Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Gegenstrategien bei loose-passive Spieler und Gegner – gute Pokerstrategien lernen

Gegenstrategien bei loose-passive Spieler und Gegner – gute Pokerstrategien lernen

In diesem Abschnitt geht es um das Abwägen von drei Entscheidungen:
1. Sollten Sie sich mit ihm anlegen?
2. Wo sollten Sie sitzen?
3. Auf welche Weise sollten Sie Ihre Strategie angleichen?

Sollten Sie sich mit ihm anlegen?
Wenn sich Ihre Motive nicht gerade deutlich von denen der meisten Menschen unterscheiden, lautet die Antwort: Ja, Ja, Ja! Diese Spieler sind am leichtesten zu schlagen. Schaffen Sie das nicht, sollten Sie Patiencen legen. Es gibt nur zwei Gründe, ihnen aus dem Weg zu gehen.
1. Sie sind derart leicht zu schlagen, dass es fast schon langweilig ist. Es besteht kein Wettbewerb und Siegen ist möglicherweise nicht befriedigend.
2. Es ist frustrierend, wenn sie einen überholen – und das passiert mit zuweilen schrecklichen Blättern immer wieder.

Wo sollten Sie sitzen?
Loose-passive Spieler weisen eine Eigenschaft auf, die Sie zu Ihrer Rechten haben möchten (die loose Spielweise), und eine, die Sie zu Ihrer Linken haben möchten (Passivität). Sie möchten die passiven Spieler links von sich sitzen haben, weil Sie von ihnen keinen Raise fürchten müssen. Nach einem Raise können Sie alles außer einem Granatenblatt unbesorgt folden. Einen Nachteil gibt es jedoch: In diesem Fall ist es schwierig, die Blinds/Antes zu stehlen, sich den Button zu kaufen etc. Außerdem können Sie einen loose-passiven Spieler zu Ihrer Rechten raisen, um die anderen Spieler zu vertreiben; Das ermöglicht Ihnen, aus dessen Neigung, schwache Blätter zu spielen, maximalen Vorteil zu ziehen. Eine der günstigsten Situationen ist ein Heads-Up gegen einen loose-passiven Spieler.

Auch wenn die Eigenschaften der LPAs dafür sprechen, sie auf beiden Seiten von sich haben zu wollen, überwiegen die Gründe für die rechte Seite deutlich. Neigen Sie eher zu Passivität, sollten Sie sich zu mehr Aggressivität zwingen, wenn sie zu Ihrer Rechten sitzen. Haben Sie die Wahl zwischen einem tighten oder loose-passiven Spieler zu Ihrer Linken, wählen Sie den tighten. Dessen Ante oder Blind können Sie nahezu risikolos stehlen, aber bei einem loose-passiven Spieler ist dies, wie bereits erwähnt, nicht möglich. Er wird fast immer callen.

Auf welche Weise sollten Sie Ihre Strategie angleichen?
Dies sind die anspruchslosesten Gegner, aber um die besten Resultate zu erzielen, müssen Sie sich im Zaum halten und sich an deren Bedingungen anpassen. Im Folgenden ein paar Konzepte, die Sie berücksichtigen sollten. Beachten Sie, dass das erstgenannte besonders schwer einzuhalten ist.

Konzept Nr. 1: Seien Sie nett. Seien Sie nicht gierig und versuchen Sie nicht, wirklich jede Bet zu gewinnen. Das können Sie zwar leicht schaffen, aber in diesem Fall erwecken Sie möglicherweise den Eindruck eines „fiesen“ oder „rücksichtslosen“ Menschen, woraufhin die LPAs vielleicht den Tisch verlassen oder gegen Sie ihre Anforderungen anziehen. Dieser Ratschlag widerspricht eventuell Ihren Wettkampfinstinkten oder Ihrer Habsucht, aber Sie werden erfolgreicher sein, wenn Sie solchen Gegnern gelegentlich eine Atempause gönnen. Sind Sie zum Beispiel im Heads-Up und haben die Nuts, könnten Sie von einer Bet absehen. Sicher, Sie verlieren dabei eine Bet, aber was soll’s? Ein guter Geschäftsmann investiert Geld, um mit seinen besten „Kunden“ ein positives Verhältnis aufzubauen. (Aus dem gleichen Grund sollten Sie, wenn Sie als Erster agieren müssen und einen Check-Raise provozieren könnten, einfach mit einer Bet die Initiative übernehmen.)

