Post Flop, nach dem Flop – wichtige Grundlagen von Texas Holdem

Alle anderen haben Ihre Wette abgegeben, und wir warten auf den Flop. Drei Gemeinschaftskarten werden vom Computer offen auf die Mitte des Tisches gelegt. Wenn Sie bis hierher mitgespielt haben, bedeutet das ja, dass Sie glauben, sich mit dem Flop noch verbessern zu können. Jetzt kommt Ihre erste Chance abzuschätzen, wie sich Ihre Starthand weiterentwickelt.

Wenn Sie mit einem Paar mit geringerem Wert angefangen haben, dann haben Sie jetzt vielleicht einen Drilling? Oder haben Sie jetzt ein oder zwei Paare? Haben Sie mithilfe des Flops jetzt einen Straight Draw oder Flush Draw in der Hand (d. h., es fehlt Ihnen nur noch eine Karte, um eine Straße oder einen Flush komplett zu machen)? Oder haben Sie jetzt sogar die Nuts – also eine Hand, die in diesem Spiel von niemand am Tisch mehr geschlagen werden kann, egal, was kommt? Ich werde all diese Szenarien später noch erklären, aber jetzt gehen wir erst einmal die Grundlagen durch.

Nach dem Flop müssen Sie also dieselben Überlegungen anstellen wie vorher. Aber vergessen Sie jetzt Ihre ursprüngliche Starthand, denn nun müssen Sie so handeln, wie es Ihrer Hand unter Zuhilfenahme des Flops angemessen ist.

Freilich müssen Sie natürlich auch mutmaßen, dass der Flop den anderen zugutegekommen sein kann. Sagen wir mal, wenn Sie mit J, J angefangen haben, und dann kommen im Flop J, Q, K oder A, sollten Sie dann wetten? Wahrscheinlich eher nicht, denn einer von den anderen Spielern hat garantiert eine von diesen Karten auf der Hand und hat Sie damit schon geschlagen. Wenn Sie an dieser Stelle als Erster handeln müssen, dann schieben Sie, um zu erfahren, wo Sie im Vergleich zu den anderen stehen. Sollte ein Spieler nach Ihnen erhöhen, dann passen Sie. Nehmen wir mal an, vier Spieler sind im Spiel geblieben, um den Flop sehen zu können. Die Position ist immer noch wichtig, aber nicht mehr so extrem, denn anders als vor dem Flop sind jetzt nur noch drei Leute übrig, die nach Ihnen kommen. Dank des Flops wissen Sie jetzt also mehr über die Stärke Ihrer Hand und können mit wesentlich mehr Selbstvertrauen mitgehen oder erhöhen. Wenn Sie mit dem Flop ein Top Pair bekommen haben (d. h., wenn die höchste der Gemeinschaftskarten mit einer Karte Ihrer Starthand ein Paar bildet), sollten Sie erhöhen. Wenn jemand mit Ihrer Erhöhung mitgeht, müssen Sie annehmen, dass derjenige auch ein Top Pair hat. In diesem Fall sollten Sie überlegen, wie stark Ihr Kicker ist. Vielleicht hat der andere ja auch ein Set (oder Trips).

Jeder, der ein Paar auf der Hand hat, hat nur eine Chance von 1:7,5, über den Flop ein Set zu machen. Sie dürfen also vorerst davon ausgehen, dass Sie mit einem Top Pair gut dastehen.

Wenn allerdings zwei hohe, verbundene Karten auf den Flop kommen (z. B. 10, J), dann könnten Sie befürchten, dass ein Spieler hiermit Two Pair haben könnte. Aber wenn die anderen dann nur mitgehen und nicht erhöhen, dann liegen Sie vielleicht richtig mit der Vermutung, dass Sie mit Ihrem Top Pair und einem anständigen Kicker vorne liegen.

Wenn Sie wetten und nochmals erhöht werden, dann müssen Sie ein paar ernsthafte Überlegungen anstellen. Ist Ihr Kicker gut genug, um beim Showdown zu gewinnen?

