesen Spielern Ausschau halten, aber sich auf Frustrationen und Langeweile vorbereiten.
Mit ihnen spielen? Ja. LPAs sind am leichtesten zu schlagen – aber so leicht, dass es langweilig sein kann. Außerdem ist es frustrierend, wenn Ihre Gegner schreckliche Blätter spielen und Sie dann noch überholen.

Sitzplatz: Unmittelbar zu deren Rechten, weil sie selten raisen, oder unmittelbar zur Linken, um sie (angesichts ihrer schwachen Blätter) mit Raises zu isolieren.
Handanalyse: Sie können deren Calls nicht bewerten, weil sie nahezu alles spielen. LAPs betten nicht mit schlechten oder grenzwertigen Blättern – möglicherweise noch nicht einmal mit einigen guten – und raisen nur mit exzellenten Händen. Ein Reraise weist auf die Nuts hin. Diese Spieler bluffen selten (und einige niemals).

Strategischer Ansatz: Maximieren Sie Ihre Gewinne, aber akzeptieren Sie, dass LAPs Sie ab und an überholen.

Strategische Anpassungen: Seien Sie freundlich. Versuchen Sie nicht, jeder Bet nachzujagen, und kritisieren oder demütigen Sie niemals einen LAP.
Spezifische Veränderungen: Betten beziehungsweise raisen Sie mit fragwürdigen Händen. Bluffen Sie nicht. Mit marginalen Händen oder auch solchen, die ganz in Ordnung sind, sollten Sie nicht callen. Werden Sie geraist, suchen Sie das Weite.
Loose-passive Partien: Sind am leichtesten zu schlagen, aber frustrierend und
manchmal langweilig.

Akzeptieren Sie die veränderten Umstände: Sie werden viele Hände verlieren, die sonst gewinnen. Die größere Anzahl der gewonnen Pots macht die unerwarteten Verluste mehr als wett. Viele Pots wachsen derart schnell an, dass ein looser Call die richtige – oder fast richtige – Spielweise ist. Sie müssen zum Gewinn die beste Hand vorweisen. In der Regel benötigen Sie zum Sieg bessere Hände. Hohe Karten oder Paare sinken im Wert, während der Wert von Drawing Hands um einiges ansteigt.

Anpassung an diese Bedingungen: Dem Gewinn des Pots gilt oberste Priorität. Seien Sie freundlich, auch wenn jemand Sie mit einer wundersamen Karte überholt. Spielen Sie mehr Hände als üblich, besonders Drawing Hands. Legen Sie weniger Wert auf ungleichfarbige hohe Karten. Betten beziehungsweise raisen Sie mit schlechteren Händen als üblich, um Ihre Gewinnchancen zu erhöhen. Raisen Sie mit starken Draws. Widerstehen Sie der Versuchung bestimmter Raises, durch die der Pot derart anwächst, dass leichtfertiges Callen sich fast als richtige Strategie erweist. Und schließlich wiederhole ich es noch einmal, um sicherzustellen, dass Sie die Botschaft verstanden haben: Ihre oberste Priorität ist der Gewinn des Pots, nicht dessen Vergrößerung.

Zusammenfassung und wichtige Tipps für ein besseres Pokerspiel Teil II