Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Onlinetells und andere wichtige Online-Tipps – Internet Pokerstrategien

Onlinetells und andere wichtige Online-Tipps – Internet Pokerstrategien

Kommen wir nun zu den Teils beim Onlinepoker. Zunächst einmal sei gesagt, dass die Sache mit den Teils im Internet recht dünn gesät ist. Wo Sie bei einer Livepartie die Mimik und Gestik Ihrer Gegner wahrnehmen und entsprechend auslegen können, fehlt diese Option beim Onlinepoker gänzlich. Auch können Sie nicht mit Ihren Gegnern plaudern und ihre Reaktionen auf Fragen beobachten. Natürlich wird beim Pokern oft gelogen doch wenn die Stimme des Befragten zittert oder er rot wird, sagt dies einiges aus.

Setzgewohnheiten
Kommen wir zurück zu den Onlinetells. Am besten können Sie einen Gegner anhand seiner Setzgewohnheiten einschätzen. Achten Sie darauf, wie die Person in welchen Situationen vorgeht. Dies funktioniert am besten, wenn Sie nicht im Spiel involviert sind und den Showdown sehen können. Merken Sie sich die Moves bis dorthin, um zu erkennen, wie der Gegner mit welchen Händen agiert. Wie verhält er sich z. B., wenn er mit Overcards den Flop verfehlt: Setzt er zu einer Continuationbet an, callt er nur und wirft auf eine Bet weg? Geht er mit AK bis zum bitteren Ende mit, obwohl er nichts getroffen hat? Raist er Pre-Flop mit AK oder einem hohen Pocketpaar oder limpt er auch mal rein? Wie verhält er sich mit kleineren Pocketpaaren: Spielt er diese aggressiv oder callt er nur? Ist er zu einem Slowplay fähig, wenn er den Drilling auf einem ungefährlichen Board getroffen hat? All diese Informationen sollten Sie sammeln und entsprechend zurate ziehen, wenn Sie gegen diesen Spieler antreten. Sie können ihn dann leichter einschätzen und recht gut Vorhersagen, ob er jeden Ihrer Einsätze callt, zum Folden neigt oder aggressiv sein mittleres Paar verteidigt.

Die Höhe der Einsätze
Ein weiterer Hinweis wäre die Höhe der möglichen Einsätze und auf welche Bet die Gegner folden bzw. raisen. Wenn Sie merken, dass der Gegner mit seinen Overcards ständig den dreifachen BB raist und mit seinem mittleren Pocketpaar den fünffachen BB, kann Ihnen das sehr hilfreich sein. Spielt er auf dem Flop den halben Pot an, setzt er auf Value. Ein Raise auf einem drawlastigen Board spricht eventuell für einen möglichen Draw und mit einer Overbet versucht er auf dem Flop sein kleines Pocketpaar zu verteidigen. All diese Dinge sollten Sie sich merken und zu Ihrem Vorteil nutzen. Raisen Sie den Gegner auf ein drawlastiges Board, wird dieser vielleicht folden. Pushen Sie nach dessen Overbet All-In, wenn Sie wissen, dass der Gegner dies in der Regel mit niedrigen Pocketpaaren tut. Legen Sie sich am besten Papier und einen Stift neben Ihren PC und machen Sie sich zu jedem Spieler entsprechende Bemerkungen. Wenn Sie dann einen schwachen Spieler ausgemacht haben, finden Sie diesen unter Umständen bei einem erneuten Turnier wieder.

Namen und Icons
Wie bereits erwähnt, fehlt bei einem Onlinespiel die Kommunikation unter den Spielern komplett. Es ergibt sich jedoch die Möglichkeit des Chats bzw. der Namen und Bildchen, die die User gewählt haben. Kommen wir zunächst auf die Namen und Porträts zu sprechen. Ein User, der sich Raiser0456 nennt, tut dies nicht ohne Grund. Wenn er sich dann auch noch für ein entsprechendes Bild entscheidet, vielleicht einen Stier oder einen grimmig dreinschauenden Schläger, können Sie davon ausgehen, dass die tighte Spielweise nichts für den Kerl ist. Er möchte die Gegner bereits mit seinem Namen und seinem Konterfei einschüchtern und darauf hinweisen, dass mit ihm nicht gut Kirschen essen ist. Im Gegensatz hierzu gibt es natürlich auch den Spieler, der sich Mücke nennt und sich das Porträt eines schmächtigen Jungen mit Brille aussucht. Das kann durchaus eine Falle sein und der User entpuppt sich als das genaue Gegenteil. Doch das werden Sie rasch herausgefunden haben. Jedenfalls können Sie diesen Spieler zunächst etwas passiver einstufen, der nur mit starken Händen ins Spiel einsteigt und recht schnell aus dem Pot vertrieben werden kann.

