Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Verständnis Ihrer Motive, wenn Sie ein tight-passiver Pokerspieler sind

Verständnis Ihrer Motive, wenn Sie ein tight-passiver Pokerspieler sind


Die erste Frage ist: Warum spielen Sie Poker? Und die nächste ist: Warum haben Sie den tight-passiven Spielstil gewählt? Sicherlich spielen Sie nicht in erster Linie um des Geldes willen, weil Sie entweder nur wenig gewinnen oder verlieren. Sie werden definitiv nicht vom Reiz des Risikos oder vom Wettbewerb angeregt, weil Sie beides klein halten. Da Ihre Motive offensichtlich anders gelagert sind, sollten Sie diese und deren Implikationen verstehen. Lassen Sie uns herausfinden, warum Sie wirklich spielen. Blättern Sie zurück zum Abschnitt „Warum spielen Sie Poker?“ in Poker-Artikel 1: „Das gewisse Etwas“. Gehen Sie ihn schnell noch einmal durch und übernehmen Sie Ihre Antworten von unserem Poker-Ratgeber in die folgende „Selbsteinschätzungs“-Tabelle.

Die nächsten Absätze ändern vielleicht die Art und Weise, wie Sie Ihre Motive sehen.
Tabelle IX: Meine Motive zu spielen
Geld gewinnen %
Kontakte knüpfen, Leute treffen %
Entspannung %
Der Reiz des Risikos %
Sich selbst im Wettbewerb beweisen %
Selbstbestätigung als Sieger %
Zeitvertreib %
Andere Gründe (spezifizieren) %
Gesamtergebnis (muss 100 % ergeben) %

Jeder Spieler sollte wissen, warum er den von ihm gewählten Spielstil pflegt, aber diese Selbsterkenntnis ist für Sie etwas weniger wichtig als für andere Spieler. Egal ob diese passiv oder aggressiv sind, verlieren sie viel Geld, während Sie in der Regel gewinnen oder nur geringe Verluste erleiden. Das Verständnis Ihrer Motive könnte jedoch Ihre Gewinnchancen und Ihre allgemeine Zufriedenheit erhöhen. Ihr Spielstil weist eindeutig auf eine grundsätzlich konservative und vorsichtige Einstellung hin und dass Sie kleine, stete Gewinne mit gelegentlichen kleinen Verlusten den extremen Schwankungen von hohen Gewinnen an dem einen Tag und schweren Niederlagen am nächsten vorziehen. Andere Motive sind Entspannung und Zeitvertreib; in der Tat sind diese für Sie möglicherweise wichtiger als das Gewinnen (auch wenn Sie das anders sehen mögen). Soziale Aspekte sind für Sie eventuell wichtig, auch wenn Sie vielleicht nicht viel reden und sich nicht so gebärden. Möglicherweise gefällt Ihnen die ungezwungene Atmosphäre eines Casinos und Sie sehen es mehr als Verein an.

Werfen Sie noch einen Blick auf Ihre Selbsteinschätzung. Wenn Sie in der Summe nicht mindestens 75 Prozent bei den Stichpunkten Geldgewinn, Zeitvertreib, Kontakte, Entspannung und Anderes erzielen, belügen Sie sich selbst. Sie spielen definitiv nicht, um sich im Wettbewerb zu beweisen oder wegen des Nervenkitzels. Beides umgehen Sie geflissentlich. Sie gehen selten Risiken ein und wollen sich nicht im Wettbewerb mit stärkeren Konkurrenten messen. In der Tat ist Ihr Spielstil in hohem Maße von Ihren Ängsten geprägt und nicht von Ihren Sehnsüchten. Im abschließenden Abschnitt, „Umsetzung“, revidieren Sie möglicherweise Ihre Einschätzung. Wenn Sie nur selten und wenig verlieren sind die Kosten für Ihre Freizeitbeschäftigung ziemlich gering-wahrscheinlich geringer als für die meisten Ihrer anderen Hobbys. Wenn Sie die geeigneten Partien auswählen, werden Sie gewinnen, wodurch Sie beide Bedürfnisse befriedigen. Sie haben ein Hobby, dass Ihnen ein paar Dollar einbringt.