Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Der tight-passive Spieler, Gegner kennen lernen – gute Pokerstrategien lernen

Der tight-passive Spieler, Gegner kennen lernen – gute Pokerstrategien lernen

Tight-passive Spieler (TPA) sind ziemlich schwer zu erkennen und noch schwerer zu bezwingen – es sei denn, man passt sich deren Stil an. Sie werden „Rocks“ genannt, weil sie genauso spielen: Sie sitzen herum und folden in der Erwartung eines Premiumblatts eine Hand nach der anderen. Bekommen sie es, spielen sie sehr konservativ, fast ängstlich. Sie sind schwer auszumachen, weil man normalerweise die Spieler beachtet, die im Pot sind und nicht die, die gefoldet haben. Die meisten TPAs weisen zudem ein unauffälliges Persönlichkeitsprofil auf. Sie sprechen wenig – einige sagen fast nie etwas. Sie neigen außerdem dazu, ihre Bets in einer vorsichtigen, kontrollierten Weise auszuführen. Sie werfen die Chips nicht mit dem Ausruf „Ich raise“ in die Mitte, sondern platzieren ihre Bet sorgsam und in der Regel ohne ein Wort vor sich hin.

Sie besitzen die wichtigere Hälfte des korrekten Spielstils (tight- aggressiv), wodurch sie beständig gewinnen, solange sie an den geeigneten Partien teilnehmen. Diese Gewinne sind nicht hoch, aber sie erwarten auch nichts anderes. Sie sind zufrieden mit steten kleinen Gewinnen und seltenen kleinen Verlusten.

Tight-passive Gegner
Jeder mit einer Bewertung zwischen 1 und 3 bei beiden Kenn-größen gilt als tight-passiver Spieler (TPA). Viele der Prinzipien und Beispiele beziehen sich hauptsächlich auf den Rock (1,1). Je näher die Bewertung für einen Spieler diesem Extrem kommt, desto eher agiert, denkt und fühlt er wie ein Rock. Die meisten Rocks sind von ihrem angeborenen Konservatismus stark beeinflusst, aber nicht so stark von ihren Emotionen beherrscht wie Maniacs oder Calling Stations. Aufgrund unkontrollierter Emotionen wählen diese Spieler einen selbstzerstörerischen Spielstil, während der tight-passive Stil besonders in Partien mit niedrigeren Einsätzen und vielen schwachen Spielern häufig erfolgreich sein kann.

Jedoch sind Rocks, genauso wie Maniacs und Calling Stations, unflexibel und berechenbar. Man weiß, dass sie eine Hand nach der anderen folden, nur mit Premiumblättern callen und nur mit den besten Händen raisen. Weniger extreme TPAs können sich besser beherrschen und sind flexibler. Haben Sie es mit einem 3,3-Spieler zu tun, müssen Sie bei der Anwendung dieser Prinzipien vorsichtiger sein. Auch in diesem Fall müssen Sie die gleichen Anpassungen vornehmen, aber mehr Urteilsvermögen aufbringen und sich auf einen effektiveren und undurchschaubareren Gegner einstellen. Sie müssen ständig nach stilistischen Variationen Ausschau halten und sich seinem gegenwärtigen Spielstil anpassen.

Rocks besitzen zur Hälfte einen gewinnträchtigen Spielstil, was für kleine Gewinne ausreicht, wenn sie die Partien sorgfältig auswählen. Gelingt ihnen dies nicht, verlieren sie, aber vermutlich nicht sehr viel. Weniger extreme tight-passive Spieler gewinnen mehr und können auch in mehr Partien erfolgreich sein. Wenn eine der beiden Kenngrößen 4 oder größer ist, befindet sich der Spieler außerhalb der „Tight-passiv“-Ecke und einige der Prinzipien gelten möglicherweise nicht für ihn.
Da TPAs die tighte und passive Spielweise mit den angrenzenden Ecken teilen, überschneiden sich einige Teile dieses Poker-Artikels mit denen über loose-passive beziehungsweise tight-aggressive Spieler.

