Home » Pokerstrategien » Poker im Kasino » Einsatzgrenzen Limits – Strategien im Kasino-Poker

Einsatzgrenzen Limits – Strategien im Kasino-Poker

Poker Junkies, die jedes Spiel im Fernsehen verfolgen, ist ohne Zweifel das Spiel ohne Limit – No Limit – bekannt. Dabei kann ein Spieler jederzeit so viel setzen, wie er vor sich an Kapital liegen hat. Obwohl No Limit ohne Frage die aufregendste und mittlerweile populärste Form des Einsatzes ist. gibt es noch andere Formen, z. B. fixed Limit. Bei dieser Form der Einsatzbegrenzung kann man nicht mehr setzen und erhöhen, als das feste Limit am betreffenden Tisch vorgibt, allerdings kann das Limit sich von Runde zu Runde ändern. Wenn Sie z. B. in der Spielbank Bad Oeynhausen am 5/10 € Texas Holdem Limit Tisch spielen, wird in den ersten zwei Wettrunden in festen Beträgen von 5 Euro erhöht, in der dritten und vierten Runde in Beträgen von 10 Euro.

Weniger häufiger wird Poker mit sogenanntem Spread Limit gespielt. Dabei kann innerhalb vorgegebener Grenzen jeder beliebige Betrag gesetzt werden, solange er sich durch Chips realisieren lässt. Zum Beispiel konnte man bei 10 – 50 € Seven-Card Stud Poker in der Spielbank Bad Zwischenahn jeden Betrag zwischen 10 und 50 Euro setzen, allerdings musste ein Erhöhungsbetrag mindestens der Wette des Vordermanns entsprechen. Pot Limit liegt zwischen Limit und No Limit Poker. Man darf zu jeder Zeit so viel setzen, wie sich gerade im Pot befindet. In den frühen Wettrunden ähnelt Pot Limit dem eigentlichen Limit-Spiel, in späteren Wettrunden, wenn viel Geld im Pot liegt, erinnert es mehr an No Limit Poker.