Wie genau Kasinos weltweit arbeiten und Geld verdienen

Der erfahrene Spieler kann sich auf echte Gewinnquoten verlassen, die das Spiel seiner Wahl bestimmen, richtig? Nicht ganz. Kasinos sind nicht im Wohltätigkeitsgeschäft. Sie existieren, um Geld zu verdienen. Und wie alle erfolgreichen Unternehmen verlassen sie sich dabei auf bewährte Geschäftsmethoden. Mit ihrem präzisen Verständnis von Wahrscheinlichkeiten und Quoten verschaffen sie sich eine gesunde Geschäftsbasis.

Sie können nicht gegen das Haus anstehen, wenn es die Auszahlungsquoten zu seinem Vorteil festlegt, aber Sie können Ihre Gewinnchancen besser einschätzen, wenn Sie mit Informationen über den Hausvorteil aufwarten. Der Hausvorteil ist definiert als der kleine prozentuale Anteil aller Einsätze, den das Kasino langfristig als Gewinn erwarten kann. Jedes Spiel hat seinen spezifischen Hausvorteil und selbst unterschiedliche Wetten innerhalb eines Spiels können verschiedenwertige Hausvorteile haben.

Anders formuliert lautet die Kernthese des letzten Artikels, dass Kasinos den Gewinnern etwas weniger auszahlen, als sie von den Verlierern nehmen. Die Gesetze der Wahrscheinlichkeit zeigen den Betreibern die Relation zwischen wie oft bestimmte Wetten gewinnen und wie oft sie verlieren. Daraus bestimmen die Kasinos die Auszahlungsquoten für jede spezifische Wette. Typischerweise sind die zugehörigen Auszahlungsquoten niedriger als die wirklichen Gewinnchancen. Damit ist sicher gestellt, dass bei hinreichend häufigen Einsätzen auf lange Sicht für das Haus ein Profit herausspringt.

Die Tabelle listet die Hausvorteile für die populärsten Kasinospiele und wie viel man während eines durchschnittlichen Dreitages-Aufenthalt verlieren kann, wenn man 10 € pro Einsatz riskiert. Wie man sieht, sind die zu erwartenden Verluste umso höher, je größer der Hausvorteil ist. Zum Beispiel reduzieren sich die Verluste um etwa 80 %, wenn man anstatt Roulette (mit amerikanischer Doppelzero) Baccarat spielt!

Spiel Hausvorteil Verlust pro 8.000 € Gesamteinsätze
Baccarat 1,06% 85 €
Black Jack 0,50% 40 €
Craps 1,36% 109 €
Caribbean Stud Poker 5,22% 418 €
Let It Ride 3,51 % 281 €
Pai Gow Poker 2,54% 203 €
Roulette (am. Kessel) 5,26% 421 €
Roulette (europ. Kessel) 2,70% 210 €
Three-Card Poker 3,37% 270 €
Video Poker 0,46% 37 €

Es wird angenommen, dass nur die optimalen Einsätze bei Baccarat oder Craps getätigt werden. Die optimale Einsatzstrategie variiert bei Spielen wie Video-Poker und Black Jack und hängt von den konkret gültigen Regeln des Hauses, von den eigenen Spielfähigkeiten (bei Black Jack) und den aktuellen Einstellungen der Automaten ab (Lesen Sie dazu die speziellen Kasino-Artikel später in diesem Sportwetten-Ratgeber). Der nächste Artikel beschreibt die drei Methoden, mit denen Kasinos sich ihre Profite sichern.

Gebühren
Bei manchen Spielen erheben die Kasinos eine Gebühr oder Taxe. Das perfekte Beispiel ist Baccarat. Wenn man auf die Bank setzt und gewinnt, sind 5 % vom Gewinn als Taxe fällig. Dadurch werden die Gewinnchancen etwas in Richtung des Hauses verschoben und das Kasino macht mit Sicherheit Profit bei diesem populären Spiel.

Weniger zahlen als mathematisch fair Wäre
Ein anderer Weg, Geld zu machen, besteht darin, weniger zu zahlen als die echten mathematischen Chancen ausweisen (siehe dazu den früheren Artikel Chancen mit einbeziehen). Nehmen wir Roulette: Mit 38 Zahlen im amerikanischen Nummernkranz betragen die Chancen, die richtige Nummer zu wählen, 1:37. Also, Sie setzen 100 auf die 7. Das Rad dreht sich, die Kugel kreist im Kessel und verlangsamt ihre Geschwindigkeit, bis der spannende Moment näher rückt und sie in das Fach mit der 7 fällt. Bingo! Nachdem Sie einen Luftsprung getan haben, Cocktailgirl und Croupier geherzt und geküsst haben, bekommen Sie Ihren Gewinn, 3500 $.

Moment mal, 3500 $ entsprechen einer Auszahlungsquote von 35:1. Was ist mit der echten Quote von 37:1? Tatsächlich bekommen Sie weniger ausgezahlt, als Sie mathematisch korrekt zu erwarten hätten. Unterm Strich bleiben dem Kasino langfristig von jedem 3800 $-Betrag 200 $ an Profit und das ist ein solider Hausvorteil von 5,6 %.