Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Einen echten Texas Holdem Profi werden – Pokerstrategien für fortgeschritten

Einen echten Texas Holdem Profi werden – Pokerstrategien für fortgeschritten

Ist das nicht die Frage aller Fragen? Wie werde ich ein echter Pokerprofi? Ein Professional Zocker? Oder anders, ein wenig materieller formuliert:
Wie werde ich mittels Pokern zum Millionär? Gibt’s da ein Rezept?

Pic 40

Natürlich. Klar gibt’s da tolle Tipps. Kein Problem. Alsooooo … zunächst einmal musst du die Regeln beherrschen. Möglichst alle. Von möglichst vielen Poker-varianten. Dann musst du mitspielen. Möglichst oft. Bei Turnieren oder im Internet. Im Casino, oder wo man sonst noch viel Geld scheffeln kann.

Und last but not least – die wichtigste Regel: Du musst möglichst oft gewinnen. Ganz ganz oft. So gut wie immer. Und, noch ein wichtiger Tipp: Du darfst nicht verlieren. Bloß nicht. Macht auch keinen Spaß.

Wie? Du willst es konkreter? Detaillierter? Na gut – aber sei gewarnt. Es gibt keine sichere Strategie, um aus einem untalentierten Weichei einen begnadeten Zocker zu machen. Du bist kein Weichei? Du hast Talent? Na gut – versuchen wir’s eben.

Tipp 1 : Verabschiede dich von der Vorstellung, ein guter Pokerspieler dürfe keine Emotionen zeigen. Juble, wenn du gewonnen hast, zeig deinen Ärger, wenn du verlierst. Nur während der laufenden Hand solltest du cool bleiben und dein Mienenspiel im Griff haben. Denn wenn du Wut oder Freude auf Dauer in dich hineinfrisst, führt dies zu Spannungen. Und angespannt spielst du wahrscheinlich deutlich schlechter…

Tipp 2 : Versuch bloß nicht, andere Charaktere
zu imitieren – mach das Beste aus dir selbst! Wenn du auftrittst wie Phil Hellmuth, obwohl du eigentlich Mahatma Gandhi verehrst, wirst du schnell Probleme bekommen, Realität und Spiel sauber voneinander zu trennen. Schizophrenie ist kein besonders angenehmes Krankheitsbild.

Tipp 3 : Sei weniger auf dich selbst fixiert, sondern beobachte deine Gegner. Ein guter Spieler hört nie auf zu lernen, und dazu gehört es auch, die Strategien und Verhaltensmuster anderer Spieler zu erkennen und einzuordnen.

Tipp 4 : Setz dir selbst gewisse Limits – finanziell und zeitlich. Nur das Erkennen der eigenen Grenzen kann dir langfristig dabei helfen, stets die Kontrolle zu behalten.

Tipp 5 : Vertrau auf deine Instinkte … und vertrau niemals deinen Instinkten. Poker ist eine komplexe Mischung aus Theorie und Praxis – und selbst wenn du sehr viel über dieses Spiel weißt, benötigst du doch die ständige Übung, um dir auch das Gefühl dafür zu bewahren.

10 untrügliche Anzeichen, an denen du erkennst, dass du pokersüchtig bist
1. Du läufst auch im Winter ständig mit Sonnenbrille herum.
2. Im Supermarkt wunderst du dich, dass es nur Paprikachips gibt.
3. Bei Gehaltsverhandlungen versuchst du ein „Checkraise“.
4. An der Kinokasse rufst du „All In“, wenn du deine Geldbörse auskippst.
5. Du bunkerst auf jeder Party alle Kartoffelchips, denn du willst ja der Chipleader sein…
6. Bei der Fernbedienung suchst du unter den Optionen den Befehl „Check“.
7. Bei Diskussionen konterst du regelmäßig mit „Raise“ und „Reraise“.
8. Statt Stadt, Land, Fluß willst du plötzlich Flop, Turn, River spielen.
9. Fragen verneinst du grundsätzlich mit „Fold“.
10. Du verlässt jede Kneipe nur noch „Full House“.