Home » Pokerstrategien » Poker im Kasino » Caribbean Stud und Casino Stud Poker-Varianten – Riskante Kasinospiele

Caribbean Stud und Casino Stud Poker-Varianten – Riskante Kasinospiele


Caribbean Stud wurde Ende der 8üer-Jahre auf der Karibikinsel Arube vor Venezuela erfunden und ist mittlerweile ein absoluter Renner auf Kreuzfahrtschiffen und in vielen Kasinos der Welt. Die Spieler lieben es, weil es sehr einfach zu spielen ist. weil es Elemente des regulären Poker enthält und weil es einen progressiven Jackpot bietet, der manchmal auf über 100.000 $ ansteigt (ein progressiver Jackpot steigt immer weiter an, bis ein Glückspilz ihn trifft).

Das Ziel bei Caribbean Stud besteht für den Spieler darin, mit seinem Blatt das des Dealers zu schlagen. Jeder Spieler steht allein gegen den Dealer als Repräsentanten des Hauses – nicht gegen die anderen Spieler am Tisch. Die Rangliste der Blätter ist die gleiche wie im regulären Poker aber Caribbean Stud hat einige Eigenheiten, die seine Anhänger regelrecht bezaubern.

Das Spiel: ein Überblick
Bis zu sechs Spieler können an dem halbkreisförmigen Tisch Platz nehmen (von der Form her einem Black Jack-Tisch ähnlich, siehe die Abb.). Obwohl im Namen der Ausdruck Poker vorkommt (wie auch bei Pai Gow und Three Card Poker) findet man die Tische im Bereich der Black Jack-Pits und nicht im Pokerroom der Kasinos. Die folgende schrittweise Beschreibung hilft Ihnen, die Grundlagen zu verstehen.
1. Sie setzen den erforderlichen Grundeinsatz (Ante) in das vorgesehene Feld vor Ihnen.
Das Minimum beträgt gewöhnlich 5 $.
2. Sie können optional 1 $ für den progressiven Jackpot riskieren. Dazu existiert der kleine Einwurfschlitz oberhalb der Setzfelder (mehr dazu unter Progressiv setzen später in diesem Kasino-Artikel).
3. Jeder Spieler bekommt vom Dealer fünf verdeckte Karten aus dem automatischen Kartenmischer.
4. Der Dealer bekommt ebenfalls fünf Karten, die letzte davon deckt er für alle Spieler sichtbar auf.
5. Sie nehmen Ihre fünf Karten auf, bewerten das Blatt und die offene Karte des Gebers.
6. Sie entscheiden sich, ob Sie mitspielen (call) oder aussteigen (fold). Wenn Sie aussteigen, verlieren Sie Ihren Grundeinsatz (Ante) und den eventuellen Jackpoteinsatz. Wenn Sie mitspielen, müssen Sie einen weiteren Einsatz in das Bet-Feld vor sich bringen. Der Einsatz muss doppelt so hoch sein wie der Grundeinsatz.
7. Der Dealer dreht seine vier verdeckten Karten um.
8. Jeder Spieler bekommt seinen Grundeinsatz 1:1 ausgezahlt, wenn der Dealer sich nicht qualifiziert. Er qualifiziert sich nicht, wenn sein Blatt nicht mindesten Ass-König enthält oder entsprechend der Poker-Rangordnung besser ist (siehe dazu den nächsten Artikel, Wie qualifiziert sich der Dealer?).
9. Wenn sich der Geber qualifiziert, vergleicht jeder Spieler sein Blatt mit dem des Gebers.
10. Wenn Ihr Blatt besser ist als das des Gebers, gewinnen Sie sowohl auf Ante (1:1) als auch auf Bet (die Quote ist dabei abhängig vom Wert Ihres Blattes).
11. Wenn der Dealer Ihr Blatt schlägt, verlieren Sie beide Einsätze (Ante plus Bet).
12. Wenn Dealer und Spieler gleichwertige Hände haben, endet die Partie unentschieden.

