Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Wenn Sie ein tight-aggressiver Spieler sind – neue Pokerstrategien lernen

Wenn Sie ein tight-aggressiver Spieler sind – neue Pokerstrategien lernen

Sie sind ein tight-aggressiver Spieler (TAG), wenn Ihre Kennzahl für „tight/loose“ 3 oder kleiner ist und diejenige für „passiv/aggressiv“ 7 oder größer. In diesem Fall bezieht sich dieser Abschnitt geradewegs auf Sie. Bevor Sie weiterlesen, notieren Sie Ihre Bewertung aus dem Spielstil- Raster von unserem Poker-Ratgeber.
Meine Bewertung im Spielstil-Raster ist: …….. , ………..

Abbildung XVI: Tight-aggressive Spieler

Wenn Sie ein tight-aggressiver Spieler sind - neue Pokerstrategien lernen50

Zeichnen Sie ein X an die Stelle in Abbildung XVI, die Ihrer Bewertung entspricht. Je näher es sich an der rechten unteren Ecke befindet, desto höher ist der Grad Ihrer tight-aggressiven Spielweise und desto mehr ist dieser Abschnitt für Sie von Bedeutung.
Auch wenn jeder Spieler ein TAG ist, dessen Kenngröße in dieses Muster fällt, beziehen sich die meisten Beispiele und Prinzipien in erster Linie auf den extrem tight-aggressiven Spieler, den „Stone Killer“ (1,9). Ist Ihre Kennzahl für die tighte Spielweise größer als 1 und die Kennzahl für Aggression kleiner als 9, betrifft Sie alles Weitere nur am Rande – mal mehr, mal weniger.

Ist Ihre Kennzahl für „tight/loose“ größer als 3 oder diejenige für „passiv/aggressiv“ kleiner als 7, sind Sie kein TAG und vieles in diesem Abschnitt betrifft Sie nicht unmittelbar. Sind Sie zum Beispiel ein 3,6-Spieler, sind Sie tight und geringfügig aggressiv. Manches in diesem Abschnitt trifft auf Sie zu, während andere Punkte den Sachverhalt möglicherweise ungenau wiedergeben.

Dieser Abschnitt ist in fünf Unterabschnitte unterteilt.
1. Akzeptieren der Konsequenzen
2. Verständnis Ihrer Motive
3. Verbesserung Ihres Spiels
4. Auswahl der richtigen Partie
5. Umsetzung

Wir beginnen mit der Diskussion der allgemeinen Konsequenzen, weil praktisch alle tight-aggressiven Spieler das gleiche Gesamtergebnis vorweisen. Die nachfolgenden vier Unterabschnitte helfen Ihnen zu verstehen, warum Sie so spielen und was Sie dagegen tun sollten. Da sich dieses Poker-Artikel an tight-aggressive Spieler wendet, sind die meisten Kommentare direkt an „Sie“ und nicht an die „Gesamtheit“ adressiert.

Akzeptieren der Konsequenzen
Wenn Sie ein TAG sind (vor allem ein extremer), lesen Sie die nächsten Zeilen vielleicht nicht gerne, sollten sie aber dennoch sehr ernst nehmen. Die Konsequenzen, die Ihr Spielstil mit sich bringt, sind ziemlich offensichtlich.
• Sie gewinnen beständig, solange Sie innerhalb Ihrer Grenzen spielen.
• Sie riskieren Ihre Bankroll, wenn Sie auf deutlich höhere Limits wechseln.
• Sie ruinieren möglicherweise Ihre Gesundheit.
• Sie sind bei den meisten Partien nicht besonders willkommen.
• Viele Spieler, besonders die guten, werden Sie respektieren.
• Viele Spieler sind neidisch auf Sie und einige reagieren mit Abneigung.

Ständige Gewinne innerhalb Ihres Limits
Sie gewinnen gegen nahezu jeden, sogar gegen Spieler mit besseren Fähigkeiten in der Handanalyse und anderen Qualitäten, weil Ihnen Ihr Spielstil einen enormen Vorteil verschafft. Weil Ihre Gegner looser sind, spielen diese häufig mit Verlierer-Händen, und Ihr gut ausgeprägter Killerinstinkt ermöglicht Ihnen einen höheren Profit mit Ihren Gewinner- Händen. Solange Sie auf dem richtigen Limit spielen, gewinnen Sie Geld.

Verlust der Bankroll auf deutlich höheren Limits
Ihre Gier nach Siegen und Wettbewerb könnte Sie dazu veranlassen, zu schnell auf zu hohe Limits zu wechseln. Sie haben wegen Ihres überlegenen Spielstils die meisten Partien geschlagen. Je höher Sie jedoch aufsteigen, desto weniger Vorteil wird Ihnen Ihr Spielstil einbringen, weil dann mehr Spieler tight-aggressiv agieren und ebenfalls sehr gute Fähigkeiten aufweisen. Sie werden nicht mehr allein wegen Ihres Spielstils gewinnen können. Je höher die Limits sind, desto erfahrener ist in der Regel auch die Gegnerschaft. Natürlich tummeln sich auf jedem Level schwache Spieler, aber das allgemeine Spielniveau wird immer besser. Athleten haben mit dem gleichen Problem zu kämpfen. Viele starke Sportler in den Highschools schaffen es nicht in das College-Team und ungezählte College-Stars kommen nie in die Profi-Ligen. Sie sollten ernsthaft darüber nachdenken, bevor Sie den Aufstieg wagen. Sie spielen gut, aber möglicherweise nicht gut genug für deutlich höhere Limits.

