Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Das Spiel in einer loose-aggressiven Partie Teil II – gute Pokerstrategien lernen

Das Spiel in einer loose-aggressiven Partie Teil II – gute Pokerstrategien lernen

Das Spiel in einer loose-passiven Partie Teil I

Anpassung Nr. 4: Falls nötig, setzen Sie sich um. Es ist immer wichtig, wo Sie sitzen, aber in diesen Partien ist es besonders wichtig. Der beste Platz ist in der Regel zur Linken der aggressiven Spieler und der schlechteste genau zwischen ihnen. Wenn zum Beispiel ein Maniac auf Platz Nr. 3 sitzt und ein 7,7-Spieler auf Platz Nr. 1, ist Nr. 4 der beste Platz und Nr. 2 der schlechteste. Auf Platz Nr. 4 entsteht die meiste Action vor Ihnen, während auf Platz Nr. 2 von beiden Seiten auf Sie eingedroschen wird. Vielleicht wollen Sie auch möglichst weit weg von einem Spieler sitzen, der Ihnen Ärger bereitet. Studieren Sie die Action und die Sitzordnung und falls es Ihnen notwendig erscheint, wechseln Sie den Platz. Wichtig ist dabei, eine rationale Entscheidung zu fällen, und nicht, sich dahin zu setzen, „wo man immer saß“, oder den Platz zu wechseln, um dem „Glück auf die Sprünge zu helfen“.

Anpassung Nr. 5: Ziehen Sie die Anforderungen in den frühen Setzrunden an. Spielen Sie weniger Hände und verzichten Sie auf schwache Draws. Laut Sklansky gehört zum Beispiel 87s zu den Händen aus Gruppe 5. Bei ihm heißt es: „Sie können aus Middle Position in einem ungeraisten Pot mit allen Händen aus den Gruppen 1-5 spielen, sofern die Partie normal bis hochklassig ist.“

Beachten Sie die Formulierung „ungeraister Pot“. Selbst wenn bis dato niemand geraist hat, ist ein Raise oder sogar ein Reraise wahrscheinlich. Solche Raises verändern die Dinge insofern, dass die meisten Hände, für die man hohe Implied Odds benötigt, unprofitabel werden. Angenommen, Sie callen, weil bisher niemand geraist hat. Der LAG raist und der Maniac reraist. Bringen Sie zwei weitere Bets? Oder werfen Sie Ihre Karten weg? Und wenn Sie zwei weitere Bets riskieren, müssen Sie in der Folge möglicherweise noch ein oder zwei zusätzliche bringen. Wenn Ihnen dann der Flop nicht hilft (was meistens der Fall ist), müssen Sie weitaus mehr Geld aufgeben, als Sie zu investieren bereit waren. Unterm Strich haben sich Ihre Implied Odds – möglicher Gesamtgewinn verglichen mit der gegenwärtigen Investition – dramatisch verschlechtert.

Die einzige Möglichkeit, diese Art Dummheit zu vermeiden, ist, schwachen Draws aus dem Weg zu gehen (und ärgern Sie sich nicht in den seltenen Fällen, in denen Sie damit einen gewaltigen Pot gewonnen hätten). Gehen Sie in Lauerstellung und warten Sie auf Premium-Hände. Denken Sie daran, dass niedrige oder mittlere Suited Connectors in einer loose-aggressiven Partie an Wert einbüßen, weil Sie für die Komplettierung eines eventuell gefloppten Draws viel zahlen müssen. Vergleichen Sie diese Situation mit einem niedrigen Paar, bei dem Sie „gerne zur Kasse gebeten werden“, wenn Sie ein Set treffen.

Anpassung Nr. 6: Spielen Sie häufiger slow. Eine loose-aggressive Partie bildet die ideale Gelegenheit für Slowplay, weil es derart viele geraiste Pots gibt und die LAGs viel mehr Action als Sie bekommen. Bekommen Sie eine großartige Hand, wie zum Beispiel ein hohes Full House in der dritten Setzrunde (beim Stud) oder dem Flop (beim Hold’em), sollten Sie nicht vor der vierten Setzrunde oder dem River raisen. Überlassen Sie diese Arbeit den LAGs, weil diese viel mehr Action als Sie bekommen. Abgesehen davon wollen Sie, dass die anderen Spieler ihre Straights, Flushs und niedrigen Full Houses komplettieren. Im günstigsten Fall enden Sie in einer Raise-Orgie mit jemandem, der eine ausgezeichnete, aber nur zweitbeste Hand hält.

