Home » Pokerstrategien » Seven-Card Stud Poker, Tischstrategien – gute Kartenspiele

Seven-Card Stud Poker, Tischstrategien – gute Kartenspiele

Könnten Sie dafür sorgen, immer gute Karten zu haben, dann wäre Sie natürlich der große Gewinner. Leider funktioniert das nicht, deshalb müssen Sie aus den guten Händen, die Sie bekommen, möglichst viel herausschlagen. Auf der anderen Seite sollten Sie mit den miesen Blättern auch so wenig wie möglich verlieren und sich nicht bei mittelmäßigen Blättern verzetteln, die sind eigentlich noch schlimmer als richtig schlechte Karten.

Den Tisch erfassen
Seven-card Stud Poker wird gerade dadurch interessant, dass Sie nahezu nichts über die Karten Ihres Gegners aussagen können, es sei denn, Sie betrachten seine Setzstrategie. Nehmen wir an, ein Mitspieler hat ♦7, ♣9, ♥K und 4♦ als offene Karten, so kann er fast jedes Blatt haben, einen Flush, einen Straight, einen Vierling, einen Drilling, ein oder zwei Paare. Es stellt sich aber die Frage, warum er so lange mitgeboten hat. Wären seine ersten beiden pocket cards ♠4 und ♦4, hätte er sein Blatt schon relativ früh weggeworfen, wenn andere hoch gesetzt hätten. Natürlich wird auch der Wert der Blätter Ihrer Konkurrenten durch die Karten auf dem Tisch beeinflusst. Sie spielen gegen den oben genannten Spieler, haben selbst ein Full House mit Assen und sehen bei einem Dritten am Tisch ♦6, eine 4, eine 7 und ein König. Hurra! Außer vier Neunern können Sie jetzt jedes mögliche Blatt schlagen, weil es keinen Karo Straight-Flush geben kann. Was aber tun, wenn Sie einen hohen Drilling in den offenen Karten haben und ein anderer trotzdem munter weiter steigert? Blufft er? Lesen Sie weiter.

Bluffen
Mit einem Bluff fangen Sie am besten bei der thirdStreet an, wenn Sie ein Bild oder ein Ass als offene Karte bekommen haben oder die meisten Spieler bereits ausgestiegen sind. Sie könnten einige Spieler mit einem stärkeren Blatt aus dem Spiel drängen, wenn Sie den Eindruck erwecken, ein hohes Paar oder mehr zu haben. Besonders schön ist es, zwar kein Paar zu haben, dafür aber die Möglichkeit auf einen Straight oder Flush. Mit ♦7, ♦9 als verdeckte Karten und ♥6, ♦A können Sie so setzen, als ob Sie ein Paar Asse haben, während Sie hoffen, durch die nächsten Karten noch einen Straight oder Flush zu bekommen. Das nennt der geneigte Fachmann auch Semi-Bluff. Passen Sie aber genau auf, wen Sie zu bluffen versuchen. Bei sehr aggressiven oder sturen Mitspielern verschwenden Sie nur Ihr Geld. Es versteht sich von selbst, dass die Karten, die Sie zu haben vorgeben, sich nicht schon auf dem Tisch im Blatt eines Gegners befinden sollten. Sie könnten versucht sein, auf ein Wunder hoffend im Spiel zu bleiben, auch wenn Sie miese Karten haben. Lassen Sie es einfach bleiben! Über den Abend verteilt werden Sie so mehr Geld verlieren als gewinnen. Wunder zeichnen sich schließlich gerade durch ihre Seltenheit aus. Sie können problemlos viel Geld mit mittelmäßigen Blättern verlieren, warum dann noch Geld mit miesen Karten verschwenden. Also scheuen Sie sich nicht, schlechte Karten wegzuwerfen.

