Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Onlinepoker im Internet spielen – hilfreiche Information

Onlinepoker im Internet spielen – hilfreiche Information

Der größte Pokerclub der Welt ist nicht weiter weg als Ihr Computer. Stecker rein, einloggen und dann nichts wie los! Obwohl es denkbar einfach ist, ein Konto einzurichten und dann zu spielen, gibt es ein paar Dinge, die Sie am Anfang beachten müssen – insbesondere die Unterschiede, Gefahren und der Glanz des Onlinepokers. Und jetzt mein (nahezu) schamloser Hinweis: Wenn das Onlinepoker-Virus Sie nach der Lektüre dieses Artikels gepackt hat oder nachdem Sie ein bisschen Onlinepoker probiert haben, lesen Sie einfach weiter unseren Poker-Ratgeber. Es geht sehr viel detaillierter an das Thema heran als dieses Artikel und Sie bekommen viel für Ihr Geld, weil es nur wenige Überschneidungen mit dem Inhalt dieses Buches gibt.

Eine Site suchen
Es gibt buchstäblich Hunderte von Pokersites zur Auswahl. Alle bieten Holdem, Seven Card Stud und Omaha an – manche gehen noch weiter mit Exoten wie Razz (Seven-Card Stud low), Pineapple (eine Hold’em-Variante, bei der man drei Holecards bekommt) und Draw.

Eine Site wählen
Online-Sites machen auf die gleiche Weise Geld wie die realen Clubs – entweder durch Taxieren des Pots oder durch Startgebühren bei Turnieren. Und sie verdienen wirklich eimerweise Geld. Weil Sie in gewisser Weise diese Eimer mitfüllen, müssen Sie sich einen Ort aussuchen, mit dem Sie zufrieden sind und wo es sicher zugeht. Eine mögliche Site finden Sie ganz einfach, indem Sie in eine Suchmaschine Begriffe wie poker room reviews oder Sinngemäßes eingeben. Passen Sie auf, dass die Bewertungssite nicht von irgendeinem Online-Kartenclub gesponsert wird (das ist leicht zu erkennen, dann wird nämlich nur ein einziger Club bewertet).

Im Kern sind alle Onlineclubs gleich – na ja – Poker ist Poker, oder? Aber die verschiedenen Sites variieren in der Art der Interaktion mit dem Spieler (auch als Spieloberfläche bezeichnet), im Aussehen und in der Art der Anreize, mit denen sie Spieler binden wollen. Wenn Sie mit englischen Hinweisen nicht so viel anfangen können, empfehle ich die deutschsprachige Site poker-tester*com. Dort finden Sie Bewertungen über eine ganze Reihe von Internet-Pokerrooms.

Hier nun eine Reihe von Fragen, die Ihnen helfen, wenn Sie nach der richtigen Pokersite suchen:
✓ Arbeitet die Site mit den großen Geld-Transferfinnen (NETteller, FirePay, WebDollar) zusammen? Wenn ja, dann ist das positiv, denn nur vertrauenswürdige Sites können über diese Firmen Konten einrichten. (Die Transferfirmen müssen ihren Ruf natürlich auch schützen.)

✓ Liegt die Site (oder der Server) in der Zuständigkeit eines Staates, der die Lizenzvergabe ernst nimmt? Malta, Gibraltar, Alderney, Isle of Man, Australien und Guernsey sind Beispiele für Länder, wo die Glücksspielgesetze streng sind – es ist gut, wenn die Server der Pokersites sich dort befinden. Etwas weniger streng geht es im autonomen Kahnawake-Indianerreservat in Kanada oder in Costa Rica zu (beide erteilen offenbar Lizenzen, sobald jemand ausreichend zahlt, und prüfen die Legalität der Betreiber nicht selbst). Allerdings sind auch dort einige sehr große Onlinefirmen mit einwandfreiem Ruf angesiedelt. Wenn eine Site in Kahnawake registriert ist und alle Kriterien dieser Liste erfüllt, dann ist meist alles in Ordnung. Vermeiden Sie alles, was in Afrika oder irgendwo auf früherem Sowjet-Territorium angesiedelt ist. Ich weiß (zum Zeitpunkt dieser Niederschrift) von keiner vertrauenswürdigen Site, die von dort aus operiert.

✓ Werden Limits angeboten, bei denen Sie sich wohlfühlen? Wenn nicht, suchen Sie sich eine neue Site.

✓ Sind genug Spieler dort, dass Sie ein Spiel finden, wann immer Sie mögen?
Dieser Faktor ist auch für die finanzielle Gesundheit der Site wichtig.

✓ Übernimmt die Site die Transfergebühren von der Transferfirma? Weil die meisten sie übernehmen, sollten Sie es nicht tun. Wenn es nicht aus den Informationen auf der Site deutlich wird, können Sie immer per E-Mail bei den Unterstützungsteams der Site anfragen.

✓ Nutzt die Site Sicherheitsfunktionen (z.B. eine Firma wie Thawte)? Das wäre ein weiterer Sicherheitsaspekt und auch Thawte arbeitet nur mit vertrauenswürdigen Firmen zusammen.

✓ Bietet die Site einen Bonus an, den Sie mitnehmen können? Mehr dazu später unter Bonusmöglichkeiten erkunden und nutzen in diesem Artikel. Egal, welche Site Sie sich aussuchen, Sie sollten vorab eine Weile im Gratisbereich der Site spielen, damit Sie sich an die Oberfläche gewöhnen, sehen, wie die Interaktion funktioniert, und sich mit den Möglichkeiten vertraut machen. Wenn alles okay und bequem für Sie ist, dann los. Wenn Ihnen etwas (auch nur eine Kleinigkeit) nicht gefällt, suchen Sie weiter. Für das Geld, das Sie dann irgendwann investieren (und riskieren), dürfen Sie mit Recht ein Erlebnis erwarten, das Ihnen in jeder Hinsicht gefällt.

