Home » Pokerstrategien » Poker Grundlagen » Die korrekten Einsätze lernen – Grundprinzipien im Poker lernen

Die korrekten Einsätze lernen – Grundprinzipien im Poker lernen

Prinzip Nr. 5: Poker erfordert korrekte Einsätze – nicht das korrekte Abspielen der Karten – und jede wichtige Entscheidung folgt direkt aus den ersten vier Grundprinzipien. Die Grundidee beim Poker kann nicht einfacher sein. Im Lauf der Zeit bekommen wir alle ungefähr genauso viele starke wie schwache Karten ausgeteilt. Spielen Sie Ihre starken Hände gut, gewinnen Sie. Gelingt Ihnen dies nicht, verlieren Sie. Das war’s. Ende der Geschichte.

Die entscheidende Fähigkeit beim Poker ist demzufolge das richtige Setzverhalten, während es bei den meisten anderen Spielen um das Abspielen der Karten geht. Poker ist nichts weiter als Betten, während man zum Beispiel beim Bridge bieten, eine Farbe auswählen und entscheiden muss, wann jede Karte auszuspielen ist. Das richtige Setzverhalten gestattet einem nicht nur, das Maximum aus den guten Händen herauszuholen, sondern auch, einen Pot zu gewinnen, den ein schwacher Spieler verlieren würde.

Obwohl die Prinzipien einfach sind, ist deren Anwendung oftmals schwierig, weil – im Gegensatz zu einigen anderen Spielen – eine Hand beim Poker eher einen relativen als einen absoluten Wert besitzt. Die entscheidende Fähigkeit ist zu bestimmen, wie gut die eigene Hand im Vergleich zu den anderen ist. Die besten Spieler sind zu erstaunlichen Analysen in der Lage. Zum Beispiel berichtet Alvarez auf unserem Poker-Ratgeber seines Buches The Biggest Game In Town, dass Stu Ungar einmal „mit lediglich einem Paar Dreien eine Bet von mehreren Hundert Dollar auf dem River callte und den Pot verächtlich einsammelte, bevor der Gegner seine Karten zeigen konnte – ohne den geringsten Zweifel, dass der andere etwas anderes als heiße Luft haben konnte“.

Kann ich Ihnen den Weg zu solcher Kunstfertigkeit weisen? Um Himmels willen, nein! Nur eine Handvoll Spieler besitzt die Gabe, die gegnerische Hand derart gut analysieren zu können. Dazu braucht es viel Erfahrung und harte Arbeit, es sei denn, Sie sind ein Naturtalent. Ich besitze diese Gabe jedenfalls nicht und Sie wahrscheinlich auch nicht. Wäre dies der Fall, würden Sie dieses Poker-Portal nicht brauchen. Da wir dieses Talent nicht besitzen, benötigen wir ein System – und genau das stellt dieses Poker-Portal zur Verfügung. Es hilft Ihnen, häufiger den richtigen Zug zu wählen; darum und um nichts anderes geht es beim Poker. Großartige Manöver können einen aufputschen, haben aber unter dem Strich wenig Einfluss. Tatsächlich verlieren einige Spieler Geld, im Bemühen, besonders kreativ zu sein.

Sie haben sicherlich schon mit „kreativen Genies“ gespielt, die schwere Verluste erlitten haben, weil sie raffinierte Spielzüge gemacht haben, die niemand verstanden hat. Dann haben sich diese fürchterlich über die „Idioten“, die sie mit ihrer „Blödheit“ geschlagen haben, oder über den tighten geradlinigen Spieler aufgeregt, der einfach nur dasitzt und einfallslos die besseren Blätter spielt. Ihr langfristiger Gewinn hängt in erster Linie davon ab, wie oft Sie den richtigen Zug ausführen. Sie müssen hin und wieder einen geringen Vorteil erzielen, um erfolgreich abzuschneiden. Genau dieses Prinzip machen sich Casinos zu eigen. Der Gelegenheitsspieler erliegt dem Nervenkitzel der Spielautomaten-Jackpots und der Gewinne beim Keno, aber das Casino fährt wegen seines geringen Vorteils im Verlauf vieler Wetten langfristig Profit ein.

Unterlaufen Ihnen genügend Bets mit negativem Erwartungswert (solche mit schlechten Wahrscheinlichkeiten), müssen Sie verlieren – egal, wie viele großartige Manöver Ihnen gelingen oder wie viele Ihrer Vermutungen sich als richtig erweisen. Machen Sie genügend Bets mit einer positiven Erwartung, müssen Sie gewinnen – auch wenn Ihnen keine großartigen Spielzüge gelingen. Das ist es, was Sie dieses Poker-Portal hoffentlich lehrt: sich immer und immer wieder einen kleinen, zusätzlichen Vorteil zu verschaffen. Überlassen Sie die großartigen Manöver den „kreativen Genies“, die sich lieber mit Prahlerei als mit Gewinnen hervortun.