Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Turnierstrategien abhängig von der Tischgröße entwickeln – hilfreiche Information

Turnierstrategien abhängig von der Tischgröße entwickeln – hilfreiche Information


Einzeltischturniere sind in der Turnierwelt insofern einzigartig, als man es sofort mit schwindenden Teilnehmerfeldern zu tun bekommt. Der Teilnehmerschwund ist keine langsame Angelegenheit, und die Änderungen in der Spieldynamik sind nicht subtil. Sie müssen ständig konzentriert sein und schnell, oft und zielgerichtet reagieren. In den folgenden Abschnitten unterscheiden wir drei Formen von Tischgrößen: voll, verkürzt (short-handed) und Mann gegen Mann (Heads up). Sie müssen wissen, wie Sie Ihr Spiel der veränderten Tischgröße anpassen.

Auf der Suche nach Glück am vollen Tisch
Das Programm Ihrer Wahl startet den vollen Turniertisch. sobald die vorbestimmte Spielerzahl vorhanden ist (sechs bis zehn Spieler). Ihre Strategie muss abhängig davon, ob es ein Limit-oder No Limit-Turnier ist. jeweils anders sein.

Turniere mit festen Limits
Wenn der Tisch noch komplett oder nahezu komplett besetzt ist, spielen Sie genauso, als säßen Sie an einem voll besetzten Cashgametisch. Die Auswahl an Startblättern und deren Spielweise ist im Grunde identisch zum Cashgame. In den Frühphasen wollen Sie ein Gefühl für die verschiedenen Spielertypen an Ihrem Tisch entwickeln und natürlich hier und da mit guten Karten einen Pot nach Hause bringen. Mit steigenden Limits werden die Einzelspiele wichtiger, denn die Größe der Einsätze nimmt zu – jetzt ist ein Fehler viel fataler als in der Frühphase. Um mehr über allgemeine Strategie beim Spiel mit festen Limits zu erfahren, schlagen Sie in Poker für Dumm des nach. Etwas mehr über Cashgames mit festem Limit finden Sie in Poker-Artikel.

Ein No Limit-Turnier angehen
In einem Einzeltischturnier im No Limit-Modus müssen Sie aus zwei Gründen beim Spiel etwas vorsichtiger sein:
– Ein großer Fehler kann Sie die kompletten Chips kosten (bedenken Sie, dass Sie in einem Einzeltischturnier nur eine bestimmte Menge an Chips bekommen; wenn Sie die verloren haben, ist das Turnier für Sie vorbei).
– Sie sollten nicht besonders aktiv werden, bevor Sie den generellen Stil Ihrer Gegner genauer einschätzen können. Je mehr Informationen Sie haben, desto besser werden Ihre Entscheidungen sein (siehe mit Informationen über Notizen und das Einschätzen der Gegner).

Besonders vorsichtig sollten Sie sein, wenn Sie nie vorher ein No Limit-Turnier gespielt haben. Bevor Sie selbst eines spielen, sollten Sie sich ein paar No Limit-Turniere komplett angesehen haben. Das ist – wir schwören! – eine viel bessere Vorbereitung, als No Limit-Cashgames oder Gratisturniere zu spielen. Das Spiel mit Gratischips ist so viel verrückter als ein Cashgame, und die Strategieunterschiede zwischen No Limit-Cashgames und No Limit-Turnieren können enorm sein (lesen Sie zum Thema Cashgames an verkürzten Tischen das Poker-Artikel). Nutzen Sie die Zeit unmittelbar nach dem Beginn des No Limit-Einzeltischtur-niers, um ein Tischimage aufzubauen. Die anderen sollen Sie und Ihre Art zu spielen auf eine ganz bestimmte Weise wahrnehmen. Anfangs sollen alle glauben, Sie seinen der solideste und zurückhaltendste Spieler am Tisch, der nur etwas riskiert, wenn er ein starkes Blatt hat. Später ziehen Sie Nutzen aus diesem Image und stehlen durch Bluffs mit suboptimalen Karten (manchmal auch als komplette Müllblatter bezeichnet) ein paar Pötte (in Poker-Artikel finden Sie mehr zum Aufbau eines Tischimage in der Onlinewelt). Wenn Sie die frühen Stadien am vollen Tisch überlebt haben, kommen Sie in den Chip- Akkumulationsmodus, sobald der Tisch dünner besetzt wird.