Chatten statt plaudern
Kommen wir nun zu den verbalen Äußerungen, die im Internet über das Chatfenster geführt werden. Ähnlich wie bei einem Livegame geben auch hier einige Spieler ihre Kommentare zu bestimmten Moves ab. Es muss nicht immer alles der Wahrheit entsprechen. Doch durch geschickte Fragestellung können Sie dem einen oder anderen User wertvolle Informationen entlocken. Z.B. wieso er einen bestimmten Move durchgeführt hat, was er foldete oder mit welcher Hand er All-In gepusht hat. Meist wird im Chat gemeckert und gemault. Oft auch in sehr ordinärer Art und Weise. Bei mir ist es inzwischen soweit, dass ich den Spieler- sowie den Beobachterchat deaktiviert habe. Mich als Nazi oder Arschloch beschimpfen zu lassen, nur weil man als Smallstack mit 9Js gecallt und gewonnen hat, habe ich einfach nicht nötig. Dennoch sollten Sie vielleicht mal ein Auge auf das Geschriebene werfen und sich Ihre Gedanken darüber machen.

Manch ein Spieler zeigt, nachdem er einen extremen Move gemacht und alle anderen gepasst haben, seine Hole-Cards. Auch dieser Aktion können Sie wichtige Informationen entnehmen. Ist der Gegner zu einem teuren Bluff bereit oder pusht er mit der besten Hand All-In, um den Gegner zu verwirren und ein nicht so starkes Blatt vorzugaukeln? Ich persönlich halte nicht viel davon, zumindest im Onlinebereich, seinen Gegnern die Karten zu zeigen. Was soll das bringen? Dem Gegner verschafft es zumindest weitere wertvolle Informationen, die er gegen Sie verwenden kann. Halten Sie Ihre Spielweise so geheim wie möglich. Variieren Sie Ihr Spiel und geben Sie dem Gegner so wenige Informationen wie möglich – halten Sie sich bedeckt.

Reaktionszeiten
Ein weiterer Onlinetell wäre die Wartezeit, die ein Spieler zum Agieren bzw. Reagieren benötigt. Wobei gesagt werden muss, dass dieser Teil nicht unbedingt verlässlich ist. Spielt zum Beispiel ein Gegner an mehreren Tischen, und ist gerade in eine andere Hand involviert, benötigt er für eine Aktion natürlich länger, als wenn er nur einen Tisch spielen würde und seine gesamte Konzentration darauf ausrichtet. Dennoch ist dieser Teil ähnlich dem bei einem Livespiel. Spielt ein Gegner schnell und energisch an, möchte er seine Mitspieler in der Regel zum Folden bewegen. Lässt er sich hingegen länger Zeit, möchte er Ihnen unter Umständen eine marginale Hand vorgaukeln, bei der ein Mitgehen wohlüberlegt sein muss. Dies lässt sich natürlich nicht auf alle Spieler und alle Umstände anwenden. Bitte nehmen Sie diese Optionen nicht als Faustregel. Vergessen Sie nie, Ihre Gegner ständig zu beobachten und achten Sie unter anderem auch auf die Zeit, die diese bei einem Move ablaufen lassen. Hier sei noch erwähnt, dass manche Spezialisten die Zeit aus reiner Willkür ablaufen lassen. Sie sind wütend über ein Raise oder einen Verlust in der vorigen Hand und wollen somit die Mitspieler ärgern – das ist im Internet leider an der Tagesordnung.

Fazit zu Onlinetells
Es gibt online nicht so viele Teils wie bei einer Livepartie. Man sitzt seinem realen Gegner einfach nicht gegenüber und sieht dessen Handlungen nicht. Vor dem Computer sieht jeder Spieler gleich aus. Dennoch gibt es einige Dinge, die Sie vielleicht beherzigen sollten, um Ihren Gegner besser einschätzen zu können. Setzen Sie sich hierzu mit den oben genannten Punkten auseinander und versuchen Sie, diese zu verinnerlichen. Je besser Sie damit umgehen können, desto besser wird es Ihnen gelingen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.