Die Gesundheit ruinieren
Sie hätten nicht so hart an der Verbesserung Ihres Stils gearbeitet, wenn Sie sich diesem Spiel nicht verschrieben hätten, aber Sie spielen möglicherweise so oft und so intensiv, dass Sie Ihre Gesundheit ruinieren. Natürlich spielen viele andere auch zu viel, aber tight-aggressive Spielertypen setzen sich dieser Gefahr zu stark aus. Die Verluste halten andere vielleicht davon ab, zu viel zu spielen, aber Sie haben einen zusätzlichen Anreiz, viele Stunden dabeizubleiben: Sie gewinnen.

Casinos sollten zu einer ähnlichen Warnung vor den Gesundheitsrisiken wie die Zigarettenindustrie verpflichtet werden: „Achtung: Zu viel Poker kann Ihre Gesundheit ruinieren.“ Dieser Lebensstil ist geradezu ein „Rezept“ für Herzanfälle und andere scheußliche Folgen. Viele Spieler sitzen ohne nennenswerte Bewegung und ständig falscher Ernährung viel zu lange auf unbequemen Stühlen in verrauchten Räumen. Das ist eine tödliche Kombination. Natürlich könnten Sie in die Fußstapfen von Johnny Moss treten, der bis weit über 80 ein ernstzunehmender Gegner war, aber viele Spitzenspieler werden keine 70 Jahre alt.

In den meisten Partien nicht willkommen sein
Der Grund liegt auf der Hand: Sie sind ein Gewinner – und Verlierer sind weitaus willkommener. In dieser Hinsicht unterscheidet sich Poker stark von anderen Spielen. Die meisten Leute wollen mit Experten spielen. Einige Tennisspieler zahlen zum Beispiel hohe Startgelder, um bei gemischten Turnieren (Profis und Amateure) mitzuspielen.

Aber Poker ist anders. Da wir wissen, dass wir chancenlos sind, macht es uns nichts aus, gegen einen Tennisprofi zu verlieren. Wir lassen das Endergebnis außen vor und erinnern uns stattdessen an einen Punkt oder eine Bemerkung wie: „Hübscher Schlag.“ Wenn dem reichen Herausforderer ein guter Schlag gegen den Spitzenprofi gelingt, sagt der Kommentator: „Er lebt einfach den Traum eines jeden Dilettanten – einem Tennisprofi ein Ass um die Ohren zu hauen.“

Beim Poker will fast keiner für das Privileg des Wettbewerbs mit stärkeren Spielern zahlen. Das träfe vielleicht zu, wenn Sie ein berühmter Spieler wären, aber das sind Sie nicht. Sie spielen besser als die meisten anderen, aber gegen Sie zu verlieren ist nicht das Gleiche wie gegen Doyle Brunson. So mancher verliert an ihn beträchtliche Summen, nur um sich dessen brüsten zu können. Wenn Sie jemandem in den Hintern treten, stellt dies für ihn kein unvergessliches Erlebnis dar; alles was ihm bleibt, ist ein wunder Po und eine dünnere Geld-börse.

Respekt, besonders von den guten Spielern
Beim Poker geht es sehr machomäßig zu und den besten Spielern wird sehr viel Respekt entgegengebracht – nicht allein wegen ihrer Fähigkeiten, sondern vor allem wegen ihrer Unbarmherzigkeit. Wir respektieren – manchmal widerwillig – Spieler, die etwas gut beherrschen, was in vielen Kulturen anstößig oder sogar verboten ist, wie das Stehlen von Pots, die Täuschung, das Maximum aus einer Hand herausquetschen und das Bestreben, selbst den letzten Dollar von einem anderen Spieler herauszuholen.

Neid und Feindseligkeit
Diese Empfindungen sind – mit einem zusätzlichen Faktor – eng verwandt mit demjenigen des Nicht-Willkommenseins. Wir Pokerspieler sind derart hungrig nach Wettbewerb, dass wir um fast alles wetten. Die Hierarchien sind nicht so deutlich ausgeprägt wie in der Rangliste eines Tennisclubs, aber wir alle wissen ungefähr, wo wir stehen. Viele Spieler werden Sie beneiden, nicht nur des gewonnenen Geldes wegen – auch wenn das sicher wichtig ist -, sondern auch, weil Sie in der Rang-folge über ihnen stehen.

Was können Sie dagegen tun? Nicht viel. Es liegt in der Natur des Menschen, diejenigen, die über einem stehen, zu beneiden und abzulehnen. Solange Sie da oben stehen, werden einige versuchen, Sie vom hohen Ross zu stoßen. Sie könnten zum Beispiel hinter Ihrem Rücken schlecht über Sie reden. Sie bezichtigen, Fallen zu stellen oder sogar zu betrügen, und noch andere hässliche Dinge tun, um nicht zugeben zu müssen, dass Sie einfach besser sind. Sie können die Feindseligkeiten begrenzen, indem Sie sich freundlich und zuvorkommend verhalten, aber Sie werden lernen müssen, mit diesen Empfindungen zu leben.

Das bringt uns zu der Hauptschwäche vieler TAGs: offene Missachtung und Grobheiten von Seiten schwächerer Spieler. Sie wissen, dass es dumm ist, seine „Kunden“ zu kritisieren, mit seinen Gewinnen zu protzen und andere pubertäre Verhaltensweisen an den Tag zu legen, die einigen guten Spielern unterlaufen.Werden Sie also erwachsen, wenn Sie dieses Problem haben. Sie sind zu gut, um sich dazu herab-lassen zu müssen. Sie können ein Tiger am Tisch sein und sich trotzdem wie ein Gentleman oder eine Lady verhalten.