Der zweite Aspekt für das „Nettsein“ ist, niemals deren Spielweise zu kritisieren. Vielleicht haben Sie das schon viele Male gelesen, aber dieser Ratschlag wird von Unzähligen gerne ignoriert. Sie kritisieren den LPA, weil er nicht raist oder – noch häufiger – empören sich, wenn er Ihnen eine schlimme Niederlage beschert.
„Wie konntest Du solch einen schwachsinnigen Call machen? Die Odds waren 20 zu 1 gegen Dich! Wenn Du so weiter machst, bist Du bald pleite.“ Solche Bemerkungen sind immer fehl am Platz. Sie könnten den LPA (und jeden anderen schwachen Spieler, der sie aufschnappt) umerziehen und Ihren besten Kunden verjagen. Diese Anmerkung trifft auf jeden zu, aber besonders auf den LPA.

Diese spielen nicht um des Siegens willen, sondern wollen sich amüsieren, Teil der Gemeinschaft sein, Kontakte knüpfen und ihre Zeit vertreiben. Wegen der Eigenschaften, die sie zu einem schwachen Spieler machen, reagieren sie sehr empfindlich auf Kritik und Ablehnung. Ihre gedankenlosen Bemerkungen können diese Spieler wirklich verletzen und sie noch viel eher als jeden anderen vom Tisch vertreiben. Sie könnten – vielleicht für immer – an einen anderen Tisch oder sogar in ein anderes Casino wechseln, wo die Leute „netter“ sind. Sie könnten auch viel tighter und zäher werden, wenn sie realisieren, dass ihr loose-passiver Stil sie nicht nur Geld, sondern auch Respekt kostet. Sie können sich vermutlich die Geldeinbußen erlauben, aber nicht den Verlust an Achtung.

Konzept Nr. 2: Unterlassen Sie demütigende Spielzüge.
Wie bereits erwähnt, sollten Sie der Versuchung widerstehen, jeder zusätzlichen Bet nachzujagen – zum Beispiel, indem Sie im Heads-Up einen Check-Raise anstreben. (Das ist bei mehreren Gegnern allerdings in Ordnung.) Zusätzlich zum Risiko, einen guten „Kunden“ zu kränken, riskieren Sie eine Veränderung seiner Grundhaltung. „Er ist nicht länger zum Spaß hier. Sein Ziel ist, mich zu schlagen.“ (Hold’em Poker for Advanced Players: 2lst Century Edition; S. 155.)

Wann immer sich die Gelegenheit ergibt, sollten Sie LPAs ein Kompliment aussprechen. Wenn diese ihre Hand vervollständigen, machen Sie gute Miene zum bösen Spiel und sagen: „Schöne Hand.“ Wenn diese dank einer wundersamen Karte einen ordentlichen Pot gewinnen, loben Sie deren Mut. „Ich hätte nicht die Nerven für solch einen Call gehabt.“ Sie sollten das natürlich nicht übertreiben, sonst könnten Sie gönnerhaft wirken.

Diese Komplimente dienen als Belohnung für genau das, was Sie von diesen Spielern sehen wollen – weiterhin loose Calls. Menschen neigen dazu, belohnte Taten zu wiederholen, und Komplimente sind extrem billige und effektive Belohnungen. Möglicherweise werden Sie Ihre Zähne zusammenbeißen müssen, wenn Sie jemanden für seinen Mut, Sie noch überholen zu wollen, beglückwünschen, aber dies wird sich als bares Geld in Ihrer Brieftasche niederschlagen.

Konzept Nr. 3: Betten oder Raisen Sie For Value mit schwachen oder fragwürdigen Händen. Sie können sich mit ziemlich schwachen Händen Value Bets erlauben, weil diese Spieler mit noch schwächeren callen werden. Wenn Sie in einem Pot mit zwei Spielern checken, tun sie dies ebenfalls. Betten Sie daher mit Händen, mit denen Sie normalerweise checken würden. Wenn Sie geraist werden, folden Sie. Natürlich werden Sie manchmal gecallt und geschlagen, aber auf lange Sicht gewinnen Sie mit Betten viel mehr als mit Checken. Ist nach dem LPA noch ein weiterer Spieler an der Reihe, kann eine Value Bet mit einer schwachen Hand gelegentlich zu wunderbaren Resultaten führen. Der LPA callt mit einer schwächeren Hand und der andere traut sich nicht, mit der Gewinnerhand ebenfalls zu callen. Nehmen wir zum Beispiel an. Sie spielen eine Partie Stud und haben