Beispiel: Sie bekommen zwei Paare und schlagen damit den Dealer, der sich vorher qualifiziert hat. Sie gewinnen 5 $ auf Ante plus weitere 20 $ auf Bet (dort hatten Sie 10 $ gesetzt, die Gewinnquote für zwei Paare ist 2:1). Der ursprüngliche Gesamteinsatz war 15 $. der Nettogewinn beträgt somit 25 $.

Caribbean Stud und Casino Stud Poker-Varianten - Riskante Kasinospiele15

Caribbean Stud Poker ist ein sehr unkompliziertes Spiel – das macht seinen Reiz aus. Trotzdem möchte ich jetzt noch ein paar hilfreiche Dinge klären. Die folgenden Artikele beschreiben ein paar wichtige Konzepte bei Caribbean Stud Poker.

Pokerspieler aufgepasst
Im Caribbean Stud Poker gibt es keine zusätzlichen Karten, man kann auch nicht tauschen, sondern muss die fünf Karten so spielen, wie man sie erhält. Als allgemeine Regel gilt: Spielen Sie jede Hand, die mindesten Ass-König-Jack enthält oder besser ist.
Wenn Sie glauben, Ihr Blatt hat eine Chance, das des Dealers zu schlagen, müssen Sie einen Einsatz auf das Bet-Feld setzen, der doppelt so hoch ist wie Ihr Ante-Einsatz. Bei einem Einsatz von 5 $ (normalerweise das Minimum) müssen Sie auf Bet 10 $ setzen. Damit beträgt der Gesamteinsatz 15 $.
Es ist ganz einfach: Wenn Sie nicht mindestens Ass-König-Jack haben, steigen Sie aus und hoffen auf bessere Karten im nächsten Spiel.

Wie sich der Dealer Qualifiziert
Damit Sie den Dealer schlagen und Geld gewinnen können, muss sich dieser zunächst qualifizieren. Dazu braucht er mindestens Ass-König oder besser. Das wird festgestellt, nachdem der Dealer seine Karten aufgedeckt hat. Wenn er sich nicht qualifiziert, bekommt jeder aktive Spieler seine Ante 1:1 ausgezahlt. Der Einsatz auf Bet gilt als unentschieden, er verliert nicht und gewinnt nicht.

Progressiv setzen
Der Grundeinsatz ist zwingend, aber es gibt im Caribbean Stud noch die Option einen zusätzlichen Dollar auf den progressiven Jackpot zu setzen. Dazu stecken Sie einen einzelnen Dollarchip in den Jackpotschlitz oberhalb der Bet-Box. Wenn alle Einsätze gemacht sind, drückt der Dealer einen Knopf und die Jackpoteinsätze fallen in eine Sammelbox. Am Jackpotschlitz leuchtet eine rote Diode auf und markiert, dass der betreffende Spieler auf Jackpot gesetzt hat. Gleichzeitig werden die eingeworfenen Dollars gezählt und sofort zur Jackpotsumme dazu addiert und an einem großen Display angezeigt. Die Tabelle zeigt, wie der progressive Jackpot ausgezahlt wird (die Beträge können von Kasino zu Kasino variieren).

BlattAuszahlung
Flush100$
Full House100$
Vierling500$
Straight Flush10 % des Jackpots
Royal Flush100 % des Jackpots 

Obwohl die Jackpotzahlungen sehr verlockend sind, beachten Sie bitte, dass der Hausvorteil bis zu niederschmetternden 20% betragen kann (Übersetzung: Viel Glück. Alter!). Natürlich können Sie es ein- oder zweimal probieren. Verjubeln Sie nur nicht zu viel Geld bei der Jagd nach dem Jackpot.

Chancen einschätzen
Wie hoch sind denn die Gewinnchancen bei Caribbean Stud? Der Hausvorteil beträgt 5,2 %, damit ist es eines der schlechtesten Spiele im Kasino. Und wegen der Qualifizierungsbedingung für den Dealer kann es ungeheuer frustrierend sein – besonders wenn Sie irgendwann ein Hammerblatt bekommen und der Dealer sich nicht qualifiziert. In dem Fall bekommen Sie selbst für ein cooles Full House nur den Ante-Gewinn, auf Bet gibt es keinen Bonus. Deswegen ist es wichtig, bei Caribbean Stud Poker immer ein Beruhigungsmittel dabei zu haben.