Home » Pokerstrategien » Poker Grundlagen » Zehn gute Tipps beim Spielen von Internet Poker – Pokerstrategien am Einzeltisch

Zehn gute Tipps beim Spielen von Internet Poker – Pokerstrategien am Einzeltisch

Unmittelbar bevor ein Hai angreift. zieht er seine Augen in den Kopf zurück, um sie zu schützen. Dieser Reflex macht ihn zu einer rücksichtslosen Tötungsmaschine, bedeutet aber auch, dass Ihr favorisierter Fisch manchmal ein Nummernschild oder ein Dreirad verschlingt, weil er nicht aufpasst, was vor ihm liegt, während er seinen Reflexen nachgeht. Wenn Sie Poker spielen (besonders online, wo Sie nicht einmal zu schauspielern vorgeben müssen), fließt das Adrenalin und feuern sämtliche Impulse in der Jäger-HäIfte Ihres Gehirns (vs. der Sammler-Hälfte). Wir stellen hier ein paar Tipps vor, die hoffentlich verhindern, dass in Ihrem Rachen nervige Nummernschilder landen.

Schwächere Gegner nicht bluffen
Wenn Sie es mit einem schwächeren Gegner zu tun bekommen – besonders, wenn er sehr viel mitgeht – versuchen Sie nicht, ihn zu bluffen. Ihr minderbemittelter Gegner denkt vielleicht, Sie hätten das Blatt, was Sie vorgeben, und geht trotzdem mit, weil er auf Glück hofft. Im Ergebnis verlieren Sie, weil er zu locker spielt. Und das ist nicht gut.

Vermeiden Sie 50/50-Chancen gegen einen schwächeren Gegner
Sicher, mit 2-2 bei No Limit Ad In gegen A.-K. zu gehen, bedeutet einen leichten Vorteil, doch warum soll man seinen Erfahrungsvorsprung durch eine Fifty-fifty-Situation gegen einen Spieler reduzieren, den man langfristig sowieso besiegen wann? Umgekehrt sollten Sie nie fürchten, in dergleichen Situation gegen einen überlegenen Gegner alles in den Pot zu schieben. Sie wollen die besseren Chancen, wenn sie Vorkommen, anstatt eventuell für Stunden gegen einen Spieler anzutreten, de- überlegen ist.

Versuchen Sie nicht, jedes Spiel Mann gegen Mann zu gewinnen
Etwas in der Super-Konkurrenzsituation eines Spiels Mann gegen Mann weckt in manchen Leuten das Tier. Wir haben endlos oft gesehen, wie Spieler geradezu darauf bestehen, jedes Heads-up-Einzelspiel zu gewinnen, genauso wie die etwas milderen Typen, die immer mit einem dominierenden Blatt all in gehen. Beim Heads-up geht es darum, die Chips des Gegners zu erodieren. Sie müssen sich nicht die kompletten Chips in einem Spiel schnappen. Langsam, aber sicher funktioniert auch. Ebenso wenig müssen Sie die Mehrzahl der Spiele gewinnen, sondern nur die wichtigen! Wenn Chris Heads-up spielt und gewinnt, erkennt er hinterher oft, dass er nur etwa ein Drittel der Partien des Turniers gewonnen hat. Wenn Sie ein unschlagbares Blatt haben, versuchen Sie, so zu setzen, dass der Gegner noch mitgeht und dass Sie gleichzeitig das Maximum an Geld von ihm bekommen.

Grenziwertige Blätter wegwerfen
Es ist frustrierend, wenn Sie Spiel für Spiel nur marginale Blätter bekommen. Die Versuchung, trotzdem noch zu spielen, wird nahezu unwiderstehlich. Tun Sie’s nicht. Sie sollten dann in Betracht ziehen, marginale Blätter zu spielen, wenn der Druck wegen zu weniger Chips bei Ihnen in einem Turnier zu groß wird. Sonst, besonders in Cashgames, gibt es nur eins: Mausklick auf Aussteigen-Button. Geduld, es werden bessere Karten kommen.

Nehmen Sie sich Zeit
Die Spielgeschwindigkeit im Internet wirkt aufpeitschend. Nehmen Sie sich die erforderliche Zeit für Entscheidungen. Ignorieren Sie die ständigen Biieeps. das Summen und die Klingel töne der Pokersite. In der verfügbaren Zeit lässt sich die richtige Entscheidung fällen. Nehmen Sie sich die Zeit und sorgen Sie sich nicht darüber.

