Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Das Spiel in einer loose-aggressiven Partie Teil I – gute Pokerstrategien lernen

Das Spiel in einer loose-aggressiven Partie Teil I – gute Pokerstrategien lernen

In einer loose-aggressiven Partie befinden sich zwei oder mehr LAGs, die sich gegenseitig mit Raises hochschaukeln, oder ein Maniac, der nahezu in jedem Pot raist oder reraist. Bluffs sind an der Tagesordnung, aber oft nutzlos, weil die meisten Hände im Showdown entschieden werden. Die riesigen Pots werden manchmal von normalen Blättern gewonnen, aber da viele Spieler bis zum River dabeibleiben, werden viele Pots von Backdoor Flushs, Gutshots und anderen „wundersamen“ Händen gewonnen. Die Partie ist überaus unterhaltsam, aber auch extrem gefahrvoll.

Die folgenden Empfehlungen leiten sich von denen für das Spiel gegen einen einzelnen LAG ab, aber Anpassungen sind sogar noch wichtiger. Es wird Sie einiges Geld kosten, wenn Sie sich nicht korrekt an einen einzelnen LAG anpassen, aber in einer loose-aggressiven Partie kann dieses Fehlverhalten Ihre gesamte Bankroll auslöschen. In einer loose-aggressiven Partie sind die Einsätze im Grunde gestiegen, aber die Blinds und Antes bleiben gleich. Demzufolge können Sie es sich leisten, weitaus tighter zu agieren. Erinnern Sie sich jedes Mal an diesen Punkt, wenn Sie es leid sind zu folden.

Akzeptieren Sie die veränderten Umstände
Die Action unterscheidet sich derart stark von den meisten Partien, dass Sie Ihre Vermutungen und Strategien angleichen müssen. Wir werden dies auch in den nachfolgenden Poker-Artikeln erwähnen, weil Sie sich permanent fragen sollten: Inwiefern ist diese Partie anders? In welcher Weise sollte ich mich anpassen? Da loose-aggressive Partien ganz anders und sehr gefährlich sind, kann Sie übliches Denken und Spielen ruinieren. Die im Folgenden genannten Veränderungen treten häufig auf.

Veränderung Nr. 1: Die Spielweise der meisten Spieler ändert sich. Eine loose-aggressive Partie beeinflusst nahezu jeden. Die Action geht so schnell vonstatten und die Pots sind derart groß, dass viele Leute durchdrehen. Im folgenden verwende ich für jegliche emotional bedingte Dummheit den Begriff „Durchdrehen“, obwohl dieser normalerweise loosem, leichtsinnigem Spiel Vorbehalten ist. Der Spieler, der angewidert einen ordentlichen Draw foldet, weil er sich ärgert, dass er in zuvor geplatzte Draws zu viel investiert hat, ist mindestens genauso am Durchdrehen, wie jemand, der einen Frustrations-Raise mit Schrott macht, weil ein anderer ihn gerade überholt hat. Beide sind emotional gesteuert, nicht rational.

Selbst Spieler, die nicht am Durchdrehen sind, werden von der Anspannung beeinflusst. Sie sind möglicherweise derart außer sich, dass ihre Aktionen entweder undurchdachter werden oder sie gar nicht mehr nachdenken. Anstatt in aller Ruhe zu analysieren, was die nächste Bet nach einem Raise und Reraise kostet oder warum jemand gerade gebettet hat, denken sie vielleicht über eine schlimme Niederlage nach oder wünschen sich, eine vorhergehende Hand nicht gefoldet zu haben. Möglicherweise handeln sie sogar ohne nachzudenken, weil das Zockerfieber sie gepackt hat.

Da so viele Leute von Emotionen beherrscht werden, müssen die üblichen Regeln für die Analyse der gegnerischen Karten und das Spielen der eigenen drastisch revidiert werden. Überraschenderweise können zwei vollkommen gegensätzliche Reaktionen entstehen. Viele spielen „verängstigt“ und folden Hände, mit denen sie spielen sollten. Andere werden zu loose und aggressiv. Der Drang zu zocken fegt ihren natürlichen Konservatismus beiseite.

Wir sind alle schon einmal von irrationalen Raises von normalerweise vernünftigen Spielern aus der Fassung gebracht worden. Zum Beispiel ist ein Bekannter von mir in der Regel als 4,4-Spieler 148 (geringfügig tight-passiv) einzustufen. In einer wilden Hold’em-Partie hatte er im Small Blind

Das Spiel in einer loose-aggressiven Partie Teil I - gute Pokerstrategien lernen20

Normalerweise würde er damit spielen und vielleicht sogar einen Raise callen, aber er würde keinen Gedanken an einen Raise verschwenden. Nachdem geraist und gereraist wurde, hat er auf das Maximum erhöht. Als er nach dem Grund gefragt wurde, zuckte er mit den Achseln und grinste, weil er ihn nicht benennen konnte. Vielleicht hat das Zockerfieber oder die Frustration darüber, dass er aus so vielen Händen geraist wurde, die Oberhand gewonnen. Ein paar Spieler fallen sogar von einem Extrem ins andere. In dem einen Moment mischen Sie mit Genuss kräftig mit und im nächsten checken sie mit Gewinnerhänden – oder folden sie sogar.

Veränderung Nr. 2: Sie selbst und die Partie haben sich vermutlich verändert. Sie sind gegen Emotionen nicht immun. Sie können leicht durchdrehen, ohne es zu bemerken. Dieser Zustand ist grundsätzlich gefährlich, aber in diesem Fall besonders. Die Pots und die Risiken sind größer und viele Spieler sind aus dem Gleichgewicht geraten, weshalb Sie jedes Mal, wenn Sie mitspielen, gezwungen sind, mehr Bets zu investieren. Verlieren Sie die Kontrolle, können Sie richtig baden gehen.