Abbildung XII: Tight-passive Spieler

Der tight-passive Spieler, Gegner kennen lernen - gute Pokerstrategien lernen35

Merkmale zur schnellen Wiedererkennung
Dieser Abschnitt basiert auf den in den vorhergehenden Poker-Artikeln genannten Prinzipien: Menschen spielen auf die gleiche Weise Poker, wie sie an andere Dinge herangehen. Zurückhaltende Leute spielen passiv und beherrschte spielen tight. Wenn Stimme, Verhalten und Gesten eines Spielers auf Zurückhaltung und Selbstbeherrschung schließen lassen, bevorzugt er vermutlich eine tight-passive Spielweise. Je mehr solche Signale Sie wahrnehmen, desto sicherer können Sie sich sein und desto extremer ist wahrscheinlich der Stil dieses Spielers.

Tight-passive Spieler sind schwer zu identifizieren, weil sie ein derart unauffälliges Profil aufweisen. Sie spielen sehr wenige Hände, raisen fast nie und sind in der Regel sehr still. Nicht von ungefähr wird ihnen der Spitzname „Rock“ angehängt. Man kann viele Stunden gegen einen spielen und sich nicht einmal an sein Aussehen, geschweige denn seine Spielweise erinnern. Es ist jedoch weniger wichtig, einen TPA schnell zu erkennen als einen aggressiven Spieler. Diese Spieler können Ihnen nicht so sehr schaden, da sie selten mitspielen und noch viel seltener raisen. Nachfolgend einige Merkmale, an denen Sie einen TPA erkennen können.

Merkmal Nr. 1: Alle Anzeichen von starker emotionaler Selbst-beherrschung wie gepflegte Kleidung, wenig oder kein Schmuck, zurückhaltende Ausdrucksweise und Gesten (oder sogar überhaupt keine), der offenkundige Wunsch, Aufmerksamkeit zu vermeiden, und fast kein Mienenspiel. TPAs sind Menschen, die Freud „anale Persönlichkeiten“ genannt hat. Nach seiner Theorie wollen bestimmte Personen, die sich übertriebene Sorgen wegen ihrer Reinlichkeit machen, alles beherrschen und kontrollieren – Geld, Worte, Krankheit, was auch immer.

Neuzeitlich ausgedrückt sind sie „verklemmt“ oder leiden unter „Kontrollzwang“. Deren Hauptziel ist das Vermeiden von Risiken und dieser extreme Konservatismus beeinflusst nahezu ihr gesamtes Handeln. Einige Merkmale sagen mehr über jüngere Menschen als über ältere aus. Zum Beispiel sagt das Tragen eines Jacketts und einer fest gebundenen Krawatte viel über einen jungen Menschen aus, aber viel weniger über einen älteren. Der Ältere könnte sich ganz einfach in gewohnter Form kleiden, wohingegen der Jüngere einen wohlüberlegten Entschluss gefasst haben könnte. Legen Sie besondere Beachtung auf die fest gebundene Krawatte. Das könnte bedeuten, dass er gerade von der Arbeit kommt, aber die Art und Weise, wie er sie trägt, sagt einiges über seine Persönlichkeit aus. Die meisten Menschen nehmen ihre Krawatte beim Pokerspielen ab – oder lockern sie zumindest.

Merkmal Nr. 2: Geordnete Chips. Sorgfältig geordnete Chips-wie zum Beispiel sehr sorgsam aufgehäufte und nach Farben sortierte Stapel – weisen darauf hin, dass ein Spieler Ordnung und Kontrolle benötigt, und tight-passive Spieler haben genug Zeit, ihre Stapel zu ordnen.

