Texas Holdem Rangabstufungen – detailliertere Information

Das Wichtigste, worauf man bei Texas Hold’em achten muss, ist, dass es sich immer noch um Poker handelt. Wenn Sie sich bereits mit den Rangabstufungen im Poker auskennen, dann wissen Sie schon einiges: was schlägt was! Wenn Sie bereits Poker gespielt haben, aber noch nie Hold’em, springen Sie zum Abschnitt Das Lesen einer Hand in diesem Artikel. Dort bekommen Sie einen ersten Eindruck, wie der Wert eines Blattes und der Gemeinschaftskarten erkannt wird.

Rangabstufungen
Wenn ein Hold’em-Blatt vollständig ausgeteilt ist, gehören Ihnen sieben Karten – Ihre zwei privaten kombiniert mit den fünf Gemeinschaftskarten. Ihr Pokerblatt besteht aus den besten fünf der sieben. Die beiden übrigen Karten haben keinerlei Einfluss auf den Wert der Hand. Die nächste Abbildung zeigt Beispiele für die verschiedenen Abstufungen. Im Hold‘em gelten exakt die gleichen Rangabstufungen wie in anderen Standard-Pokervarianten und – vorausgesetzt, Sie spielen nicht beim verrückten Eddy – es gibt keine wilden Karten. In den folgenden Abschnitten beschreibe ich die verschiedenen Blätter, vom niedrigsten zum höchsten. Wenn Sie am Kartentisch erstmals eines dieser Blätter erhalten, dürfen Sie vor Stolz glühen. Es macht das Blatt nicht besser, aber Sie sorgen für ein bisschen Unterhaltung an einem sonst monotonen Tisch.

Höchste Karte, kein Paar
Der technische Ausdruck für dieses Blatt ist mies. Es ist jedes Blatt, wo man im wörtlichen Sinne Nichts hat. Wenn im Board 10(Kreuz) 5(Herz) 4(Karo) 3(Karo) K(Kreuz) sind und Sie halten A(Herz) Q(Herz), dann ist Ihre bestmögliche Hand A-K-Q-10-5. Die Reihenfolge der unkoordinierten Karten bestimmt den Wert des Blatts. Dieses Blatt würde zum Beispiel A-K-Q-10-4 schlagen (weil 5 höher als 4 ist, alle anderen Karten stehen unentschieden) aber gegen A-K-Q-J-5 verlieren (J schlägt 10).

Texas Holdem Rangabstufungen - detailliertere Information 1

Ein Paar
Dieses Blatt enthält zwei Karten derselben Sorte mit drei anderen Karten ohne Bezug. Wenn zwei Spieler das gleiche Paar haben, werden die anderen Karten hinzugezogen, um den Gewinner zu ermitteln

Zwei Paar
Hierbei haben Sie zwei Karten eines Ranges zusammen mit zwei eines anderen plus einer unkoordinierten fünften Karte. Haben zwei Spieler je zwei Paare, so bestimmt zunächst das höhere Paar bei einem Spieler den Sieger. Sind die beiden hohen Paare gleich, wird das am höchsten bewertete zweite Paar herangezogen (K-K-Q-Q-4 schlägt K-K-7-7-A). Haben beide identische zwei Paare, wird die höchste fünfte Karte herangezogen (3-3-2-2-K siegt gegen 3-3-2-2-9).

Drilling (Three of a Kind)
Drei Karten eines Rangs zusammen mit zwei weiteren Karten. Im Fachjargon nennt man den Drilling auch Trips oder Set, je nachdem, wie der Drilling zustande kommt: Ein Paar im Board plus Einzelkarte als Handkarte nennt man Trips, ein Paar als Handkarte plus Ergänzungskarte im Board nennt man Set.

Straße (Straight)
Fünf Karten unterschiedlicher Farben, die eine lückenlose Sequenz bilden, werden als Straight bezeichnet. A-K-Q-J-10 (Slangausdruck Broadway) ist die höchstmögliche, A-2-3-4-5 (auch als Wheel bezeichnet) ist die niedrigste mögliche Straße. Straights werden immer mit der höchsten Karte annonciert, z.B. Straße, 7 hoch. Die höhere Straße gewinnt. Das Wheel ist der einzige Fall im Hold’em, bei dem das Ass niedrig eingestuft wird. Eine Straße A-2-3-4-5 gilt als 5 hoch, nicht als Ass hoch. Straights dürfen nicht um die Ecke laufen (wie in manchen exotischen Versionen von Poker üblich). Q-K-A-2-3 ist kein Straight, sondern Höchste Karte Ass.

Wie selten ist ein Royal Flush?
Angenommen, alle sieben Karten werden ausgeteilt und Sie wählen daraus die fünf besten aus (so, wie es im Hold’em üblich ist), so werden Sie im Schnitt alle 30.940 Hände einen Royal Flush sehen. Ein Royal Flush im Board (also nur bei den fünf Gemeinschaftskarten) taucht nur alle 649.740 Hände auf.

Flush
Dieses Blatt umfasst fünf Karten einer Farbe, ohne besondere Reihenfolge. 2(Herz) 3(Herz) 5(Herz) 8(Herz) 10(Herz) ist ein Flush 10 hoch. Der Flush mit der höchsten Karte gewinnt. Es gibt im Poker – anders als im Bridge oder Skat – keine bevorzugte Farbe. Sollten Sie mal in eine Heimrunde geraten, wo ein Kreuz-Flush einen Pik-Flush schlägt, so haben Sie es mit Dilettanten zu tun, die von den exakten Regeln offenbar keine Ahnung haben.

Full House
Eine Kombination aus einem Drilling und einem Paar. Ein Full House wird immer über den Drilling eingestuft und annonciert, 5-5-5-Q-Q heißt Fünfer-Full mit Damen.

Vierling (Quads, Poker, Four of a Kind)
Als aufmerksamer Leser werden Sie es vielleicht erraten, ein Vierling besteht aus den vier Karten eines Wertes und einer Beikarte. Wenn zwei Spieler den gleichen Vierling haben (im Hold’em durchaus möglich, bitte überlegen, wie), bestimmt die höchste Beikarte (Kicker) den Gewinner.

Straight Flush
Fünf Karten, die sowohl Straße als auch Flush bilden, also eine Sequenz von fünf Karten in lückenloser Reihenfolge. Q(Herz) J(Herz) 10(Herz) 9(Herz) 8(Herz) ist ein Straight Flush bis zur Dame. Ein Straight Flush Wheel (Steel Wheel, Stones-Fans aufgepasst), ist der kleinste Straight Flush, vom Ass bis zur 5.

Royal Flush
A-K-Q-J-10 von einer Farbe wird Royal Flush genannt, eigentlich ist es nur ein schmückender Name für den höchstmöglichen Straight Flush.