Veränderung Nr. 3: Die Pot- und Implied Odds haben sich drastisch verändert. Viele Pots werden so groß, dass es die Odds recht- fertigen, mit sehr schwachen Händen dabeizubleiben.

Veränderung Nr. 4: Sie werden viel öfter von jemandem noch überholt. Dieser Punkt folgt direkt aus dem vorhergehenden. Es bleiben derart viele Spieler mit schwachen Blättern dabei, dass diese sich häufiger zur Gewinnerhand verbessern. Immer wieder werden Sie gewaltige Pots gegen „wundersame“ Hände verlieren.

Veränderung Nr. 5: Das Verhältnis zwischen Potgröße und Stärke der Hand ist vollkommen unkalkulierbar. In den meisten Partien bedeuten gewaltige Pots oft einen Zusammenprall von großartigen Händen, aber in diesen Partien werden die Monsterpots von schwächeren Händen gewonnen. Aufgrund der Pot Odds und des Zockerfiebers werden die Spieler dazu verleitet, riesige Geldbeträge für das Treffen der Wunderkarte zu berappen; treffen sie alle nichts, geht eine schwächere Hand als erwartet als Gewinner hervor.

Veränderung Nr. 6: Der Glücksfaktor ist viel bedeutsamer als sonst. Da die Partie derart wild und unkalkulierbar ist, sehr viele Hände erst auf dem River entschieden werden und gewaltige Pots von schwachen Blättern gewonnen werden, verwandelt sich eine solche Partie oft in ein „Lotteriespiel“. Bekommen Sie die richtige Hand zur richtigen Zeit, gewinnen Sie sehr viel. Wenn nicht, verlieren Sie gewaltig. Behandeln Sie jedoch diese Partien richtig, ist Ihre langfristige Erwartung dennoch höher, weil die guten Hände unterm Strich noch besser abschneiden.

Veränderung Nr. 7: Die Anspannung ist viel höher. Wegen aller dieser Faktoren ist die Partie aufregender und stressiger, was uns zum Ausgangspunkt zurückbringt, dass sich alle Spieler verändern.

Passen Sie Ihre Strategie an, um diesen veränderten Umständen gerecht zu werden
Da sich die Umstände verändern, müssen Sie auch Ihre Strategie verändern. Eine loose-aggressive Partie unterscheidet sich in der Tat so eminent von Partien, wie sie in den meisten Poker-Portalen beschrieben werden, dass die darin enthaltenen Ratschläge fast bedeutungslos sind. Die präzisesten Empfehlungen finden sich in Hold’em Poker for Advanced Players: 2P* Century Edition (S. 213-215) und in Getting the Best of It (S. 83-86). Im Folgenden einige Anpassungen, die Sie vornehmen müssen.

Anpassung Nr. 1: Überprüfen Sie sich selbst. Das dringlichste Ziel ist, sich selbst zu beobachten. Spielen Sie gelassen und gut oder sind Sie Opfer Ihrer Emotionen? Wenn es einen guten Zeitpunkt für einen Spaziergang gibt, dann ist es jetzt der Fall. Je mehr Sie etwas erzwingen wollen, desto größer ist das Risiko, einen Fehler zu begehen. Das Letzte, was Sie wollen, ist, während Ihres Spaziergangs etwas Aufregendes zu verpassen – und das ist genau der Grund, weshalb Sie Ihren Hintern hochkriegen sollten. Wenn Ihnen das Herz bis zum Hals schlägt und Sie sogar den Gedanken an einen kurzen Spaziergang verabscheuen, müssen Sie aufpassen, denn Ihre Emotionen gewinnen die Oberhand.

Alle paar Stunden oder wenn Sie einen schlechten Spielzug gemacht haben, eine schlimme Niederlage einstecken mussten oder sich aus dem Gleichgewicht gebracht fühlen, sollten Sie ein bisschen spazieren gehen, das eigene Spiel hinterfragen, den bisherigen Partieverlauf analysieren und sich über das weitere Vorgehen klarwerden. Wenn Sie schlecht gespielt haben oder nicht sicher sind, was zu tun ist, hören Sie auf!
Es fällt schwer, eine „großartige Partie“ zu verlassen, aber wenn Sie aus dem Tritt sind, begeben Sie sich vermutlich auf die Verliererstraße und könnten mehr verlieren, als Sie sich leisten können – vielleicht so viel, dass Sie verzweifeln und Ihre Bankroll beim Versuch, die Verluste auszugleichen, ruinieren.

Anpassung Nr. 2: Analysieren Sie die Veränderung der anderen Spieler. Entscheiden Sie sich zum Bleiben, überdenken Sie das Geschehene und die Aktionen der Schlüsselspieler. Inwiefern unterscheidet sich die Partie und deren Spielweise vom Normalfall? Seien Sie so konkret wie möglich. Barbara ist viel aggressiver geworden. Joe verhält sich ängstlich. Bill blufft häufiger.

Anpassung Nr. 3: Überdenken Sie Ihren Schlachtplan. Fragen Sie sich: Auf welche Weise sollte ich meine Strategie ändern? Passen Sie sowohl Ihre Gesamtstrategie wie auch die Herangehensweise an die Schlüsselspieler an. Sie könnten sich zum Beispiel entscheiden, um einiges tighter zu werden, aber gleichzeitig in den frühen Setzrunden öfter zu reraisen und in den späteren aggressiver aufzutreten. Vielleicht sollten Sie gegen Joe häufiger bluffen und mit soliden Händen checken, um Bill zu Bluffs zu verleiten.

Weiterlesen Das Spiel in einer loose-aggressiven Partie Teil II