Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Fakten in Mathe und Poker sind wichtig im Texas Holdem

Fakten in Mathe und Poker sind wichtig im Texas Holdem

Viele Mathematik-Phobiker vermeiden den Kontakt mit Poker, einfach, weil sie nichts V mit der zugehörigen Mathematik zu tun haben wollen oder weil sie fürchten, sie nicht bewältigen zu können. Und obwohl es zutrifft, dass Sie ein wenig Mathematik benötigen, ist es doch nicht so viel, wie Sie vielleicht fürchten. Und Sie können sich an der Rechnerei gut vorbeimogeln. Dazu müssen Sie nur einige Dinge auswendig lernen. Oder Sie machen sich nochmals einige der Grundlagen klar, die Sie eh’ schon über ein Kartenspiel wissen (zum Beispiel, dass es vier verschiedene Farben gibt). Viele Ihrer Entscheidungen am Pokertisch werden durch mathematische Werte beeinflusst, zum Beispiel wenn Sie im Limit Hold’em einen Einsatz mitgehen wollen. Es ist wichtig zu wissen, wie die Pot Odds in einer bestimmten Situation stehen. Durch Vergleich mit der Chance, ein Blatt zu treffen, entscheidet sich, ob Sie mitgehen oder nicht.

Doch jetzt keine Panik wegen der Rechenarbeit. Wenn Sie in der Lage sind, eine Multiplikationstabelle auswendig zu lernen, können Sie mit all’ der für Poker erforderlichen Mathematik fertig werden. Und wenn Sie wirklich zum Fanatiker werden wollen, können Sie in wenigen Wochen so gut in Mathe werden wie die besten Profis – einfach, weil es da nicht so viel zu beherrschen gibt. Ich meine hier nicht Differenzial- und Integralrechnung – es geht nur um ein wenig Multiplikation und Division. Und mit guten Näherungswerten kommen Sie genau so gut weiter.

Wenn Pokerturniere im Fernsehen übertragen werden, kann jeder Zuschauer durch Minikameras unter dem Tisch die Holecards aller Spieler sehen. Und parallel dazu werden immer die mathematisch präzisen Chancen eingeblendet, die jeder der Spieler im laufenden Spiel hat. Natürlich erhöht das die Spannung und die Qualität der Übertragung, weil Sie unmittelbar mitfiebern und stöhnen können, wenn Sie erleben, wie Ihr Hassgegner den von Ihnen favorisierten Spieler mit einer mageren 25%-Chance vom Tisch nimmt. Es macht Spaß zuzusehen und wenn Sie ein wenig Interesse an Wahrscheinlichkeiten haben, können Sie einen voyeuristischen Kick daraus gewinnen, wie die Werte sich verändern, während weitere Karten ausgeteilt werden.

Das ist in besonderer Weise cool, weil Sie damit ein tieferes Verständnis entwickeln können, was jede zusätzliche Karte im Board für das gesamte Blatt bedeutet.
Unglücklicherweise bekommen die Zuschauer damit auch den Eindruck, als sei die Mathematik die allwissende, alles sehende Kraft hinter dem Pokerspiel. Damit wird die Welt der Karten zu einem Ort idealisiert, wo Mathe alles ist, und alles andere wirft sich vor einem hohen Thron aus Zahlen in den Staub. Diese Wahrnehmung ist nicht nur grundlegend falsch, sie nimmt auch einiges von der Wichtigkeit der Aspekte weg, die wirklich zählen.

Die Zukunft des TV-Pokers
In den gegenwärtigen TV-Pokershows werden die Karten der Spieler über Minikameras sozusagen gefilmt und über PC-Tastaturen in entsprechende Programme eingegeben, damit ein Computer daraus alle möglichen Wahrscheinlichkeitswerte und Trends errechnen kann.

