Spades für weniger als Vier Spieler – gute Kartenspiele

Spades ist ein Spiel für vier Spieler, doch was geschieht, wenn Sie nicht genug Mitspieler haben? Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Abwandlungen, die Ihnen erlauben, zu zweit oder zu dritt zu spielen.

Spades zu zweit
Spades für zwei Spieler hat sehr viel mit Flitterwochen-Bridge gemeinsam (lesen Sie dazu Sportwetten-Artikel). Anstatt allerdings die Karten auszuteilen, legen Sie den Stapel in die Mitte, und beide Spieler nehmen abwechselnd Karten. Wenn Sie die oberste Karte ziehen, entscheiden Sie, ob Sie die Karte behalten wollen. Falls Sie sie behalten, ziehen Sie die nächste Karte, sehen sie an und legen sie verdeckt ab. Wenn Sie die Karte nicht behalten, werfen Sie die Karte verdeckt ab und ziehen die nächste, die Sie dann aber behalten müssen. Dies geschieht abwechselnd, bis der Kartenstapel verbraucht ist. Nun hat jeder ein Blatt aus 13 Karten, und jeder hat außerdem 13 Karten angesehen und abgelegt. Jeder Spieler bietet eine angemessene Anzahl Stiche, und danach wird nach den gleichen Regeln wie für vier Spieler gespielt und gezählt (lesen Sie dazu den Anfang dieses Sportwetten-Artikels).

Spades zu dritt
Wenn Sie zu dritt spielen, gibt es keine Teams; jeder Spieler spielt für sich selbst. Sie spielen mit dem Standard-Spiel aus 52 Karten, und jeder Spieler erhält 17 Karten. Die übrig gebliebene Karte wird verdeckt beiseite gelegt. Sie können auch mit einem Spiel aus 54 Karten spielen. Nehmen Sie einen großen und einen kleinen Joker als oberste Trümpfe hinzu (für die Erklärung der Jokerregeln lesen Sie weiter oben den Abschnitt Die Grundregeln von Spades), In diesem Fall erhält jeder Spieler 18 Karten. Anders als das Spiel zu zweit erfordert das Spiel zu dritt aber einige Regeländerungen.

Anderes Bieten
Jeder Spieler beginnend mit dem Spieler zur Linken des Gebers nennt eine Zahl (gibt ein Gebot ab). Das Ziel jedes Spielers ist es, diese Anzahl von Stichen zu erreichen. In manchen Versionen darf die Gesamtzahl sämtlicher Gebote nicht genau 17 ergeben, so dass nicht jeder Spieler sein Gebot genau erreichen kann.

Anderes Spielen
Der Spieler mit der 2♣ hat das erste Ausspiel. In den seltenen Fällen, wenn die 2♣ aussortiert wurde, beginnt der Spieler mit der 3♣. Wie im normalen Spiel, darf man erst Pik spielen, wenn ein Spieler Trumpf gebrochen hat, indem er mit Pik eine Farbe sticht, in der er keine Karten mehr hat. Die Ausnahme ist, wenn ein Spieler nur noch Pik hat.

Anderes Zählen
Es wird ähnlich gezählt wie beim Spiel zu viert. Sie spielen bis zu einer festgesetzten Grenze, also etwa 300,400 oder 500 Punkte. Wenn mehrere Spieler die Grenze erreichen, gewinnt der Spieler mit der höchsten Punktzahl. Beim Spiel zu dritt ist es eher üblich, dass jeder Überstich mit 10 Minuspunkten bewertet wird, anstatt dass Sie bis zu 10 Überstiche warten und diese dann mit 100 Punkten bestrafen. Wenn Sie den letzten Stich mit einem hohen Pik machen (Neun oder höher) und damit auch genau die Anzahl Ihrer gebotenen Stiche erreichen, erhalten Sie einen Bonus von 10 Punkten. Wenn Sie am Schluss eine ununterbrochene Reihe von Stichen machen (zwei, drei, vier oder mehr Stiche), diese alle mit hohen Trümpfen (Neun oder höher) gewinnen und außerdem Ihr Gebot genau erfüllen, erhalten Sie für jeden dieser Stiche 10 Punkte.

(Wenn Sie zum Beispiel die letzten fünf Stiche mit hohen Pik machen und Ihr Gebot genau erfüllen, erhalten Sie einen Bonus von 50 Punkten.) Für ein erfolgreiches Gebot mit sieben oder mehr Stichen erhalten Sie 10 Bonuspunkte für jeden Stich über sechs. Wenn Sie zum Beispiel ein Sieben-Stiche-Gebot genau erfüllt haben, erhalten Sie 80 Punkte (70 + 10). Für ein genau erfülltes Gebot von acht Stichen gibt es 100 Punkte, für neun Stiche 120 Punkte und so weiter. Diese Spielweise belohnt die risikofreudigen Spieler.

Ein Gebot von zwei, einem oder keinem Stich genau zu erfüllen, ist ziemlich schwierig und wird daher extra belohnt. Wenn Sie Zwei bieten und auch genau zwei Stiche machen, erhalten Sie 40 Punkte statt 20. Machen Sie drei Stiche, erhalten Sie 20 Punkte, für vier Null Punkte und bei fünf und mehr Stichen wie üblich 10 Minuspunkte für jeden Überstich. Wenn Sie Eins bieten und auch genau einen Stich machen, erhalten Sie 60 Punkte. Für zwei Stiche erhalten Sie dann nichts und bei drei und mehr Stichen wie üblich jeweils 10 Minuspunkte. Für ein erfolgreiches Nullgebot erhalten Sie 100 Punkte. Ansonsten fahren Sie wie immer für jeden Überstich 10 Minuspunkte ein.
Manchmal entscheiden Sie sich dafür, Ihre Karten nicht anzusehen und blind zu bieten. Dies verdoppelt für diese Runde Ihre Punktzahl, je nachdem, ob Sie Punkte gewinnen oder verlieren. Versuchen Sie dies nur als letzten Ausweg, wenn Sie mit Ihren Punkten sehr weit zurückliegen (auch wenn es keine Regel gibt, die verbietet, es jederzeit zu probieren). Die beste Gelegenheit für ein blindes Bieten, ist, wenn Sie der Geber sind und darum als Letzter bieten. Aus den Geboten Ihrer Gegner können Sie ungefähr folgern, wie Ihre eigenen Karten sind. Dennoch bleibt es ein größeres Risiko als im Spiel zu viert – Sie haben nur Gegner und keinen Partner, mit dem Sie die Karten tauschen und somit Ihr Blatt verbessern können.