Merkmal Nr. 3: Desinteresse an den anderen Spielern. Desinter-esse oder das Nicht-Begrüßen der anderen Spieler, der Bedienung oder des Dealers lassen auf einen tight-passiven Spielstil schließen. Geiziges Trinkgeld unterstreicht diese Einschätzung.

Merkmal Nr. 4: Desinteresse an der Action. Ist jemand anscheinend am Spielverlauf nicht interessiert, ist er vermutlich tight-passiv, zumindest in diesem Moment. Dieses Desinteresse kann auf den grundsätzlichen Stil eines Spielers oder auch nur auf seine momentane Stimmung hinweisen.

Leute, die von Pferderennen oder Footballspielen abgelenkt sind, sind ein besonderer und unberechenbarer Fall, besonders wenn sie darauf wetten. Einige von ihnen verhalten sich tight-passiv, während sie gerade versuchen, ihren Favoriten herauszufinden oder schauen, wie ihre Wette verläuft; sie starren auf ihre Karten und folden alles außer den besten Händen. Andere spielen vielleicht sorglos, weil sie am Rennen oder dem Football-Spiel stärker interessiert sind.

Ein paar Spieler schauen fern oder lesen. In der Regel sind diese tight-passiv und ziemlich sicher passiv. Aggressive Spieler sind viel zu sehr an der Action interessiert, um diese zu ignorieren. Normalerweise können Sie unkonzentrierte Spieler aufgrund der Art und Weise erkennen, wie sie auf einen Call der ersten Bet reagieren. Richten sie ihre Aufmerksamkeit auf das Spiel, haben sie vermutlich eine gute Hand (unabhängig von ihrem Stil). Schauen sie weiterhin auf den Fernseher, sind sie wahrscheinlich loose-passiv und/oder haben schlechte Karten. In jedem Fall brauchen Sie sich vor einem Raise nicht sehr zu fürchten.

Merkmal Nr. 5: Behutsames oder sogar ängstliches Setzverhalten weist eindeutig auf Passivität hin. Wenn jemand zum Beispiel seine Chips so nah bei sich platziert, dass er anscheinend Angst hat zu stören oder seine Bets am liebsten zurücknehmen würde, ist er vermutlich passiv. Wie ich bereits im vorherigen Poker-Artikel ausgeführt habe, müssen Sie auch hier bezüglich des loosen Verhaltens gesonderte Einschätzungen treffen.

Merkmal Nr. 6: Minimaler Buy-In. Spieler, die sich mit dem minimalen Buy-In einkaufen, verhalten sich in der Regel wie ein Rock, zumindest so lange sie wenig Chips haben. Möglicherweise haben sie gerade genug für ein Buy-In und hoffen, ein paar Dollar zu schnappen. Jedoch kaufen sich auch manchmal LAGs mit wenig Geld „auf gut Glück“ für das Minimum ein. Die Spielstile sind zwar sehr unterschiedlich, aber andere Hinweise werden Ihnen bald helfen, sie auseinanderzuhalten.

Merkmal Nr. 7: Ältere Menschen neigen offensichtlich zu tight- passiver Spielweise. Menschen werden mit zunehmendem Alter konservativer und viele Rocks sind Pensionäre, die ihre Freizeit ausfüllen und ihre Rente aufbessern möchten.

Merkmal Nr. 8: Desinteresse an seinem Erscheinen. Wenn an-scheinend niemand Notiz von jemandem nimmt, ist er entweder ein unbekannter oder ein tight-passiver Spieler. Letzterer neigt zu „Unsichtbarkeit“.

Merkmal Nr. 9: Murren oder rüde Bemerkungen, besonders von loose-aggressiven Spieler. Fast niemand möchte mit einem TPA spielen, weil es nicht besonders viel Spaß macht und man nicht viel gewinnen kann. Achten Sie auf Kommentare wie „Diese Partie ist nichts für Dich, wir wollen zocken“. Sind diese nicht als Scherz gemeint, ist der Neuankömmling nahezu sicher tight und wahrscheinlich passiv.

