Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Wenn Sie ein tight-passiver Pokerspieler sind – Tipps Strategien

Wenn Sie ein tight-passiver Pokerspieler sind – Tipps Strategien


Sie sind ein tight-passiver Spieler (TPA), wenn beide Ihrer Kennzahlen 3 oder niedriger sind. In diesem Fall bezieht sich dieser Abschnitt geradewegs auf Sie. Bevor Sie weiterlesen, notieren Sie Ihre Bewertung aus dem Spielstil-Raster von unserem Poker-Ratgeber

Meine Bewertung im Spielstil-Raster ist: ….. ,…..
Abbildung XIII: Tight-passive Spieler

Wenn Sie ein tight-passiver Pokerspieler sind – Tipps Strategien40

Zeichnen Sie ein X an die Stelle in Abbildung XIII, die Ihrer Bewertung entspricht. Je näher es sich an der linken unteren Ecke befindet, desto höher ist der Grad Ihrer tight-passiven Spielweise und desto mehr ist dieser Abschnitt für Sie von Bedeutung.
Auch wenn jeder Spieler ein TPA ist, dessen Kenngröße in dieses Muster fällt, beziehen sich die meisten Beispiele und Prinzipien in erster Linie auf den extrem tight-passiven Spieler, den „Rock“ (1,1). Ist eine Ihrer beiden Kennzahlen größer als 1, betrifft Sie alles Weitere nur am Rande – mal mehr, mal weniger.

Ist eine Ihrer beiden Kennzahlen größer als 3, sind Sie kein TPA und vieles in diesem Abschnitt betrifft Sie nicht unmittelbar. Sind Sie zum Beispiel ein 3,4-Spieler, sind Sietight und geringfügig passiv. Manches in diesem Abschnitt trifft auf Sie zu, während andere Punkte den Sachverhalt möglicherweise ungenau wiedergeben.
Dieser Abschnitt ist in fünf Unterabschnitte unterteilt.
1. Akzeptieren der Konsequenzen
2. Verständnis Ihrer Motive
3. Verbesserung Ihres Spiels
4. Auswahl der richtigen Partie
5. Umsetzung

Wir beginnen mit der Diskussion der allgemeinen Konsequenzen, weil praktisch alle tight-passiven Spieler das gleiche Gesamtergebnis vorweisen. Die nachfolgenden Unterabschnitte helfen Ihnen zu verstehen, warum Sie so spielen und was Sie dagegen tun sollten. Da sich dieses Poker-Artikel an tight-passive Spieler wendet, sind die meisten Kommentare direkt an „Sie“ und nicht an die „Gesamtheit“ adressiert.

Akzeptieren der Konsequenzen
Wenn Sie ein TPA sind (vor allem mit Werten von 2,2 und niedriger), lesen Sie die nächsten Zeilen vielleicht nicht gerne, sollten sie aber dennoch sehr ernst nehmen. Die Konsequenzen, die Ihr Spielstil mit sich bringt, sind ziemlich offensichtlich.
• Sie gewinnen ein bisschen, wenn Sie in den richtigen Partien spielen.
• Sie verlieren, wenn Sie in den falschen Partien spielen.
• Sie sind aufgrund fehlender Action eventuell frustriert.
• Sie sitzen häufig Bluffs auf.
• Sie sind möglicherweise gelangweilt.
• Sie können am Pokertisch entspannen und Kontakte knüpfen.
• Sie sind bei den meisten Partien nicht besonders willkommen.
• Viele Spieler verhalten sich Ihnen gegenüber feindselig und geringschätzig.

Gewinnen und Verlieren
Das Muster Ihrer Stärken und Schwächen funktioniert nur in bestimmten Partien. Suchen Sie sich die richtigen Partien aus, gewinnen Sie ein bisschen. Andernfalls verlieren Sie. Im Folgenden Ihre Hauptstärken:
1. Poker belohnt in erster Linie Geduld und davon haben Sie mehr als genug. Sie können den ganzen Tag herumsitzen und die Karten wegschmeißen. Bei Stud-Partien mit niedrigen Einsätzen (1 $ bis 5 $) sind Sie besonders erfolgreich, weil es dort entweder keine oder nur niedrige Antes gibt und die Bring-Ins nicht der Rede wert sind.
2. Sie haben bei fast allen Partien mit niedrigen Einsätzen Erfolg, weil dort viele Spieler sehr loose agieren. Diese bleiben mit fast allem in der Hand und jagen Ihnen auch dann noch nach, wenn Sie deutlich vorne liegen. Außerdem neigen sie zu Unaufmerksamkeit. Manche dieser Spieler werden Ihren Spielstil nicht einmal erkennen und viele sich nicht darauf einstellen. Sie gewähren Ihnen weitaus mehr Action als Sie „verdienen“.
3. Viele TPAs spielen hauptsächlich zum Zeitvertreib und um die Rente oder andere kleine, feste Einkünfte aufzubessern. Dieser Spielstil befriedigt beide Bedürfnisse sehr gut. Er beschäftigt einen und produziert einen steten Fluss kleiner Gewinne und seltene Verluste.

Im Folgenden Ihre Hauptschwächen:
1. Ein extremer Rock wird gegen ziemlich erfahrene Spieler verlieren, aber vermutlich nicht sehr viel. Sie bekommen mit Ihren Gewinnerhänden nicht genug Geld, sind sehr anfällig für Bluffs und stehlen nicht genug Pots. Außerdem gewähren Sie zu viele Free Cards, von denen Sie dann manchmal geschlagen werden.

