Home » Pokerstrategien » Poker im Kasino » Wann man schieben oder aussteigen sollte – Strategien im Kasino-Poker

Wann man schieben oder aussteigen sollte – Strategien im Kasino-Poker


Die Möglichkeiten des Schiebens (abwarten mit dem Setzen, man bleibt aber im Spiel) sind begrenzt. Wenn in einer Wettrunde bereits angespielt wurde, kann kein Spieler mehr checken. Folgende Spieler können dann nur mitgehen (call), erhöhen (raise) oder aussteigen (fold), aber nicht mehr schieben. Wenn der Eröffner einer Wettrunde schiebt, kann der folgende Spieler ebenfalls schieben oder er selbst spielt an.

Wer schiebt, behält das Recht nachfolgende Einsätze zu bringen oder sogar zu erhöhen. Ein sogenanntes checkraise findet statt, wenn ein Spieler in einer Runde zunächst schiebt und dann die Wette(n) der Spieler nach ihm erhöht. Checkraise ist eine verbreitete Form von Falle, die man stellt, wenn man ein Superblatt auf der Hand hat.
Wer aussteigt, sagt in dem laufenden Spiel Adieu zu seinen Karten und besonders zu den Einsätzen, die er bereits in den Pot investiert hat. Aber bereits investiertes Geld sollte nie der Grund sein, im Spiel zu bleiben. Man sollte immer mitgehen oder erhöhen aufgrund der aktuellen Stärke seines Blattes und nicht, weil man schon so viel Geld in dem Pot hat.