Sie müssen unbedingt aufpassen, wenn eine Site so genannte überlappende Aktionsbuttons hat. Damit meine ich, dass zukünftige Aktionsknöpfe (mit denen man zukünftige Aktionen vorab auswählen kann) eine andere Bedeutung als aktuelle Aktionsbuttons haben, dabei aber an derselben Stelle auf dem Bildschirm liegen. Dabei kann manchmal etwas Semi-Böses passieren: Sie wollen den Check- Button anwählen, und gerade, wenn Sie an der Reihe sind, erscheint an der gleichen Stelle der Call-Button. Nehmen Sie bitte nicht an, dass es an Gratistischen so zugeht wie an echten Cashtischen. Es ist dort völlig anders. Sie sollten an Gratistischen wirklich nur spielen, um die Site und ihre verschiedenen Möglichkeiten der Interaktion kennen zu lernen. Wenn Sie dauerhaft an Gratistischen spielen, könnte im Gegenteil Ihre Spielfähigkeit Schaden nehmen, weil Sie sich daran gewöhnen, mit Bauchschussstraßen zu erhöhen – genau wie jeder andere an Ihrem Tisch.

Geld transferieren
Sie befördern Ihr Geld mit Hilfe einer Drittfirma zu der Pokersite. Wenn Sie sich mit Diensten wie PayPal auskennen, die beispielsweise eBay-Transaktionen abwickeln, dann kennen Sie prinzipiell auch den Ablauf in der Welt des Onlinepokers. Der Haken ist, dass PayPal Glücksspielseiten im Internet nicht bedient. Sie werden erahnen, dass es mittlerweile ein Milliardengeschäft für Drittfirmen ist, die solche Transaktionen ermöglichen. Die dicken Fische sind Firmen wie NETeller, FirePay und WebDollar. Alle sind absolut verlässlich und Sie können ihnen genau so trauen wie jeder anderen Firma, der Sie vertrauliche Bankdaten überlassen. Es kann am Anfang etwas einschüchternd und unheimlich sein – so wie der erste Besuch bei den Eltern der neuen Flamme (oder schlimmer, den Schwiegereltern). Nachdem Sie es ein- oder zweimal gemacht haben, wird es aber zur zweiten Natur. Vom reinen Sicherheitsstandpunkt aus müssen Sie sich eigentlich nur Sorgen machen, dass Ihre Kontendaten (wie Nummer und Passwort) sicher versteckt sind (am besten in Ihrem Kopf).

Gehen Sie niemals von einem öffentlichen Computer (z.B. aus einer öffentlichen Bibliothek oder einem Internetcafe) auf Ihr Onlinekonto oder zur Transferfirma. Wenn jemand dort die Tastaturfolge speichert, könnte er später Ihre vertraulichen Daten rekonstruieren und Sie könnten alles deponierte Geld verlieren. Obwohl Sie per E-Mail eine Warnung bekommen, dass ein Geldtransfer im Gange ist, wäre es doch viel besser, überhaupt nicht mit dieser Problematik konfrontiert zu werden.

Der zweihändige Petrovic
In unserem Poker-Ratgeber schreibe ich von meinem Freund, dem zweihändigen Petrovic. Er arbeitet für Versicherungen (er kann Ihnen sagen, wie hoch die Chancen sind, dass Sie sterben) und ist einer der besten aus der angewandten Mathematik, die ich kenne. Außerdem ist er ein Fanatiker, was Ergebnisaufzeichnungen betrifft, und spielt pro Woche etwa zehn Stunden Onlinepoker (immer Einzeltischturniere, immer zwei zur gleichen Zeit, nämlich Pot Limit Hold’em und Omaha High/Low).
Selbst wenn er zwei Blätter parallel wie ein Verrückter spielt, gewinnt er auf Dauer und ich bat ihn einmal, mir seine Ergebnisdaten für dieses Artikel zu schicken. Vor zweieinhalb Jahren hat Petrovic (mit beiden Händen, da bin ich sicher) 400 $ bei einer größeren Onlinesite deponiert.

Aktuell hat er 1.633 $ auf dem Konto. Er hat bereits 1.350 $ abgehoben und vor einer Weile ein 9.000-$-Preispaket gewonnen (eine Pokerkreuzfahrt mit einem Turnierplatz für 7.500 $ und 1.500 $ Spesen). Das bedeutet, in ca. 30 Monaten hat er 12.000 $ gemacht. In der Zeit hat er 2.538 Turniere gespielt, was 68.000 $ an Startgeldern entspricht. Weil alle seine Turniere vom Typ 10 + 1 $ sind, bedeutet das, dass die Pokersite 6.800 $ an ihm verdient hat. Von einer anderen Warte betrachtet hat Petrovic pro Turnier im Schnitt vier Dollar verdient. Das ist ein spektakuläres Ergebnis; wenn man es allerdings als Durchschnittswert betrachtet, klingt es nicht sehr aufregend.

Und jetzt wird Ihnen eine Gänsehaut den Rücken herunterlaufen: Am Tiefpunkt (nach vielen Monaten des Spiels) war Petrovics Konto auf elf Dollar abgesunken. Er erklärt es so: Es war ein Zusammentreffen schlechter Ursachen. Ich hatte begonnen, Turniere mit höheren Startgeldern zu spielen und gleichzeitig bekam ich reihenweise bad Beats. Aber ich bin zu meinen gewohnten Limits zurückgegangen und es wurde wieder besser.