Nicht vorzeitig aufgeben
Spieler, die zu früh das Handtuch werfen, begehen vermutlich einen der häufigsten Fehler in Turnieren. Sie sehen, wie die Chips dahinschmelzen, bis nur noch 20 Big Blinds da sind, und scheinen darüber verrückt zu werden. Sie beginnen, extra hoch zu setzen, oder setzen auf sehr unwahrscheinliche Ereignisse. Obwohl 20 Big Blinds im Vergleich zur Startrelation wenig scheinen mag (besonders nach zwei Bad Beats hintereinander), haben Sie immer noch ausreichend Chips (wenn es das überhaupt gibt). Das Spiel ist noch längst nicht vorbei. Ducken Sie sich und spielen Sie nur gute Karten. Lassen Sie schwächere Sterbliche panisch davonlaufen. Es wird erst dann etwas ernster, wenn Sie auf 10 Big Blinds abfallen und über die 5-bis-10- Regel nachdenken müssen, die wir in Poker-Artikel beschreiben.

Spielen Sie, wenn Sie sich gut fühlen
Das Schöne bei Internet-Poker ist, dass Sie garantiert immer ein Spiel linden werden. Das bedeutet, dass Sie nicht spielen müssen. Wenn Sie sich nicht wohlfühlen, wenn Sie wegen eines Streits mit der besseren Hälfte emotional aufgeheizt sind, wenn Sie übermüdet sind, selbst wenn Ihre Konzentration nicht optimal ist. warten Sie. Spielen Sie später oder an einem anderen Tag. Sie werden immer Gegner finden. Sie sollten darauf achten, in Topform zu sein, wenn die Sie finden.

Achten Sie besonders auf ungewöhnliches Verhalten
Wenn ein Gegner sich die ganze Zeit gleich oder nahezu gleich verhalten hat und plötzlich völlig umschaltet, halten Sie inne und über denken Sie die Situation, bevor Sie reagieren. Ein solches Verhalten ist oft ein Hinweis auf eine Falle. Beispiele sind, wenn plötzlich nur minimal erhöht wird und vorher immer massive Erhöhungen üblich waren, eine ungewöhnlich lange Pause, bevor jemand mitgeht (oder sogar erhöht), ein hoher Einsatz oder sogar all in von jemandem, der den ganzen Abend sehr scheu gespielt hat.. Wenn die Situation sich nicht richtig anfühlt, ist vielleicht auch etwas nicht in Ordnung. Steigen Sie aus und warten Sie auf die nächsten Karten. Besser ein kleiner Umweg durch den Dschungel als geradeaus weiter auf dem Weg in die Fallgrube.

Verändern Sie Ihr Spielverhaften drastisch
Wegen der Spielgeschwindigkeit im Internet lässt sich in wenigen Minuten ein charakteristischer Setzeindruck bei den Gegnern erzeugen. Wenn Ihr Stil eher zurückhaltend mit viel Schieben und Aussteigen bei schlechtem Flop ist, müssen Sie sich klarmachen, wie offensichtlich Ihr Verhalten für Ihre Gegner ist. Wenn sie erkennen, dass Sie in sieben von zehn vorherigen Spielen so agiert haben, werden die Gegner daraus Vorteile zu ziehen versuchen. Sie sollten daher gelegentlich Ihr Bietverhalten etwas ändern, zum Beispiel zwischen Mitgehen und leichtem Erhöhen des Big Blinds vor dem Flop wechse In oder das Einsatzverhalten bei der dritten und vierten Karte bei Seven-Card Stud etwas variieren. Die Gegner müssen so viel wie möglich im Ungewissen sein, sie müssen raten. Aber übertreiben Sie nicht. Eine Maxime lautet, der Gegner muss zahlen, wenn er kaufen will. Spielen Sie keine Blätter, die leicht zu schlagen sind.

Nachdenken
Gewonnen, verloren, eine Nullnummer? Sie sollten immer etwas Zeit verwenden, die letzte Sitzung nachträglich Revue passieren zu lassen. Womit waren Sie erfolgreich? Was hätten Sie besser machen können? Was war Ihr größter Fehler? Haben Sie bei einem Gegner ein Spiel gesehen, das Sie für spektakulär ansehen? Solche Fragen zu stellen und zu beantworten, ist vermutlich das Beste, was Sie tun können, um davon ausgehend Ihr Spiel zu verbessern. Notieren Sie die Erkenntnisse Ihrer Reflexion in Ihrem Pokerjournal – zur Erinnerung genügt ein Blick in Poker-Artikel.