Auswahl der richtigen Partien und Räume – wichtigste Pokerstrategien lernen

Wo Sie spielen ist mindestens genauso wichtig wie Ihre Spielstärke. Einige mittelmäßige Spieler gewinnen ständig, indem sie sich schwächere Gegner aussuchen, während viele ausgezeichnete Spieler oft Bankrott gehen, weil sie sich mit noch besseren Spielern anlegen oder sich die falschen Partien aussuchen.

Mason Malmuth hat dazu folgendes in Poker Essays (Seite 122) ausgeführt:
„Wenn man erst einmal ein gewisses Niveau beim Poker erreicht hat, ist die Auswahl der Partie die bei weitem wichtigste Entscheidung.“ Praktisch alle erfolgreichen Spieler, aber kaum ein schwacher, verstehen und adaptieren dieses Prinzip. Gewinnertypen fällen sorgfältig begründete Entscheidungen, während Verlierer lediglich ihren Impulsen folgen. Ein paar allgemeine Prinzipien können Ihre Entscheidungsfindung optimieren.

Setzen Sie sich klar umrissene Ziele
Zuerst entscheiden Sie, was Sie eigentlich wollen. Liest man es schwarz auf weiß, erscheint dieses Prinzip offensichtlich, aber die meisten Leute ignorieren es. Es leitet sich von dem bereits früher beschriebenen Prinzip ab, das der Frage nachgeht, warum Sie eigentlich Poker spielen. Die Partie, welche die Motive des einen zufriedenstellt, wird einen anderen oft frustrieren. Wollen Sie zum Beispiel möglichst viel Geld gewinnen, sollten Sie eine andere Partie wählen, als diejenige, die Ihnen die größte Herausforderung bietet, bei der Sie sich am besten entspannen können oder die freundlichste Gegnerschaft vorfinden. Autoren von Pokerbüchern vernachlässigen normalerweise dieses Thema, weil sie voraussetzen. Ihr einziges Motiv sei, das meiste Geld zu verdienen. Wenn Sie aber auch andere Gründe haben, sollten Sie diese bei der Wahl einer Partie unbedingt berücksichtigen.

Ziehen Sie viele Faktoren in Betracht
Auch wenn in den Poker-Portalen Poker Essays von Malmuth und Hold’em Poker for Advanced Players: 21st Century Edition von Malmuth und Sklansky alle anderen Motive als finanzieller Profit außer Acht gelassen oder höchstens am Rande erwähnt werden, stehen darin ausgezeichnete Ratschläge zur Partieauswahl und die Art und Weise, wie man die folgenden Faktoren berücksichtigt.
• Die Pokervariante: Stud, Hold’em, Omaha etc.
• Die Höhe der Einsätze und deren Verhältnis zur Bankroll
• Das Verhältnis zwischen Antes/Blinds und den Limits
• Die Spielercharakter: loose, tight, passiv, aggressiv
• Die Spieleranzahl: Partien mit weniger oder mit mehr als sechs Spielern
• Die Spielstärke der Gegnerschaft

Weil diese Autoren jedoch das Gewinnstreben überbewerten und andere Motive vernachlässigen, ignorieren sie in der Regel etwas, das in der Liste ganz oben stehen sollte: den „Wohlfühlfaktor“. Wenn Vergnügen für Sie wichtig ist, sollten Sie die Einsatzhöhen und die Pokervariante Ihrem Wohlfühlfaktor anpassen und die Spieler oder die Limits, die Ihnen nicht gefallen, außen vor lassen. Wenn Sie diese Faktoren nicht beachten, werden Sie am Spiel weder Gefallen finden noch gute Resultate erzielen. Sind die Einsätze zum Beispiel zu hoch, spielen Sie vielleicht zu ängstlich und die anderen werden Sie überrollen. Sind die Einsätze zu niedrig, langweilen Sie sich möglicherweise und begehen fahrlässige Fehler. Es ist tatsächlich so: Wenn Spieler, die es gewohnt sind, um hohe Einsätze zu spielen, sich an einer anspruchsloseren Partie beteiligen, werden sie derart sorglos, dass sie gegen weitaus schlechtere Gegner verlieren!

Wenn Sie den Wohlfühlfaktor überbewerten, ist es vielleicht umgekehrt und es macht Ihnen Spaß, aber Sie verlieren viel Geld. Die Partie, bei der Sie sich am wohlsten fühlen, könnte eine sein, auf der Sie nicht erfolgreich abschneiden. Viele Spieler unterliegen zum Beispiel der Verlockung nach Action oder Wettbewerb und spielen um Einsätze, die sie sich beim besten Willen nicht leisten können, oder gegen Spieler, die zu stark sind. Beim Poker ist, wie bei fast allem anderen auch, Ausgewogenheit nötig und diese können Sie nicht schaffen, ohne objektiv zu reflektieren, wer Sie sind und was Sie erreichen können. Experten ziehen alle bisher aufgelisteten Faktoren in Betracht – plus den Wohlfühlfaktor wenn sie eine Partie auswählen. Die meisten Menschen denken noch nicht einmal daran. Sie machen einfach, wonach ihnen der Sinn steht – oft kommt sie das dann teuer zu stehen.

