Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Wo bin ich, gemessen an den Chips – Pokerstrategien am Einzeltisch

Wo bin ich, gemessen an den Chips – Pokerstrategien am Einzeltisch

In einem Einzeltischturnier ist Ihr Chipstand relativ zu dem der anderen Spieler der wichtigste Aspekt Ihres Spiels. Immerhin bestimmen die Chipstände, wer am Ende in Abhängigkeit vom Ausstiegszeitpunkt welches Preisgeld bekommt. In diesem Poker-Artikel diskutieren wir, wie der wild auf und absteigende Chipstapel gemanagt wird. Wir sprechen über den nervenzerreißenden Moment, wo Sie es wagen und den großen Einsatz hineinschieben, um das Turnier zu gewinnen. Ihr Chipstand hat einen großen Einfluss auf die Blätter, die Sie spielen können, und wie Sie sie spielen, wenn Sie in den Pot gehüpft sind.

Ihr Chipstand ist wichtig. Er bestimmt den Unterschied zwischen Einsatz und keinem Einsatz. Deswegen müssen Sie ständig genau beobachten, wie sich die Chipstände (Ihrer und die der Gegner) entwickeln. Im Laufe eines Turniers sammeln zwei Spieler oft mehr Chips an als der Rest des Tisches. Beachten Sie deren steigende Chipstände genau. Wenn es scheint, als wollten sie die Mitspieler ein wenig herumschubsen, passen Sie auf, nicht dazwischen zu geraten, wenn sie aufeinander losgehen. Es ist immer besser, Godzilla gegen Mothra aus der Ferne zu betrachten … oder wollen Sie wie einer der Tokioter Bürger niedergetrampelt werden?

lhre Chipstand finden
Um stets genau über Ihren Stand im Turnier informiert zu sein, sollten Sie die Turnierlobby besuchen (siehe Abbildung 13.1). Die Lobby ist gewöhnlich der Ort, wo man sich anfangs für das Turnier einschreibt.

Abbildung 13.1: Ein Einzeltischturnier – Überblick über Spieler, Chipstände und Zeitablauf

Die auf Bild 13.1 erkennbaren Informationen sind klar und eindeutig. Sie sehen die registrierten Spieler, die Startzeit, die Höhe der Blinds und deren Dauer und die Chipstände aller noch aktiven Spieler. Obwohl die Informationen selbst einfach zu verstehen sind, ist die Art, wie sie das Spiel beeinflussen, etwas subtiler.

Der Sinn Ihres Chipstands
Sie müssen verschiedene Faktoren berücksichtigen, um Ihren Chipstand zu bewerten:
– Größere Diskrepanzen zwischen den Chipständen
– Die Hohe der Blinds relativ zu Ihrem Stapel und irgendwelchen kleinen Chipständen
– Die Relation Ihres Chipstapels zu den anderen

Achten Sie auf Spieler mit hohen Chiptürmen und auf die, die schnell zurückfallen: bei bei-den gibt es die Tendenz, ihre Blätter zu überspielen (der Chipkönig aus Schikane, der andere aus purer Verzweiflung). Mit einer starken Hand sollten Sie keine Angst haben, gegen diese Desperados anzugehen. Tatsächlich sollten Sie sogar erhöhen, um der Opposition zu zeigen, wo der Hammer hängt. Sie sollten immer ungefähr wissen, wie oft Sie mit Ihren Chips den aktuellen Big Blind setzen können. Immer wenn Sie weniger als zehn Mal den Big Blind haben, sollten Sie bereit sein, die 5-bis-10-RegeI anzuwenden. Sie besagt, dass Sie nun Chips zurückhalten und nur aggressiv spielen, wenn Sie ein Blatt dafür haben (im Abschnitt Die 5- bis-10-Regel anwenden später in diesem Poker-Artikel werden Sie sehen, was wir meinen). In den frühen Phasen des Turniers zu führen, bringt nicht viel, abgesehen von dem komfortablen Gefühl zu wissen, dass man gerade nicht verliert. Wenn Sie früh einen üblen Schlag verpasst bekommen – besonders wenn man Sie beim Bluffen erwischt hat – werden Sie deutlich zurückhaltender und warten Sie auf Qualitätsblätter. Schützen Sie keine Blinds mit marginalen Blättern. Noch einmal: Sie sollen Ihre Chips nur dann einsetzen, wenn Sie damit viele andere zurückholen können.