Frühes Ausscheiden vermeiden
Sie spielen ein $ 5 No Limit Holdem-Turnier. Im dritten Spiel des Turniers bekommen Sie im Big Blind A-2. Fünf Spieler steigen ein, es gibt keine Erhöhung. Sie schieben. Der Flop bringt A Q 10, Sie haben ein Paar Asse. Der Small Blind schiebt alle Chips in den Pot Was sollen Sie tun? Ja, Sie haben das Top-Paar, allerdings haben Sie auch (nur) einen leicht zu knackenden Kicker (die 2). Das Board ermöglicht sogar einen verrückten Straight, wenn der Small Blind K-J hat. Jedes andere Ass mit einem besseren Kicker schlägt Sie aktuell, ebenso wie jedes Doppelpaar oder jeder Drilling. Schlimmer noch, drei Spieler agieren hinter Ihnen, und jeder könnte Ihr Blatt schlagen. Das Beste wäre hier, aussteigen und auf das nächste Blatt zu warten; es kostet nur den Big Blind, für den es sich nicht zu kämpfen lohnt, wenn alles auf dem Spiel stünde.

Auf verkürztes Spiel geschrumpft
Verkürztes Spiel (short-handed) bedeutet, dass noch drei bis fünf Spieler im Rennen sind. Jetzt heißt es, schnell auf Veränderungen zu reagieren, die jetzt stattfinden. Weil Einzeltischturniere an vollbesetzten Tischen gewöhnlich drei Plätze bezahlen, erreichen die Turniere einen magischen Punkt, wenn noch fünf Spieler übrig sind. Meist spielt jeder jetzt etwas konservativer, denn am Ende des Tunnels wird das erste Glitzern des Preisgeldes sichtbar. Die Spieler glauben, sie werden in die Preisränge kommen, und halten sich mit ihrer sonst üblichen Aggression zurück. Ihre Aufgabe ist jetzt, aus dem glitzernden Licht, das die Gegner sehen, den gleißenden Frontscheinwerfer Ihres Poker-Expresszuges zu machen. Übernehmen Sie die Aggressor-Rolle und überfahren Sie die anderen.

Die Spielweise verändern
Mit fünf verbleibenden Spielern schallen Sie vom zurückhaltenden Spiel auf etwas aggressiveres Vorgehen, besonders wenn die anderen beginnen, zurückhaltender zu spielen. Sie müssen eine sensible Balance zwischen Ihrer Aggression und der Haltung der anderen Spieler hinkriegen. Ihre Spielweise muss immer auf der anderen Seite des Spektrums liegen – aggressiv, wenn sie passiv werden, und zurückhaltend, wenn die anderen in den Aggro-Modus kommen. Sie sollten Jen Stil der anderen immer so gut wie möglich einschätzen, bevor Sie etwas unternehmen. Passen Sie Ihre Spielweise dem schwindenden Teilnehmerfeld an.

Mehr Risiken eingehen
Wenn die steigenden Blinds für Sie bedrohlich werden, müssen Sie mehr riskieren. Sie müssen mehr Druck auf die Leute ausüben, die weniger Chips als Sie haben, und bei denen mit mehr Chips vorsichtiger sein. Poker-Artikel informiert Sie ausführlicher über diese Konzepte.

Erfahrung sammeln
Wir könnten hier seitenweise Texte einhämmern, bis unsere Finger bluteten, aber die schlichte Wahrheit ist, nichts ist besser als praktische Erfahrung, wenn es darum geht, die Dynamik von short-handed Spielen zu meistern. Üben Sie an unterbesetzten Tischen. Obwohl wegen der leichten Unterschiede bei den Startkarten eine etwas andere Dynamik vorherrscht und das Setzverhalten etwas anders ist, weil die Spieler immer nachkaufen können, kann das Spiel an unterbesetzten Cashgame-Tischen als gute Unterstützung dienen, wenn man Erfahrung für die schrumpfenden Teilnehmerfelder eines Einzeltischturniers sammeln will (für Tipps zum Cashgamespiel an unterbesetzten Tischen lesen Sie Poker-Artikel .