Glauben Sie nicht, etwas beweisen zu müssen
Der kostspieligste Fehler ist, etwas beweisen zu wollen, indem man permanent ein zu schwieriges Level auswählt. Viele sehen Poker als Männlichkeitsbeweis – wie in der Auseinandersetzung zwischen Edward G. Robinson und Steve McQueen in The Cincinnati Kid. Diese Konfrontation lief ab wie in einem Hollywood-Western. Zwei unerschrockene Kerle begegnen sich:
„In dieser Stadt ist nicht genug Platz für uns beide.“
„Dann hau doch ab!“
„Nein, wir werden das in einem fairen Duell klären.“

Sie stehen sich Aug‘ in Aug‘ gegenüber, die Hände in gebührendem Abstand vom Revolver, um zu zeigen, dass alles ordentlich vonstatten- geht, ziehen und schießen. Einer von ihnen bleibt auf der Strecke. Es macht Spaß, solch einem Duell oder dessen Äquivalent in einem Pokerfilm zuzuschauen, aber in Wirklichkeit passiert das nicht, zumindest nicht zwischen zwei Profikillern. Die Revolverhelden, die ein gesetztes Alter erreicht haben, gehen an die Sache heran wie ein erfolgreicher Pokerspieler. Sie denken nicht einmal daran, sich mit einem gleichwertigen Gegner in einem fairen Kampf zu messen. Tatsächlich würden sie ohne einen gewissen Vorteil nicht kämpfen, selbst wenn es gegen einen Amateur ginge oder sie jemanden meuchlings abknallen könnten.

Wenn sich erfolgreiche Pokerspieler begegnen, geht es nicht um Männlichkeitswahn. Befinden sich außer ihnen genügend schwache Spieler am Tisch, teilen sie das Geld unter sich auf und vermeiden eine direkte Konfrontation. Wenn sie natürlich gleichzeitig ein gutes Blatt haben, kämpfen sie es aus, aber im Allgemeinen gehen sie einer Konfrontation mit dem anderen aus dem Weg. Dabei geht es nicht um „professionelle Höflichkeit“. Für sie ist das Geld einfach wichtiger als der Drang, sich zu beweisen. Sind zu viele gute Spieler am Tisch, „sagen sich“ einige von ihnen stillschweigend: „Hier gibt es einfach zu viele starke Spieler, deshalb gehe ich mal lieber.“ Das ist nicht besonders heroisch, aber darauf legen erfolgreiche Spieler auch keinen Wert; ihnen geht es in der Hauptsache ums Gewinnen.

Spitzenspieler nehmen gemeinsam an Turnieren teil, teilen aber im Endeffekt lediglich das „Dead Money“ unter sich auf – die vielen Millionen Dollar, die von den schwächeren Spielern entrichtet werden, die schnell rausfliegen. Ohne dieses Geld würden die guten Spieler nicht an Turnieren teilnehmen, weil es nicht profitabel wäre, sich untereinander zu messen. Othmer beschreibt dies auf Seite 173 seines Buches wie folgt: „Unser Anliegen ist nicht, gegen fortgeschrittene Spieler anzutreten (…) Wir wollen nicht herausfinden, wer der beste Spieler in der Stadt ist, wir wollen einfach nur ans Geld.“
Erfolgreiche Spieler kennen und wenden zwei klassische Poker- Grundsätze an:
1. „Es ist nicht gut, als zehntbester Pokerspieler der Welt mit den neun besseren an einem Tisch zu sitzen.“
2. „Wenn man sich am Tisch umschaut und keine Melkkuh sieht, trifft es einen selbst.“

Erkennen Sie selbstkritisch Ihre Grenzen
Dieser Punkt leitet sich eindeutig von dem vorhergehenden ab. Wenn Sie sich überschätzen – und das tun viele -, werden Sie sich oft in Partien wiederfinden, die Sie nicht schlagen können. Wie bereits erwähnt, sind sogar überaus erfahrene Spieler vor diesem Fehler nicht gefeit. Nick „The Greek“ verlor seine Bankroll beim Versuch, Johnny Moss zu schlagen, und Hunderte von Provinzkönigen sparten für ihren großen Auftritt in Las Vegas und gingen zerrupft nach Hause.

Sind Sie sich umgekehrt Ihrer Grenzen bewusst und wählen Ihre Partien sorgfältig aus, können Sie beständig gewinnen – selbst mit mittelmäßigen Fähigkeiten. Es gibt zum Beispiel einige leidlich kompetente Spieler, die regelmäßig gewinnen, weil sie nur mit niedrigen Einsätzen spielen. Sie werden „Spaziergänger“ genannt, weil sie herumspazieren und nach der geeigneten Partie Ausschau halten. Finden sie keine, suchen sie weiter.

