Home » Pokerstrategien » Poker Grundlagen » Das Spiet im Auge behalten – Texas Holdem

Das Spiet im Auge behalten – Texas Holdem

Wenn Sie pokern – besonders in ungewohnter Umgebung – achten Sie darauf, was um Sie herum passiert. Sie können sich an zwei Personen wenden, den Kartengeber und den Saalchef (Floorman).

Den Dealer ansprechen
Wenn es irgendein Problem an Ihrem Tisch gibt – sei es, dass falsch gegeben wurde oder eine Hand falsch annonciert wurde sprechen Sie den Geber sofort darauf an. Er ist der Chef am Tisch. Sie werden sich wundern, wie viele allwissende Spieler es an einem Pokertisch gibt, die alle Probleme lösen zu können glauben und jedes Durcheinander meinen aufdröseln zu können. Sie haben aber keinerlei Autorität am Pokertisch. Der Kartengeber schon. Deswegen, sprechen Sie ihn an.

Wenn Sie fremde Karten sehen
Sie werden überrascht sein, wie oft Sie unfreiwillig fremde Holecards zu sehen bekommen. Es sieht so aus, als ob in neun von zehn Fällen die betreffende Person entweder betrunken ist oder sonstwie etwas daneben. Ich gehe immer auf die gleiche Weise an dieses Problem heran. Nachdem die Partie durchgespielt ist, spreche ich den betreffenden Spieler an: Entschuldigen Sie, aber Sie müssen Ihre Karten schützen, ich konnte sie eben sehen. Ich sage es immer laut genug, damit alle am Tisch es hören können. Normalerweise bekomme ich immer ein Danke für den Hinweis als Antwort. Damit ist dann die Sache für mich geklärt. Wenn der Spieler seine Karten anschließend nochmals sehen lässt, dann sage ich mir, ich habe ihn gewarnt und nutze auch diese Informationen für mein Spiel.

Den Saalchef rufen
Nach meiner Erfahrung machen Kartengeber einen der folgenden zwei Fehler:
✓ Sie schieben den Pot einer falschen Person zu, wenn das Board verfälscht (counterfeited) ist.
✓ Sie engagieren sich zu sehr in einer Unterhaltung und ihre Konzentration lässt nach.

Wenn der Geber einen Fehler gemacht hat, z.B. einen Pot falsch zugewiesen, eine falsche Hand als Gewinnerblatt identifiziert oder eine Aktion zugelassen hat, die Sie für eindeutig unerhört einstufen, dann sollten Sie einen Saalchef (Floorman) rufen. Er entscheidet in sämtlichen Streitfällen und seine Entscheidung ist endgültig. Außerdem ist er Vorgesetzter des Dealers. Wenn Sie einen Saalchef am Tisch brauchen, könnte die Atmosphäre dort schon etwas aggressiver und angeheizter sein. Erklären Sie dem Floorman die Situation und reden Sie nur, wenn er Sie anspricht. Streiten Sie sich nicht mit anderen Spielern, auch wenn die auf Sie einreden.

Achten Sie auf Ihr Benehmen
Wenn Sie lange genug Poker spielen, wird es passieren, dass Sie durch eine unglückliche Karte besiegt werden, die einem anderen Glückspilz in einer unwahrscheinlichen Situation hilft. Die Frage ist nicht ob, sondern wann das passieren wird. Wenn Sie damit nicht zurechtkommen, sollten Sie ernsthaft erwägen, sich einem reinen Geschicklichkeitsspiel wie Schach zu widmen. (Wenn Sie denken, es habe Sie schon schlecht erwischt, dann blättern Sie zu nächsten Artikel. Dort können Sie lesen, was anderen schon passiert ist.) Niemand möchte einen anderen Spieler über den bad Beat jammern hören, der ihm gerade passiert ist. Wenn Sie neu im Spiel sind, werden Sie garantiert von einem der anderen Spieler hören, wie oft ihm ein solches Horrorerlebnis bereits widerfahren ist. Schlucken Sie es einfach herunter und leben Sie damit. Es ist flieht akzeptabel, andere Spieler oder den Dealer zu beschimpfen, Karten zu warfen oder die Bierflasche in den Spiegel hinter der Bar zu schmettern. Wenn das Spiel zu hart oder zu heftig wird, machen Sie einen Spaziergang oder hören Sie für den Abend auf. Es ist nur ein Spiel, es sei denn, Sie sind Profi. Wenn Sie Profi sind, sollten Sie sich auch so verhalten.