Home » Pokerstrategien » Poker Grundlagen » Ihren Stil im Spiel zu verändern – Grundprinzipien im Poker lernen

Ihren Stil im Spiel zu verändern – Grundprinzipien im Poker lernen

Prinzip Nr. 7: Eine der am besten geeigneten Möglichkeiten, Ihre Resultate zu verbessern, ist, Ihren Stil zu verändern. Wenden Sie den falschen Stil an, werden Sie verlieren. So einfach ist das. Sie können Poker-Portale lesen, die Odds richtig kalkulieren, vielleicht sogar den einen oder anderen brillanten Spielzug machen: Am Ende werden Sie verlieren. Das Wort „Stil“ bezieht sich auf ein beständiges Gewohnheitsmuster. Jeder Stil besteht aus zwei wesentlichen Kenngrößen: tight/loose (wie viele Hände spielt man) und passiv/aggressiv (wie oft bettet oder raist man mit unterschiedlichen Handtypen). Diese Einteilungen verwirren viele Leute, obwohl sie ziemlich eindeutig sind.

Diese könnten zum Beispiel zwei grundverschiedene Partien als loose bezeichnen, weil bei beiden große Pots entstehen. In der einen callen mehrere Spieler in jeder Setzrunde eine oder manchmal auch zwei Bets, während in der anderen bloß zwei oder drei Spieler raisen und reraisen. Beide Setzmuster produzieren gewaltige Pots, aber das erste steht für loose-passives Verhalten und das zweite für Aggressivität. Die erstgenannte Partie zu schlagen, ist ziemlich einfach. Bei der zweiten verhält es sich um einiges schwieriger. Außerdem ist die Strategie, die sich für den einen als optimal herausstellt, für einen anderen nachteilig (und könnte sogar dazu führen, dass Sie verlieren).

Wenn Sie beständig gewinnen wollen, müssen Sie sich einen tight- aggressiven Stil aneignen. In vielen Situationen ist der Schlüssel zum Erfolg, die Verluste in den Verliererhänden zu verringern und die Gewinne in den Gewinnerhänden zu erhöhen. Außerdem erhöht Aggressivität Ihre Chancen, viele Pots zu gewinnen. Der beste Weg dorthin isttighteres und selektives, aggressives Spiel. Je tighter Sie agieren, desto weniger verlieren Sie mit Ihren Verliererhänden. Je selektiver Sie Ihre Aggressivität einsetzen, desto mehr werden Sie mit Ihren Gewinnerhänden profitieren und desto mehr Pots werden Sie einsammeln. (Allerdings werden Sie bei einigen Verliererhänden auch mehr einbüßen.) Wenn Sie lediglich callen, reagieren Sie auf die Initiative eines anderen Spielers; er möchte mehr Geld in den Pot holen und Sie tun ihm diesen Gefallen. Betten oder raisen Sie, lösen Sie die Action aus, weil Sie mehr Geld in den Pot bringen oder Ihre Gegner zum Folden verleiten wollen.

Außerdem produziert aggressives Spiel mehr Gewinnerhände. Wenn Sie callen, können Sie nur mit der besten Hand gewinnen. Wenn Sie betten oder raisen, können Sie auf drei verschiedene Arten gewinnen:
1. Sie haben die beste Hand,
2. Sie vertreiben jemanden mit einer besseren Hand oder
3. Sie vertreiben jemanden, den Sie im Moment schlagen, der Sie aber noch überholt hätte.

Das zusätzliche Geld, das Sie mit einer Bet oder einem Raise riskieren, erhöht oft dramatisch die Chance auf den Gewinn des ganzen Pots. (Dieses wichtige strategische Konzept tritt beim Stud stärker in den Vordergrund als beim Hold’em, ist aber nichtsdestotrotz bei beiden Varianten wichtig.) Nahezu alle erfolgreichen Profis sind tight und selektiv aggressiv. Einige erfolgreiche Seven-Stud-Spieler, die um hohe Einsätze spielen, sind ein bisschen loose (und extrem aggressiv). Deren Erfolg stammt von der Anpassung an die hohe Ante-Struktur in diesen Partien und von deren großartiger Fähigkeit, die Gegner zu lesen. Die meisten von uns können nur mittight-aggressiver Spielweise erfolgreich sein. Glücklicherweise ist es leicht, tighter und aggressiver zu werden. In der Tat kann die Regel, wie man seinen Stil optimiert, mit sieben Wörtern ausgedrückt werden: seltener callen, stattdessen mehr betten und raisen. Der tight-aggressive Spielstil ist so unnatürlich, dass er nur in ein paar Bereichen außerhalb des Pokerspiels beobachtet werden kann. Rocks (tight-passive Menschen) sind überall anzufinden; sie hassen das Risiko, handeln vorsichtig und setzen sich selten durch. Auch Maniacs (loose-aggressive Menschen) begegnen uns zuhauf; sie prahlen herum, gehen verrückte Risiken ein, lieben die Spannung und Beachtung. Die Calling Stations (loose-passive Menschen) leben schlicht ihre einfachen Sehnsüchte aus und machen alles mit, was ihnen andere Leute vorgeben, selbst wenn es ihnen schadet.