Anpassung Nr. 7: Checkraisen Sie häufiger. Das gleiche Prinzip gilt für das Checkraisen in späteren Setzrunden. Die Gefahr, dass alle checken, ist stark reduziert, weshalb ein Check-Raise risikoloser und profitabler ist. In diesen Partien ist Checkraisen besonders profitabel, weil der Pot derart stark anwächst und Ihr Hauptziel in dessen sofortigem Gewinn liegen sollte, weil Sie nur selten die Nuts haben. Mit einem Check-Raise vertreibt man viel eher die anderen Spieler als mit einer einzelnen Bet.

Anpassung Nr. 8: Konzentrieren Sie sich nicht zu stark auf den LAG oder den Maniac. Es ist natürlich, sich auf diese Spieler zu konzentrieren, weil sie das Spiel beherrschen, aber einige andere Spieler könnten in ihrer Spielweise gewaltige Veränderungen vorgenommen haben. Sie haben vielleicht ihre Anforderungen angezogen, sind am durchdrehen, spielen ängstlich oder was auch immer. Wenn Sie sich einzig auf die wilden Spieler konzentrieren, können die anderen sich still und heimlich Ihr Geld schnappen. Deshalb müssen Sie auch auf die Potgröße und die grundsätzlich notwendigen Anpassungen achten.

Wechseln Sie mit Ihrer Aufmerksamkeit ständig zwischen den Raisern und den anderen, besonders den üblicherweise tighten Spielern und denen, die ängstlich zu agieren scheinen. Diese sind aus einem bestimmten Grund im Pot. Warum? Diese Frage ist besonders dann wichtig, wenn sie vor den LAGs agiert haben. Ist dies der Fall, können Sie davon ausgehen, dass sie aufgrund des Risikos, geraist zu werden, bessere Hände halten.

Anpassung Nr. 9: Wegen der Pot Odds sollten Sie mit guten Draws betten oder raisen. Weil der Pot so schnell anwächst, recht- fertigen die Pot Odds oft aggressives Betten. Wenn Sie eine Bet oder einen Raise auf jeden Fall callen, ist es oft besser, selbst zu betten oder zu raisen – es sei denn, Sie planen einen Check-Raise.
Wenn Sie zum Beispiel beim Seven-Card Stud in der zweiten Setzrunde

Das Spiel in einer loose-aggressiven Partie Teil I21

haben, liegen Ihre Chancen auf einen Flush, mit dem Sie in der Regel gewinnen, bei über 45 Prozent (durchschnittlich). Außerdem können Sie auch noch andere Karten treffen, die Ihnen zur Gewinnerhand verhelfen. Wird vor Ihnen gebettet, übernehmen Sie mit einem Raise die Initiative. (Angenommen, Sie haben lediglich ein Paar oderTwo Pair, könnte Ihr Raise außerdem jemanden verjagen, der Sie ansonsten geschlagen hätte.) Möglicherweise bekommen Sie zwei oder drei Caller, womit Sie für Ihren Raise wunderbare Odds erhalten. Sie könnten auch eine Free Card in der teureren, fünften Setzrunde bekommen, weil viele Spieler automatisch zum Raiser checken.

Anpassung Nr. 10: Versuchen Sie möglichst keine Bluffs. Weil der Pot so groß ist, werden Sie in der Regel immer gecallt, und außerdem ist es nicht nötig, sich bei einem Bluff erwischen zu lassen, um künftige Action zu entfachen.

Anpassung Nr. 11: Vermeiden Sie Täuschungen und „raffinierte“ Spielzüge. Bei dieser Art von Partie bedeuten Subtilität, Täuschung und „raffinierte“ Manöver lediglich Verschwendung von Geld, Zeit und Energie. Die meisten raffinierten Spielzüge gehen geradewegs an den anderen Spielern vorbei, weil diese zu sehr mit der Hitze des Gefechts beschäftigt sind. Wenn Sie einen Spielzug versuchen, könnten Sie sogar leicht verwirrt werden und Ihr Geld verplempern. Bleiben Sie bei einer einfachen Strategie und halten sich an das Wesentliche.