Gegenstrategien bei loose-passive Spieler und Gegner - gute Pokerstrategien lernen25

Ihr König ist die höchste offen liegende Karte. Sie betten mit Ihrem Two Pair mit Siebenen. Der LPA callt mit einem Paar Zehnen. Der Spieler zu Ihrer Rechten schaut auf sein höheres Two Pair, seufzt, guckt noch einmal hin und foldet. Wenn er Sie dann mit dieser schwachen Hand gewinnen sieht, kritisiert er den LPS womöglich bitterlich für dessen Call, aber das ist nicht Ihr Problem. Vielleicht erinnert er sich auch das nächste Mal an Sie als den Typen, der mit einem Two Pair mit Siebenen bettet, und entschließt sich, Sie zu erwischen. Junge, das wird für ihn ein ziemlicher Schock, wenn er Sie dann mit einer schwachen Hand callt!

Im Übrigen streben LPAs so gut wie nie einen Check-Raise an. Wenn sie eine gute Hand haben, übernehmen sie entweder fast immer mit einer Bet die Initiative oder checkcallen. Checken LPAs, können Sie ohne Furcht vor einem Raise betten.
Unsere bisherigen Ausführungen bezogen sich auf den River, aber die gleichen Prinzipien gelten für den gesamten Partieverlauf. Da LPAs mit jeglichem Müll callen, können Sie in den frühen Setzrunden mit fragwürdigen Raise-Blättern raisen. Angenommen, Sie spielen eine Partie Hold’em. Ein LPA ist in erster Position gelimpt, alle nachfolgenden Spieler haben gefoldet und Sie sitzen mit

Gegenstrategien bei loose-passive Spieler und Gegner - gute Pokerstrategien lernen26

im Big Blind. Bei den meisten Spielern müssten Sie einen Call in erster Position respektieren, aber in diesem Fall können Sie raisen, da der LPA den Faktor Position vermutlich ignoriert. Wenn Ihnen der Flop gefällt, betten Sie, woraufhin Sie vermutlich von einer schwächeren Hand gecallt werden. Andernfalls checken Sie. Wenn der LPS Ihre Hand nicht schlagen kann, wird er wahrscheinlich ebenfalls checken (und tut dies vermutlich auch, wenn er die bessere Hand hat). Bettet er, folden Sie. Sie sollten besonders aggressiv betten, wenn Sie einen LPA auf einen Straight- oder Flush Draw setzen. Oft wird er sich den Odds für einen Gutshot oder Backdoor Flush widersetzen. Bettet er, können Sie meistens folden, da er nur sehr selten blufft.

Konzept Nr. 4: Bluffen Sie nicht. In der Regel ist es falsch zu bluffen. Erstens misslingt dieser Versuch, weil ein LPA wahrscheinlich mit allem außer einer vollkommen hoffnungslosen Hand callen wird. Zweitens könnte ein LPA wegen des Versuchs, „seinen“ Pot zu stehlen, ein wenig beleidigt sein. Da Sie es nicht nötig haben, können Sie sich die Mühe sparen, die Werbetrommel für sich zu rühren.

Konzept Nr. 5: Callen Sie nicht mit marginalen oder sogar ordentlichen Händen (es sei denn, es ist durch die Potgröße gerechtfertigt). Da LPAs nur mit einer guten Hand betten und fast nie bluffen, sollten Sie grenzwertige Blätter sofort folden und einen Call mit leidlich annehmbaren sorgfältig prüfen. Wenn die Pot Odds einen Call rechtfertigen, sieht das natürlich anders aus, aber diese Odds müssen höher sein als üblich, da Sie keine nennenswerte Wahrscheinlichkeit, ohne Verbesserung zu gewinnen, hinzuaddieren können.

Konzept Nr. 6: Suchen Sie das Weite, wenn Sie geraist werden.
Diese Spieler raisen nur mit sehr guten Blättern. Ziehen Sie also in einem solchen Fall Leine, selbst wenn Sie eine gute Hand haben. Reicht es nicht für einen Reraise gegen einen durchschnittlichen Spieler aus, sollten Sie vermutlich folden.