Aber tightes Spiel und die dazugehörigen Qualitäten wie Zurückhaltung sowie Selbstbeherrschung gehen normalerweise nicht mit Aggressivität einher. In der Tat wird man diese Kombination kaum außerhalb von hochspezialisierten Berufen wie zum Beispiel den des Kampfpiloten oder Polizisten beobachten können. Weil er so unnatürlich ist, ist der tight-aggressive Spielstil selten ohne größeren Aufwand zu erreichen. Alles was man als Maniac oder Calling Station braucht, ist die geeignete Persönlichkeit und genug Geld, um seiner Leidenschaft zu frönen. Als Rock braucht man die geeignete Persönlichkeit sowie ein wenig Studium der Wahrscheinlichkeiten und Strategien. Und alstight-aggressiver Spieler benötigt man zusätzlich extrem ausgeprägte Disziplin.

Tight-aggressive Spieler werden gemacht und nicht geboren. Anstatt lediglich auf natürliche Weise zu agieren, haben diese Spieler an der Verfeinerung ihrer Fähigkeiten und der Entwicklung der richtigen Einstellung und Gewohnheiten hart gearbeitet. Sie wollen sich vielleicht gar nicht einen derart unnatürlichen Stil aneignen. Wenn das so ist, ähneln Sie den Holzhackern beim Tennis, für die das saubere Treffen des Balls sich „einfach nicht natürlich anfühlt“. Gutes Tennis, Golf und andere Sportarten erfordern viel unnatürliche Aktionen. Genauso verhält es sich beim guten Pokern. Lehnen Sie es ab, Unnatürliches zu tun, sollten Sie an Folgendes denken: Es ist natürlich zu verlieren. Die meisten Spieler verlieren genau deshalb, weil sie das Natürliche machen. Sie spielen zu viele Hände, checken, wenn sie betten sollten, raisen trotz der Nuts nicht oder agieren oft auf eine andere „natürliche“, aber selbstzerstörerische Weise. Wenn Sie gewinnen wollen, müssen Sie die gleichen unnatürlichen Dinge tun wie die anderen erfolgreichen Spieler.

Kehren wir noch einmal zu dem Beispiel Tennistraining zurück. Eines der unnatürlichen Elemente, die einen guten Tennisspieler auszeichnen, ist, dass er den Ball bis zum Auftreffen auf den Schläger fest im Auge behält. Es wäre viel natürlicher, sich bis zuletzt auf den Punkt zu konzentrieren, wohin der Ball fliegen soll. Ich habe selbst viele Tennisstunden genommen und ein Trainer hat nicht aufgehört herumzunörgeln: „Schau auf den Ball! Schau auf den Ball! Schau auf den Ball!“ Irgendwann war ich verärgert und habe zu ihm gesagt: „Mehr hast Du mir nicht zu sagen? Warum erzählst Du mir nicht, was ich sonst noch tun kann?“ Er bedachte mich mit diesem Blick, mit dem Lehrer ihre unqualifizierten Schüler ansehen, und sagte: „Solange Du nicht auf den Ball schaust, ist alles andere egal.“ Genau das gleiche Prinzip gilt beim Poker. Wenn Sie nicht gerade gegen sehr schwache Gegner spielen und sich nicht den richtigen Spielstil aneignen, ist alles andere egal.

Ich entschuldige mich, falls Sie sich von dieser Bemerkung verletzt fühlen, aber Sie wissen es wahrscheinlich bereits. Vielleicht haben Sie sich dieser Erkenntnis verweigert und gewünscht, dass es irgendeine Möglichkeit gibt, zu gewinnen und trotzdem das Vergnügen zu genießen, das Ihnen Ihr momentaner Spielstil vermittelt. Aber das funktioniert nicht. Diese Realität zu verleugnen, ist das Gleiche, als würden Sie sagen: „Ich möchte abspecken, aber trotzdem alles essen, was ich mag.“

Die Diät-Experten befriedigen diesen Selbstbetrug jede Woche mit neuen „Wundermitteln“, die alle dem gleichen deprimierenden Kreislauf folgen. Die Menschen sind begeistert und die Produzenten verschicken die Ware – aber die Mittelchen versagen ihren Dienst und die Wundergläubigen gehen zum nächsten Zaubermittel über. Wenn Sie wirklich den Wunsch besitzen abzunehmen, müssen Sie Ihre Essgewohnheiten ändern, und wenn Sie beim Poker wirklich Erfolg haben wollen, müssen Sie Ihren Spielstil ändern.

Ihr Pokerstil ist vermutlich mit Ihrem Verhalten bei der Arbeit, zu Hause oder anderen Orten vergleichbar. Sie spielen so, wie Sie nun einmal spielen, weil Sie nun einmal so sind, wie Sie sind; ein weiterer Grund, tiefer in sich hineinzuhorchen. Wir werden gleich die Motive beschreiben, welche die unterschiedlichen Spielstile verursachen. Wenn Sie verstehen, warum Sie auf eine bestimmte Weise spielen, können Sie sich natürliche Aktionen verkneifen und einen effektiveren Stil entwickeln. Sie werden nicht automatisch zum Experten, aber viel erfolgreicher und zufriedener.