Beim Seven-card Stud gewinnen
Der einfachste Weg, beim Poker zu gewinnen, ist, nur zu setzen, wenn die Chancen günstig für Sie stehen. Am Anfang können Sie diese Vorgabe vielleicht nicht ganz umsetzen, und deshalb sollten Sie erst um kleinere Beträge spielen. Erst nachdem Sie sicher sind, sollten Sie sich an die großen Fleischtöpfe wagen. Sie sollten immer darauf achten, dass einige schwache Spieler am Tisch sind, und sollten Sie keinen schwachen Spieler entdecken: Obacht – Sie könnten der schwache Spieler sein! Sobald Sie sich an einen neuen Tisch setzen, sollten Sie versuchen, die Spieler zu spielen, oder versuchen, Ihre Gegenspieler so schnell wie möglich zu beurteilen. Wer spielt auch schlechte Hände? Wer passt bei aggressivem Spiel? Wer setzt in der Hoffnung, gute Karten zu finden? Wer kann geblufft werden und wer blufft selbst? Beobachten Sie das Spiel weiter, auch wenn Sie bereits ausgestiegen sind; so können Sie die Strategie Ihrer Mitspieler besser abschätzen.

Die typische Gewinnerhand beim Seven-Card Stud, wenn er bis zum river gespielt wird, ist ein Flush; der ist gut genug, um meistens zu gewinnen. Ein Straight ist da schon problematischer, aber die Chance auf den Sieg ist trotzdem nicht schlecht. Die meisten Blätter werden aber nicht bis zum river gespielt, meist gewinnt man mit zwei Paaren oder einem Drilling, weil die meisten Mitspieler passen, wenn schon im Mittelspiel hoch gesetzt wird.

Am Tisch bleiben und aussteigen
Mit einem frühen Drilling auf der Hand wird Sie wohl nichts zum Aussteigen bringen. Andere Blätter spielen sich aber nicht so leicht:
✓ Mit hohen Paaren sollten Sie aussteigen, wenn Sie ein anderer Spieler offensichtlich übertrumpft oder wenn viele Spieler mit Karten höher als Ihr Paar weiterhin setzen.
✓ Bei mittleren oder kleinen Paaren ist der kicker besonders wichtig. Dabei geht es nicht nur um die Höhe, sondern auch darum, ob er einen Straight oder einen Flush unterstützt. Zu beachten ist hier die Zahl der aktiven Spieler wie auch die Höhe der offenen Karten.
✓ Mit drei Karten für einen Straight oder Flush sollten Sie im Spiel bleiben, solange der Preis dafür annehmbar bleibt.

Das Blatt ist eigentlich immer spielbar, solange noch keine Karte, die Sie für die Vervollständigung der Hand brauchen, auf dem Tisch liegt. Haben Sie auch noch hohe offene Karten, sollten Sie ernsthaft überlegen, in der ersten Setzrunde zu erhöhen, weil Sie Ihren Bluff mit der Möglichkeit verbinden können, auch über das höchste Blatt zu gewinnen. Das ist auch eine gute Strategie, um den einen oder anderen ante oder blind zu klauen, zumal Sie Ihr Spiel unberechenbar machen. Da die Chancen auf einen Straight oder Flush gering sind, auch wenn die ersten drei Karten zueinander passen, sollte so viel Geld in den Pot kommen, dass sich das Risiko lohnt. Ein Spiel wird viel häufiger durch den Vergleich von Paaren oder zwei Paaren entschieden als durch einen Flush gegen einen Straight. Wenn Sie also anfangen, auf einen Straight oder Flush zu spielen, sollten Sie mindestens eine Karte haben, die V höher ist als alles, was Sie auf dem Tisch sehen.

Setzen Sie früh aggressiv, wenn Sie ein gutes Blatt haben, bei dem Sie für den Sieg keine Karte mehr brauchen. Seien Sie vorsichtiger mit Blättern, die noch ausgebaut werden müssen, um gut zu werden. Hier ist es wichtig, dass Sie Ihre Gegenspieler nicht verschrecken und zum Aussteigen bewegen, denn wenn Sie die richtige Karte finden, gewinnen Sie wahrscheinlich, anderenfalls verlieren Sie. Für den ersten Fall sollte bei dem Risiko aber schon möglichst viel Geld im Pot liegen, und viel Geld kommt eben von vielen Spielern.