Angenommen, Sie haben : A♥ 10♥
und auf dem Flop liegt 7♥ 8♥ A♠

Wenn Sie jetzt nochmals erhöht werden, wäre es schlauer, auszusteigen. Ihr Gegner könnte A, J; A, Q; A, K haben. Er könnte Two Pair haben, mit Assen oder Achten, oder auch Trips.

Wenn die anderen aber nur mit Ihnen mitgehen, dann treibt ein Gegner entweder Slow-Play (d. h., er hat eine tolle Hand, versucht das aber möglichst lange zu verbergen, um nach Turn und River noch mehr Chips aus Ihnen rauszuholen) oder er hat durch den Flop etwas dazubekommen, weiß aber noch nicht, wie stark er seine Hand einschätzen soll.

Ein Spieler mit einem Draw wird wahrscheinlich mitgehen, denn er glaubt daran, dass sich seine Hand noch verbessern wird. Wir werden uns später noch genauer mit den Draws beschäftigen, aber beim obigen Beispiel würde jeder Spieler mit zwei Herzen weiterspielen wollen, um zu sehen, ob er mit der nächsten Karte vielleicht einen Flush schafft. Ebenso wird ein Spieler mit 9,10 oder 5, 6 oder auch 6, 9 im Spiel bleiben, weil er einen Open-Ended Straight Draw hat (das wäre in diesem Szenario weniger wahrscheinlich, denn jede Karte, die seine Straße komplettiert, könnte auch eine Herzkarte sein und damit einen Flush für jemand anders komplettieren).

Sie müssen also die Entscheidung, wie Sie nach dem Flop weiterwetten, davon abhängig machen, was Sie bereits haben, was Ihre Gegner Ihrer Einschätzung nach haben (versuchen Sie, anhand ihres Wettverhaltens vor dem Flop zu erkennen, was für Karten sie haben könnten) und was Sie zum Schluss haben könnten – und bei all dem sollten Sie immer schön die Pot Odds im Hinterkopf behalten.

Mit anderen Worten: Lohnt es sich wirklich, die erforderlichen Chips zum Mitgehen zu setzen, wenn Sie es für einigermaßen wahrscheinlich halten, dass die Hand eines anderen Spielers die Ihre am Ende doch schlagen wird? Die Pot Odds sind wichtig, denn wenn Sie glauben, dass Sie nicht gut liegen, es aber eine Chance gibt, sich zu verbessern, dann müssen Sie genau überlegen, wie groß diese Chance auf Verbesserung ist und ob der Einsatz, den Sie zum Mitgehen bringen müssen, niedrig genug ist, um dieses Risiko zu rechtfertigen.

Wenn Sie glauben, dass Ihre Hand sich noch verbessern muss, wenn Sie beim Showdown gewinnen wollen, dann können Sie die Chance ganz leicht ausrechnen.
Anegenommen, Sie haben: K♦ 9 ♦
und auf dem Flop liegt: K♣ 7♦ 4♦

Sie haben ein Top Pair und einen Flush Draw, aber Sie könnten recht haben mit der Annahme, dass jemand anders einen König hat oder auch nur einen besseren Kicker als Sie. Sie brauchen also noch ein ♦ oder eine Neun, um Two Pair zu bekommen, ein weiterer König würde Ihnen zu einem Set verhelfen. Ein Set dürfte in diesem Spiel gewinnen, aber gegen einen Spieler mit höherem Kicker würden Sie auch wieder verlieren – und jedem, der Siebener oder Vierer auf der Hand hat, würde nach diesem Flop ein weiterer König reichen, um Full House zu bekommen.