Stärken
Alle Rocks, mit Ausnahme der extremsten, werden in den meisten Partien Geld gewinnen. Poker belohnt Geduld und davon haben diese Spieler mehr als genug. Sie können den ganzen Tag herumsitzen und die Karten wegschmeißen. Bei Stud-Partien mit niedrigen Einsätzen (1 $ bis 5 $) sind sie besonders erfolgreich, weil es dort entweder keine oder nur niedrige Antes gibt und die Bring-Ins nicht der Rede wert sind. Viele von ihnen spielen hauptsächlich zum Zeitvertreib und um die Rente oder andere kleine, feste Einkünfte aufzubessern. Dieser Spielstil befriedigt beide Bedürfnisse sehr gut. Ein tight-passiver Spielstil produziert einen steten Fluss kleiner Gewinne und sehr wenig hohe Verluste. Diese Art zu spielen ist nicht besonders spannend, aber sicher immer noch aufregender als das Wenden von Hamburgern bei McDonald’s oder eine Partie Dame im Altersheim.

Dieser Spielstil würde die meisten Leute langweilen und möglicherweise langweilt er die TPAs selbst, aber die Langeweile hält sich in Grenzen. Denken Sie daran: TPAs erhoffen sich weder große Gewinne noch sehnen sie sich nach Action. Sie haben viel Zeit und lieben ein gemächliches Tempo, stete Gewinne und seltene, geringe Verluste.

Schwächen
Ein kompletter Rock wird gegen ziemlich erfahrene Spieler verlieren, aber vermutlich nicht sehr viel. Er holt aus seinen Gewinnerhänden nicht genug heraus, ist sehr anfällig für Bluffs, gewährt zu viele Free Cards und stiehlt nicht genügend Pots. Mit anderen Worten sollten diejenigen, die wie ein Rock agieren, gegen erfahrene Spieler verlieren, wenn diese sich aggressiv verhalten und ihre Hände sorgfältig auswählen. Die Rocks gewinnen nicht genügend mit ihren guten Händen und schaffen es kaum einmal, einen Pot zu stehlen; demzufolge können sie ihre Verluste, die sie mit schwachen Blättern oder durch gegnerische Bluffs erleiden, nicht ausreichend kompensieren. Die meisten TPAs sind leicht zu bluffen, was gute Spieler schnell erkennen und ausnutzen.

TPAs sind nicht gern gesehen, außer vielleicht von ihren guten Freunden. Sie gewähren beziehungsweise bekommen nicht viel Action und es ist langweilig und frustrierend, mit ihnen zu spielen. Beträchtliche Gewinne und Vergnügen am Spiel sind eher unwahrscheinlich.16 Selbst wenn TPAs mehrere Stunden spielen, verdienen das Casino und die Dealer vermutlich wenig Geld, weil die Pots niedrig sind, was winzige Rakes und Trinkgelder zur Folge hat.

Die gesellschaftliche Stellung von TPAs lässt sich nicht genau benennen. Einige von ihnen könnte man als „Nebbische“ bezeichnen, eine jüdische Bezeichnung für „Leute, die derart nichtssagend sind, dass man das Gefühl hat, es käme jemand herein, wenn sie den Raum verlassen“. Jedoch wird vielen TPAs wegen der stressfreien und friedlichen Spielweise auch eine gewisse soziale Befriedigung zuteil.

Handanalyse
Die Handanalyse ist sehr einfach, weil TPAs nur mit guten Händen callen, nur mit sehr guten raisen und nur mit den Nuts – oder fast – reraisen. Was Bluffs, Steals und Check-Raises betrifft, so geschehen diese selten. Man bekommt, was man sieht. 16 Es gibt eine Ausnahme. Und zwar beim Stud mit hohen Einsätzen, wo die Antes im Vergleich zu den Einsätzen realtiv hoch sind. Bei dieser Struktur wird eine tighte Spielweise schwer bestraft.