Anpassung Nr. 12: Betten Sie auf dem River häufiger als üblich For Value. Im Pot liegt so viel Geld, dass Sie möglicherweise ungeduldig auf den Showdown warten, um herauszufinden, ob Sie gewonnen haben. Aufgrund der Potgröße wird Ihre Bet aber fast sicher gecallt und die meisten Spieler werden eher nicht checkraisen. Sie können sogar mit leidlich guten Händen For Value betten, besonders wenn alle vor Ihnen gecheckt haben. Da jedoch so viele Spieler beteiligt sind, könnte natürlich auch eine gute Hand im Umlauf sein (die der entsprechende Spieler aus Furcht nicht bettet), wodurch Sie gelegentlich ein oder zwei unnötige Bets verschleudern. Dennoch wird sich selektives Betten For Value im Lauf der Zeit auszahlen.

Anpassung Nr. 13: Callen Sie auf dem River – es sei denn. Sie sind sich sicher, geschlagen zu sein. Die Pots sind derart groß, dass Sie überragende Pot Odds bekommen. Ein korrekter Call gleicht die Kosten mehrerer schlechter Calls mehr als aus. Eine Bet zu verlieren ist ärgerlich, aber einen Pot zu verlieren, weil man die Gewinnerhand foldet, ist eine finanzielle und emotionale Katastrophe. Ein „verzweifelter“ Call in einem großen Pot wird auch Call „für den Seelenfrieden“ genannt. Folden Sie eine Gewinnerhand, kann Sie das so sehr verunsichern, dass Sie noch mehr Geld verlieren, weil Sie die Hand immer wieder im Kopf durchgehen: „Wie konnte ich nur so dumm sein? Ich wusste doch, dass …“ Während Sie das Geschehen Revue passieren lassen, könnten Ihnen weitere, noch schlimmere Fehler unterlaufen.

Anpassung Nr. 14: Halten Sie inne und schauen Sie noch häufiger als üblich nach links. Wegen der aufregenden Action spielen die Leute schneller und Sie können sich leicht im „Zocker-Modus“ verfangen und impulsiv reagieren. Lassen Sie uns erörtern, weshalb Sie das Tempo drosseln sollten.

1. Ihre Entscheidungen haben größere Auswirkungen. Raises und Reraises kommen so häufig vor, dass Ihre Eröffnungs-Bet Sie oft zwingt, viel mehr zu riskieren, als Sie ursprünglich geplant haben. Es wird vermutlich geraist und Sie müssen überlegen, ob Sie dieses zusätzliche Risiko auf sich nehmen, bevor Sie um den Pot mitspielen.
2. Ihre Entscheidungen werden schwieriger, weil die schnelle Action die Pot Odds und das gegnerische Spielverhalten verändert. Sie müssen Faktoren berücksichtigen, die Sie in der Regel wenig beachten – wie zum Beispiel den Einfluss zukünftiger Raises auf die Odds und die Art und Weise, wie sich der Spielstil mancher Gegner verändert. Da Ihre Entscheidungen schwieriger werden, brauchen sie mehr Zeit.

3. Ihr eigenes Denkvermögen könnte beeinträchtigt sein. Wenn Sie nicht gerade überaus diszipliniert sind, verzerrt die schnelle und rabiate Action Ihr Denken. Wenn Ihnen das Herz bis zum Hals schlägt, können Sie nicht so klar und gelassen nachdenken wie sonst. Vielleicht denken Sie auch an vergangene Hände zurück („Wenn ich doch nurgecallt hätte, als …“)• Aus allen diesen Gründen sollten Sie das Tempo drosseln. Ein oder zwei Denkpausen können den Unterschied zwischen einem guten Zug und einem dummen Fehler ausmachen.
4. Die anderen Spieler vermitteln mehr Informationen, aber Sie sind möglicherweise weniger aufmerksam. Weil die Spieler aufgeregt sind, geben sie eher ihre Intentionen preis. Spieler, die in der Regel überhaupt keine Informationen preisgeben, haben auf einmal Chips in den Händen oder machen sich bereit, ihre Karten wegzuwerfen. Oder sie starren angewidert auf ihre Karten und offenbaren auf diese Weise einen geplatzten Draw. Oder sie sind sichtbar aufgeregt und können es nicht erwarten, an die Reihe zu kommen. Wenn Sie auch nur kurz innehalten, werden einige dieser Spieler vorzeitig folden oder betten! Gewinnen ist leicht, wenn Sie die gegnerischen Absichten erkennen, aber Ihre eigene Aufgeregtheit könnte dazu führen, dass Sie offensichtliche Signale übersehen. Machen Sie also eine kurze Pause und schauen Sie nach links.

Weiterlesen Das Spiel in einer loose-aggressiven Partie Teil III