Um die Chancen auf eine Verbesserung Ihrer Hand zu berechnen, müssen Sie zunächst die Zahl Ihrer Outs bestimmen. Das sind die Karten, die Ihnen helfen würden. Sie brauchen also noch einmal ♦ – dreizehn davon gibt es in jedem Kartenspiel, Sie wissen, dass vier schon draußen sind, nämlich Ihre zwei und die beiden auf dem Flop. Selbst wenn andere Spieler vielleicht auch ♦ auf der Hand haben könnten, lassen Sie diese Überlegung beiseite und gehen Sie davon aus, dass noch neun ♦s draußen sind – das macht neun Outs. Ebenso wissen Sie, dass es da draußen noch drei Neuner und zwei Könige gibt, damit kommen Sie dann insgesamt auf vierzehn Outs. Wenn Sie Ihre prozentuale Chance ermitteln wollen, nach dem Flop eine von diesen Karten zu bekommen, multiplizieren Sie einfach die Zahl der Outs mit vier und subtrahieren zwei.

In diesem Beispiel kommen Sie damit auf 54 Prozent.
Zahl der Outs: 14 (9 ♦, 3 Neunen, 2 Könige)
mal 4: 14×4 = 56%
minus 2: 56-2 = 54%

In diesem Beispiel haben Sie also schon ein Top Pair, und die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihre Hand verbessern, liegt leicht über dem Durchschnitt. In diesem Fall werden Sie also erhöhen und vielleicht auch noch mitgehen, wenn Sie nochmals erhöht werden.

Sehen wir uns ein anderes Beispiel an. Wenn Sie einen Open-Ended Straight Draw haben, gibt es acht Outs (jeweils vier Farben von den zwei Karten, die Ihre Straße komplett machen würden). Acht Outs entsprechen einer 30%igen Chance, dass Sie sich bis zum Showdown noch verbessern können:
Zahl der Outs: 8 (2 x 4 Karten)
mal 4: 8×4 = 32 %
minus 2: 32 -2 = 30%

Viele Spieler begehen diesen Fehler, wenn Ihnen nur eine Karte zu einer Straße fehlt – sie gehen mit, in der Hoffnung, diese Karte über den Flop zu bekommen. Angenommen, ein Spieler hat 8, 10 auf der Hand und auf dem Flop liegen 6, 7, K. Jede 9 würde ihm seine Straße komplettieren, aber die Chancen darauf sind eher dünn. Vielmehr läuft man sogar Gefahr, gegen jeden anderen Spieler zu verlieren, egal, was er auf der Hand hat. In dieser Situation haben wir ja nur vier Outs:
Zahl der Outs: 4 (4 Neuner)
mal 4: 4×4=16%
minus 2: 16-2 = 14%

Denken Sie mal nach, was Sie in einer anderen Situation wetten würden, wenn Sie nur eine 14%ige Chance hätten zu gewinnen. Hier sollten Sie nur weiterspielen, wenn die Pot Odds so gut sind, dass Ihre Entscheidung lohnend sein könnte.

Diese Methode, Ihre Chance auf eine Verbesserung in Prozent auszurechnen, wird nach dem Turn leicht variiert.

Dann müssen Sie die Zahl Ihrer Outs nur noch mit zwei multiplizieren (statt mit vier) und dann zwei addieren. Wenn Sie also nach dem Turn immer noch einen Open-Ended Straight Draw haben, dann verringern sich Ihre Chancen, die fehlende Karte mit dem River zu bekommen, auf 18 Prozent – nach 30 Prozent, die Sie nach dem Flop immerhin noch hatten.

Sobald Sie überlegt haben, wo Sie nach dem Flop stehen, sollten Sie entsprechend wetten. Der erste Spieler nach dem Flop kann checken, also schieben. Ebenso die nachfolgenden Spieler, und wenn alle dran waren, wird der River aufgelegt. Aber wenn ein Spieler etwas setzt, dann müssen die anderen zumindest mitgehen oder ansonsten passen. Nutzen Sie diesen grundlegenden Entscheidungsprozess, bei dem Sie durchkalkulieren, was Sie haben, was die anderen Ihrer Meinung nach haben und was es Ihnen bringt, wenn Sie mitgehen, nochmals erhöhen oder passen. Sobald die übrigen Spieler Ihre Wetten gemacht haben oder auch nicht, wird der Turn aufgelegt.