Frustration aufgrund fehlender Action
Sie sind möglicherweise frustriert, wenn Sie mit Ihren guten Händen keine Action bekommen – und das wird häufig so sein. Viele Rocks beklagen sich: „Ich habe den ganzen Tag lang Müll. Dann bekomme ich einmal ein Set Asse und keiner geht mit!“
Natürlich bleibt keiner dabei! Die anderen wissen, dass Sie nur mit den Nuts raisen. Nach einem Raise von Ihnen ergreifen die anderen Spieler die Flucht. Wie Ihnen schon viele Male gesagt wurde: „Man darf keine Action erwarten, wenn man selbst keine gewährt.“ Ihr Problem ist nicht, einen derart tight-passiven Spielstil zu pflegen, sondern dass es viele Leute wissen. Sie sind zu berechenbar – ein schwerer Fehler. Sie müssen die Herangehensweise ändern.

Bluffs aufsitzen
Ihr Spielstil ist derart offensichtlich, dass sogar ziemlich schwache Spieler erkennen, wie leicht Sie zu bluffen sind. In der Tat werden Sie zur Zielscheibe von mehr Bluffs und Steals als jeder andere. Sie sollten die anderen Spieler nicht zu Bluffs ermutigen, besonders nicht diejenigen, die annähernd nie bluffen, weil einige ihrer Versuche von Erfolg gekrönt sind und Sie diesen eine bessere Spielweise förmlich aufzwingen.

Langeweile
Dieser Spielstil würde die meisten Leute langweilen und möglicherweise langweilt er Sie selbst, aber die Langeweile hält sich vermutlich in Grenzen. Sie erwarten nicht ernsthaft große Gewinne, lieben ein gemächliches Tempo, stete Gewinne und seltene, geringe Verluste. Außerdem langweilen Sie sich, wie viele geduldige Menschen, vermutlich nicht so schnell.

Entspannung und Knüpfen von Kontakten
Weil dieser Spielstil Sie so wenig beansprucht, können Sie entspannen und Kontakte knüpfen. Einige TPAs lesen sogar in der Zeitung, schauen fern oder versuchen, den Gewinner im nächsten Rennen auszuloten. Sie schauen nebenher in ihre Karten, werfen alles außer den besten weg und machen dann wieder etwas anderes. Die gesellschaftliche Stellung lässt sich nicht genau benennen. Wegen Ihres Spielstils sind oder fühlen Sie sich möglicherweise nicht willkommen. Vielleicht gefällt Ihnen aber auch die ungezwungene Atmosphäre eines Casinos und Sie betrachten es im Grunde als Verein. Und es ist kein schlechter Verein. Er ist (zumindest annähernd) die ganze Zeit geöffnet und es gibt keine Eintrittsgelder oder Monatsbeiträge. Sie können dort viel Zeit verbringen und sich am Beisammensein mit anderen Stammgästen erfreuen.

Diese Vorteile sind besonders dann wertvoll, wenn Sie pensioniert sind. Falls Sie sich in Gesellschaft ausschließlich älterer Menschen langweilen; das Casino ist voller junger Menschen. Poker besitzt einen höheren Spaßfaktor als die meisten Aktivitäten, die in einem Altersheim angeboten werden oder das Beobachten des Aktienmarkts. Zusätzlich können Sie sogar noch ein paar Dollar hinzuverdienen.

Nicht willkommen sein
Möglicherweise begrüßt niemand außer Ihren guten Freunden Ihr Erscheinen. Weder bekommen Sie noch gewähren Sie viel Action, was das Spiel mit Ihnen langweilig und frustrierend gestaltet. Das Management und die Dealer schätzen Ihre Anwesenheit vermutlich nicht sonderlich, weil die Pots klein bleiben, was winzige Rakes und Trinkgelder zur Folge hat. Sie werden kaum wahrnehmen, dass Sie zum Zustandekommen der Partien beitragen und diese am Laufen halten.

Feindseligkeit und Geringschätzung
Viele Spieler verhalten sich Ihnen gegenüber insgeheim (und gelegentlich auch offen) feindselig und geringschätzig, weil sie auf Action aus sind und diese von Ihnen nicht bekommen. Außerdem respektieren sie Machismo und auch das besitzen Sie nicht. Einige dieser Spieler drücken ihre Gefühle deutlich aus. Möglicherweise wurden Sie bereits das ein oder andere Mal mit hässlichen Bemerkungen bezüglich Ihrer „Feigheit“, „Geringwertigkeit“ usw. angegiftet.

Ihre Reaktionen darauf können leicht weitere Probleme zur Folge haben. Vielleicht beharren Sie wütend auf Ihrem Recht, so spielen zu dürfen, wie Sie wollen – aber ungehobelte Zeitgenossen respektieren dieses Recht nicht. Vielleicht werden Sie auch derart verunsichert, dass Sie versuchen, Ihre Männlichkeit mit erhöhter Risikobereitschaft unter Beweis zu stellen, was genau der Absicht Ihrer Gegner entspricht. Diese Spieler beherrschen das Zocken besser als Sie und der Versuch, sie auf ihrem Territorium zu schlagen, kann Sie in beträchtliche Schwierigkeiten bringen.
Akzeptieren Sie einfach die Realität, dass einige Leute – egal, was Sie tun – Sie aufgrund Ihrer Spielweise schlecht behandeln. Die angemessene Rache dafür ist nicht, zu versuchen, deren Respekt durch dummes Zocken zu erlangen, sondern deren Empfindungen auszunutzen und den Spieß umzudrehen. Wir werden etwas später Möglichkeiten diskutieren, wie an deren Geld zu kommen ist.