Home » Pokerstrategien » Gute Pokerseiten » Onlinepoker-Casinos, Seriosität und gesetzliche Regelungen – hilfreiche Information

Onlinepoker-Casinos, Seriosität und gesetzliche Regelungen – hilfreiche Information

Sicherheit bei Onlinepoker-Anbietern
Hier werfen wir einen Blick auf die Seriosität der Onlinepoker-Anbieter sowie gesetzliche Bestimmungen und Sicherheitseinrichtungen beim Onlinespiel. Welche Möglichkeiten gibt es bei der Ein- und Auszahlung, welche Haken und Ösen müssen beachtet werden? Last but not least geben wir Hinweise zu möglichen Betrügereien und Kontroll-kommissionen, an die Sie sich wenden können, sollten Sie das Gefühl haben, dass Ungereimtheiten beim Spiel auftreten. Voraussetzung für eine erfolgreiche Problemlösung ist natürlich, dass der Pokerraum der jeweiligen Kontroll-kommission angehört.

Siegel versprechen Sicherheit
Bei der Auswahl des Online-Casinos sollten Sie also auf entsprechende Siegel der Kontrollgremien, den sogenannten Watchdogs (engl, für Wachhunde), achten.

Online-Casinos: Seriosität und gesetzliche Regelungen
Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass kein Anbieter für Onlinepoker gegen bestehende gesetzliche Normen verstößt. Jedes Online-Casino wird für sein Angebot einer entsprechenden Lizenz zum Betrieb des Pokerraums im World Wide Web besitzervund umfangreiche Steuerzahlungen im jeweiligen Betreiberland leisten.

Onlinepoker-Anbieter
Im Internet finden Sie Unmengen von Pokerseiten. Viele davon gehören einem Pokernetzwerk an, nutzen eine gemeinsame Pokersoftware und arbeiten teil-weise sogar im Verbund. Es kann Ihnen also passieren, dass Sie an einem Tisch des Betreibers X mit einem Spieler am Tisch sitzen, der sich über die Software des Betreibers Y eingeloggt hat. Mit diesem Trick sichern sich die kleineren Seiten eine hohe Anzahl von Spielern und steigern somit die Attraktivität des jeweiligen Pokerrooms. Darüber hinaus gibt es aber auch Anbieter, die keinem Netzwerk angehören und ihre Software in Eigenregie entwickeln oder entwickeln lassen und betreiben. Diese Seiten müssen deswegen aber nicht weniger seriös sein, beste Beispiele hierfür sind Full Tilt Poker und PokerStars. Zu den großen Netzwerken gehören Poker, OnGame und Boss Media. Kleinere Netzwerke sind u. a. Microgaming und Cryptologic. Namhafte Einzelbetreiber sind neben FTP und PokerStars, PartyPoker, Pacific Poker / 888 und Everest Poker. Wenn Sie sich intensiver mit den verschiedenen Pokeranbietern und deren Angeboten auseinandersetzen möchten, empfehlen wir als Informationsquelle die Seiten pokernews*com sowie pokerlistings*com. Dies sind unabhängige Pokerinformationsseiten, die keine eigenen Pokerräume betreiben. Hier finden Sie Empfehlungen zu den einzelnen Casinos und Rankings bezüglich der Bonusangebote.

Vorsicht Falle!
Bei Lockangeboten (z. B. Spammails mit fantastischen Bonusangeboten) sollten Sie allerdings vorsichtig sein. Diese Angebote sind meist an Einzahlungen gekoppelt. Nachdem Sie die Einzahlung getätigt haben, ist das Freispielen des Bonus an sehr hohe Voraussetzungen geknüpft, sodass Sie die Boni meist nicht in vollem Umfang erhalten. Nachdem Sie dann festgestellt haben, dass Sie einem Lockangebot aufgesessen sind und sich Ihr eingezahltes Geld wieder auszahlen lassen möchten, werden Sie schnell feststellen, dass dies ebenfalls an bestimmte Voraussetzungen geknüpft ist und Sie aufgrund dessen Probleme haben werden, Ihr Geld auf dem einfachen Weg wieder zurückzubekommen.

Ist Onlinepoker in Deutschland legal?
Zum Thema Onlinepoker in Deutschland müssen wir Sie darauf hinweisen, dass Sie sich zurzeit in einer rechtlichen Grauzone befinden, sollten Sie online um Echtgeld spielen. Derzeit ist immer noch nicht geklärt, wie es sich mit den Lizenzen der Pokeranbieter und deren Anerkennung in Deutschland verhält. Wie verhält es sich, wenn der Anbieter eine EU- oder US-Lizenz hält? Was passiert, wenn der Betreiber eine Lizenz in Asien oder Südamerika hat, sein Spiel aber auch in Deutschland anbietet? Und noch verzwickter: Der Betreiber hat eine Lizenz in Südamerika, bietet sein Angebot in Europa nicht offiziell an, ist über das World Wide Web aber auch von Deutschland aus zu erreichen. Dies alles sind Fragen, mit denen sich noch kein deutsches Gericht in letzter Instanz auseinandergesetzt hat – wo findet das Spiel im Internet tatsächlich statt? Angenommen Sie spielen bei einem Betreiber mit Sitz auf Malta, sitzen aber bei sich zu Hause in Deutschland vor dem Rechner. Sie haben eine Software des Betreibers heruntergeladen, die sich auf Ihrem Rechner befindet. Diese Software ist jedoch mit einem Server in Thailand verbunden, wo die restlichen Spieler am Tisch eingeloggt sind. Wo spielen Sie dann eigentlich? Hierzu gibt es bisher noch kein bekanntes Urteil eines deutschen Gerichts. Des Weiteren hat die EU die neuen Glücksspielgesetze Deutschlands und Schwedens bemängelt, da diese zu restriktiv seien und eine Wettbewerbsverzerrung für Besitzer einer EU-Lizenz darstellen. Eine Stellungnahme der EU wurde bereits bei der Bundesregierung und der schwedischen Regierung eingefordert. Bisher ist aber noch nichts dergleichen bekannt geworden.
Sie sehen also, dass das Thema Onlinepoker nach wie vor nicht abschließend geregelt ist. Bisher gibt es allerdings auch noch keine bekannten Fälle, bei denen ein Online-Pokerspieler wegen illegalen Glücksspiels verurteilt wurde.