Das setzt in gewisser Weise die Hilfe kundiger Menschen voraus und Ergebnisse oder Zwischenwerte erscheinen zumindest mit leichter Verzögerung auf dem Fernsehschirm. Manchmal passierte es, dass Spieler ihre Karten nicht exakt vor der Kamera postiert hatten, wodurch Informationen nur unvollständig geliefert werden konnten. Was die interessierten Zuschauer in nächster Zukunft erwarten können, beschreibt ein Bericht in der Oktoberausgabe des 2006 erstmals erschienenen Casino & Poker Magazin. Unter dem Titel Raumstation Poker werden die neuesten technologischen Feinheiten eines Fernsehstudios beschrieben, wo Übertragungen von Pokerturnieren auf einem völlig neuen technologischen Level möglich sein werden. Hier die technischen Gimmicks des interaktiven Pokerdome:

✓ Ein computergesteuerter Pokertisch, voll bestückt mit neuester Sensor- und Erkennungstechnik
✓ Zwei parallele Spielkartenerkennungssysteme
• Jede (!) Spielkarte enthält einen RFID-Mikrochip. Karten können dadurch individuell oder in Gruppen über einen Sensor am Sitzplatz des Spielers und im Bereich des Boards identifiziert werden. Minikameras werden überflüssig.
✓ Chiperkennungssysteme an jedem Platz und im Bereich des Pots
• Jeder (!) Spielchip enthält ebenfalls einen Mikrochip. Weitere Sensoren zählen die aktuelle Chipmenge jedes Spielers und die Beträge im Pot, der Computer ermittelt daraus in Echtzeit strategische Größen wie Pot Odds oder All-in-Beträge.
✓ Herzfrequenz- und Pulsmesssensoren für jeden Spieler. Zumindest die Zuschauer werden jetzt genau sehen können, ob jemand hinter seinem breitkrempigen Hut oder verborgen hinter dunkler Sonnenbrille einen Bluff versucht.

Die Spiele finden in hermetisch abgeschotteten Räumen statt und können auf großflächige Fernsehmonitore im Zuschauerraum übertragen oder direkt in TV-Netze eingespeist werden. TV-Poker auf neuestem technischem Niveau.

Nahe dran ist gut genug
Wenn Sie Poker spielen – besonders an Live-Tischen (im Gegensatz zu Online- Tischen), lassen Sie sich nicht zu sehr von Chancen, statistischen Werten und Wahrscheinlichkeiten ablenken, dass Sie den Blick für den größeren Teil des Spiels verlieren. Ja, die Mathematik in diesem Poker-Artikel ist wichtig, aber sie bestimmt in der Mehrzahl der Fälle nicht Ihre Entscheidung. Es gibt viele weitere Faktoren, die Sie berücksichtigen müssen:
✓ Die Persönlichkeiten der Spieler, die noch aktiv sind
✓ Ihr relativer Chipstand in einem Turnier

Bei No Limit die Wahrscheinlichkeit der Aktion bei der nächstfolgenden Karte. Beispiel: Wenn ein Spieler gerade die Hälfte seiner Chips gesetzt hat und Sie mitgehen, dann sollten Sie besser erwarten, dass in der nächsten Runde die andere Hälfte kommen wird.

Wenn das Mathezeug Sie so aus dem Konzept bringt, dass Sie den Bezug zum sonstigen Geschehen verlieren, dann tun Sie sich nichts Gutes. Tatsächlich bringt die Mathematik Ihnen dann nur Nachteile. Alle Mathematik der Welt wird niemals einen bad Beat verhindern – sie gibt Ihnen nur eine Art Berechtigung für Ihre Entscheidung, wenn Sie sich die Tränen von den Wangen wischen und feststellen, dass die Brieftasche etwas dünner geworden ist. Leute können – und werden – Karten spielen, die mathematisch gesehen falsch sind. Manchmal werden Sie damit geschlagen. Gewöhnen Sie sich daran, akzeptieren Sie es und sehen Sie ein, dass solche Leute auf lange Sicht Ihre besten Kunden sein werden (kurzzeitig betrachtet, müssen Sie vielleicht wegen der Schmerzen auf ein Stück Holz beißen).