Einige von ihnen spielen nur die anspruchslosesten Partien, wie sie an Wochenenden, Feiertagen und zur Urlaubszeit, besonders spät in der Nacht, zu finden sind. Touristen und Sonntagsspieler sind in der Regel schwächer als Stammspieler und die schwächsten Partien finden Samstag- oder Sonntagfrüh statt. Dann sind viele Touristen anzutreffen und die schwächsten Spieler sitzen noch am Tisch, wenn die meisten Leute längst im Bett sind. Möglicherweise haben sie schwere Verluste hinnehmen müssen und versuchen verzweifelt, diese wieder herauszuholen – das macht sie noch anfälliger als sonst.

Außerdem sind sie müde und haben zu viel getrunken. Selbst durchschnittliche Spieler können diese Partien leicht schlagen und einige „Plünderer“ spielen nur dann. Sie schlafen bis Mitternacht und spielen, wenn sie ausgeruht und ihre Gegner müde, betrunken und verzweifelt sind. Ich erinnere mich lebhaft an ein Feiertagswochenende („Tag der Arbeit“). Mein Freund und ich waren die einzigen kompetenten Spieler und es lief für uns phantastisch. Nachdem wir mal wieder von einigen besonders schwachsinnigen Fehlern profitiert hatten, raunte mein Freund mir zu: „Wir sollten diese Partie einfrieren und jedes Mal, wenn wir Geld brauchen, auftauen.“ Es war zwar keine besondere Befriedigung, einen Haufen Schwachköpfe aufzumischen – aber toll war es trotzdem.

Finden Sie die für Sie geeigneten Partien heraus
Erfolgreiche Spieler schauen sich nicht nur nach überwiegend anspruchslosen Partien um, sondern wissen auch, welche die für sie geeigneten sind. Die Partie, die zu Ihnen am besten passt, muss für mich nicht erstrebenswert sein – und umgekehrt. Erfolgreiche Spieler machen sich Notizen, aus denen beispielweise hervorgeht, dass sie bei einer geringen Gegnerzahl besser abschneiden als an einem voll besetzten Tisch oder dass sie schlechtere Ergebnisse haben, wenn ein Maniac dabei ist. Viele Leute mögen es, gegen Maniacszu spielen, weil diese viel Geld verlieren und mit ihnen die Partie interessanter ist. Erfolgreiche Spieler meiden sie jedoch, weil ihnen eine geringe Volatilität wichtiger ist als Aufregung.

Die meisten Spieler wissen nicht, welche Partien für sie geeignet sind, und würden noch nicht einmal in Betracht ziehen, detailliertere Aufzeichnungen anzufertigen. Sie setzen sich einfach an einen freien Platz. Es gibt allerdings so viele unterschiedliche Variablen, dass niemand genau sagen kann, welche Partie auszuwählen ist. Sie müssen außer allen bisher genannten Faktoren auch den Spielstil der Gegner und einige weitere Variablen berücksichtigen. Das Poker-Artikel über die Spielstile wird jeden Spielertyp mit allgemeinen Richtlinien versorgen. Aber nur sorgfältige Aufzeichnungen können die spezifischen Informationen liefern, die Sie für die richtigen Entscheidungen benötigen. Beschreiben Sie nach jeder Session die Partie so genau wie möglich, notieren Sie sich die Gewinne oder Verluste sowie jede andere relevante Information – beispielsweise, ob Sie Spaß an der Partie hatten, Aspekte, die Ihnen zugesagt oder missfallen haben, und welche Anpassungen notwendig waren. Machen Sie das regelmäßig, werden Sie bald wissen, welches die für Sie am besten geeigneten Partien sind.

Spielen Sie nicht ohne einen Vorteil
Anschließend müssen Sie diese Informationen für intelligente Entscheidungen heranziehen. Wenn Sie nicht die geeignete Partie finden, sollten Sie nicht Ihren Impulsen nachgeben und an der falschen teilnehmen. Stellen Sie diese unerlässliche Selbstbeherrschung unter Beweis, indem Sie auf die richtige Gelegenheit warten.
Sie sollten niemals ohne einen Vorteil spielen, es sei denn, Gewinnen oder Verlieren ist für Sie viel weniger wichtig als andere Motive, wie zum Beispiel, sich mit starken Gegnern zu messen. Dieser Vorteil kann von einem der bereits diskutierten Faktoren herrühren und ein Gewinnertyp spielt nur unter dieser Voraussetzung. Besitzen Sie keinen Vorteil – weil die Gegnerschaft zu stark ist oder weil es die falsche Partie ist oder was auch immer der Grund ist -, sollten Sie auf keinen Fall spielen.