Home » Pokerstrategien » Pokerregeln » Seven-Card Stud Poker im Kasino spielen

Seven-Card Stud Poker im Kasino spielen

Seven-Card Stud war für viele Spieler die beliebteste Form von Poker. Auch heute findet man es noch hier und da. aber die Popularität von Texas Holdem hat dem guten alten Stud sehr geschadet. Besonders die jungen Spieler lernen im Internet und im Fernsehen Holdem kennen und hören allenfalls von Stud. ohne dieses überaus interessante Spiel jemals kennenzulernen. In Deutschland wird Stud zurzeit noch in Bad Zwischenahn und Dortmund gespielt, allerdings alternierend mit Hold’em.

Im Seven-Card Stud bekommt jeder Spieler insgesamt maximal sieben Karten – zwei verdeckte und dann vier offene, zum Schluss wieder eine verdeckte. Jeder Spieler bildet zum Schluss aus seinen sieben die bestmögliche Fünfkartenkombination.
Wer gewinnen will, muss zunächst einmal bis zur siebenten Karte überleben, ohne auszusteigen. Und dann braucht man die beste Hand (entsprechend der Rangordnung von der Abbildung), um zu gewinnen, oder alle anderen müssen bereits ausgestiegen sein. Man sollte mit schwachen Blättern früh aussteigen und nur
bessere Karten mit Entwicklungspotenzial durchspielen.

Spielen Wie ein Könner: ein Überblick
Bevor Sie sich an einen Seven-Card Stud Tisch setzen, lesen Sie die folgenden Punkte, um das Spiel zu verstehen:
1. Alle Spieler setzen zunächst einen Grundeinsatz in den Pot.
2. Der Geber verteilt an jeden Spieler zwei verdeckte Karten, dann eine dritte offen.
Die verdeckten Karten werden Holecards genannt (weil niemand sie sehen kann, als wären sie in einem Loch vergraben).
3. Es folgt die erste Wettrunde.
4. Der Spieler mit der niedrigsten (manchmal auch höchsten) offenen Karte eröffnet die Wettrunde.
Wenn zwei Spieler gleichrangige Karten halten, entscheidet die Farbe: Kreuz eröffnet vor Karo vor Herz vor Pik. Dies ist die einzige Situation im Poker, bei der die Farbe eine besondere Bedeutung hat.
5. Die folgenden Spieler gehen im Uhrzeigersinn mit, erhöhen oder steigen aus.
6. Die weiterhin aktiven Spieler bekommen eine vierte Karte, die wieder offen ausgeteilt wird.
7. Es folgt die nächste Wettrunde.
8. Jetzt eröffnet der Spieler mit der höchsten sichtbaren Kombination.
Angenommen jemand zeigt A-K. ein anderer Spieler hat 3-3. Der mit dem sichtbaren Paar Dreien eröffnet, weil sie besser sind als A-K.
9. Der Dealer gibt jedem noch aktiven Spieler eine weitere offene – die fünfte Karte.
10 . Es folgt die dritte Wettrunde.
11. Jeder aktive Spieler bekommt eine weitere offene (die sechste) Karte.
12. Es folgt die vierte Wettrunde.
Man kann jederzeit (wenn man an der Reihe ist) aussteigen. Haben Sie keine Bedenken, ein schlechtes Blatt, das sich nicht verbessert, wegzuwerfen. Das hat nichts mit Angst oder mangelnder Courage aber viel mit Strategie zu tun. Sie können auch aussteigen, wenn Sie bei den offenen Karten der Gegner Blätter vermuten, die Sie nicht schlagen können.
13. Der Dealer verteilt die siebten und letzten Karten an die noch aktiven Spieler – sie sind wieder verdeckt.
14. Es folgt die fünfte und letzte Wettrunde.
15. Alle verbliebenen Spieler decken ihre Karten auf. Es wird festgestellt, wer das beste Blatt von allen hat. Derjenige Spieler bekommt den Pot.

Die Basisstrategie für Stud im Kasino anwenden
Seven-Card Stud ist wegen seiner fünf Wettrunden ein lebhaftes Spiel. Die Entscheidung, die Sie nach der dritten Karte (also für die erste Wettrunde) machen, ist die wichtigste. Die Stärke des Startblattes (der ersten drei Karten) bestimmt, ob Sie im Spiel bleiben oder sofort aussteigen, wenn jemand anspielt.
Die bestmögliche Startkarte ist der Drilling, drei Asse sind natürlich besonders stark. Andere gute Startkarten bestehen aus Sequenzen in gleicher Farbe (Suited Connectors), wie z. B. J-10-9/alle Herz / , drei (hohe Karten) von gleicher Farbe wie K-10-7/alle Kreuz/ , drei in Sequenz wie 10/Karo/- 9/Kreuz/-8/Pik/, hohe Paare oder einfach nur drei hohe Karten wie z. B. A/Kreuz/-Q/Herz/-10/Karo/.

Wenn Sie mit einer guten Starthand als Erster dran sind, sollten Sie anspielen. Aus späterer Position sollten Sie mit guten Startkarten mitgehen, besser erhöhen oder erneut erhöhen. So lange Sie glauben, das beste Blatt zu haben, sollten Sie immer setzen, niemals schieben.