In den folgenden Abschnitten führe ich Sie durch genügend Grundlagen, damit Sie sich im Wettbewerb behaupten können. Vom rein mathematischen Standpunkt aus betrachtet ist es am wichtigsten, dass Sie eine relativ gute Vorstellung von den Zahlen haben, mit denen Sie arbeiten werden. Sie müssen nicht exakt sein, sondern nur annähernd korrekt, damit Sie wissen, dass Sie richtig spielen. In der Welt des Onlinepokers ist Mathe etwas wichtiger. Weil Sie dort nicht so einen guten Eindruck über die Gegner bekommen, wird Poker zu einem etwas reineren mathematischen Spiel. Mehr zu Onlinepoker finden Sie im nächsten Poker-Artikel. Wenn Sie feststellen, dass Onlinepoker Sie wirklich interessiert, lesen Sie einfach unseren Poker-Ratgeber, das ich zusammen mit Chris Derossi geschrieben habe. Es passt ausgezeichnet zu diesem Poker-Ratgeber.

Es ist besser, den Spieler zu verstehen, als die Zahlen
Ja, es trifft zu, ich habe einen Abschluss in angewandter Mathematik, und Ja, ich habe immer eine Schwäche für Zahlen und Berechnungen gehabt. Das ist nicht der Grund, warum ich die Wichtigkeit von Mathematik im Poker etwas herunterspiele. Der Grund ist, Ihre Gegner am Pokertisch sind nicht Computer, sondern menschliche Wesen. Sie werden täuschen, verbergen, bluffen, ignorieren und Fehler machen. Sie werden auch Teils haben, vorhersagbare Spielmuster und ein Verhalten zeigen, das weit jenseits der Mathematik anzusiedeln ist.

Nehmen wir ein extremes Beispiel: Sie spielen gegen David Solid Rocket. Alles, was dieser Bursche jemals spielt, ist ein Ass mit irgendeiner anderen Karte (am liebsten hat er ein zweites Ass). Wenn Sie gegen ihn mit K-K antreten und im Flop kommen A-10-3, was ist dann los? Ihr Blatt wird höchstwahrscheinlich verlieren. Alles, was die Mathematik jetzt für Sie tun kann, ist, die Chance zu berechnen, einen weiteren König im Board zu treffen. Die grausame Wirklichkeit in diesem Moment ist: Sie sind geschlagen. Sie verlieren und das vermutlich heftig. Wenn Sie nicht die entsprechenden Pot Odds zum Mitgehen haben (sehr unwahrscheinlich, weil Sie nur zwei Outs haben) oder den soliden David mit einem Bluff zum Aufgeben zwingen können, müssen Sie jetzt aussteigen.

Dieses Beispiel ist kein besonders wahrscheinliches Szenario, aber wenn Sie im Spiel erst einmal eine gewisse Wahrnehmungsfähigkeit erlangt haben, werden Sie sich wundern, wie leicht es ist, gewisse Spieler zu lesen. Sie werden deshalb mit Sicherheit in Situationen mitgehen, obwohl es mathematischer Unsinn ist, aber die Kenntnis über Ihren Gegner Ihnen sagt, dass es richtig ist. Wenn Sie einen Spieler und sein Verhalten besonders gut einschätzen können und Sie Gemeinschaftskarten sehen, die für Ihr Blatt Zeter und Mordio schreien, dann ist es hochriskant für Ihr Spielkapital, wenn Sie das Verhalten des Gegners ignorieren. Ignorieren Sie nicht aus Rücksicht auf die Mathematik, was Sie schon über die Art und Weise wissen, wie ein Spieler ein bestimmtes Blatt spielt oder sich in bestimmten Situationen verhält.

Der nächste Poker-Artikel widmet sich vollständig dem Thema Die Spieler spielen. Entweder bevor oder nachdem Sie dieses Artikel gelesen haben, sollten Sie das im nächsten Poker-Artikel nochmals studieren. Ich kenne eine große Gruppe (gewinnender) Poker spielender Freunde, die ebenso Mathe-Gurus sind. Alle sagen, es sei viel wichtiger, die Spieler spielen zu können als die Mathematik des Spiels zu beherrschen. Sie sagen das nicht, weil sie sich mit Mathematik auskennen – sie sagen es, weil sie wissen, dass es viel wichtiger ist, den Gegner spielen zu können. Der psychologisch scharfsinnige Spieler wird den Mathefreak immer besiegen.