Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Auf Roboter aufpassen und Bandenspiel entdecken – Texas Holdem Online Tipps

Auf Roboter aufpassen und Bandenspiel entdecken – Texas Holdem Online Tipps

Auch die Onlinewelt ist nicht ohne tückische Ecken. In den folgenden Abschnitten zeige ich, wie Sie daran vorbeikommen.

Im Sinne dieses Buches ist ein Roboter keine wandelnde und fiepende Blechbüchse wie R2D2 in Star Wars, sondern ein Programm, das entwickelt wurde, um automatisch Poker zu spielen. Als ich vor 2 Jahren unseren Poker-Ratgeber schrieb, gab es allenfalls einige Gerüchte, dass Online-Roboter existieren sollten – heute sind sie ein wohlbekannter Fakt. Manche Sites suchen aktiv danach und schließen Konten, die in irgendeiner Form damit zu tun haben. Andere geben vor, danach zu suchen, tun aber nichts. Ein paar versuchen noch nicht einmal, den Kampf aufzunehmen, und heißen sie stattdessen willkommen (immerhin zahlen auch Roboter – wie alle echten Spieler – die Taxe).

Man muss von vornherein auf einige Dinge bei Robotern achten:
✓ Auch sie können verlieren, so wie jeder menschliche Spieler auch.
✓ Sie haben nicht die Fähigkeit, die Karten der anderen zu sehen.
✓ Um sehr effektiv zu sein, müssen sie bei höheren Limits spielen (denn nur so kann man den Profit maximieren und das Verhältnis von Gewinn zu Taxe minimieren).

Weil sie im Kern nichts als Programme sind, werden Roboter vorhersagbares Verhalten zeigen. Und jeder (oder jedes Ding), der/das vorhersagbares Verhalten zeigt, ist zu schlagen (lesen Sie dazu nächsten Poker-Artikel über die Konzepte der Spieltheorie). Ich glaube ernsthaft, dass besonders bei den kleineren Limits Roboter kein ernsthaftes Problem für die Spieler darstellen. Sollten Sie aber jemals gewisse Zweifel hegen, ob an Ihrem Tisch alles in Ordnung sei, gehen Sie an einen anderen. Und wenn der bloße Gedanke, gegen überlegene Maschinen zu spielen, Sie verrückt macht, dann lassen Sie das Onlinespiel am besten ganz. Alle Roboter, von denen ich weiß, spielen in Limit Cashgames. Wenn Sie eher No Limit spielen – besonders No-Limit-Turniere, dann haben Sie nichts zu befürchten, was Roboter angeht (allerdings könnten Sie eine ganze Menge zu befürchten haben, was Ihr Spielkapital angeht).

Bandenspiel entdecken
Bandenspiel passiert, wenn zwei oder mehr Spieler Informationen über ihre Karten austauschen, um sich dadurch Vorteile zu verschaffen und andere Spieler zu besiegen. Das beste Beispiel wäre, wenn zwei Spieler sich über Mobiltelefone oder Instant Messenger Service gegenseitig informieren. Damit hätte in der Theorie ein Spieler Vorteile gegenüber anderen. Eine Steigerung des Ganzen wäre, wenn ein Spieler mehrere Plätze am selben Tisch besetzt und damit eine ganze Reihe von Holecards sieht und sich entsprechend der Stärke viel besser verhalten könnte. Das klingt an der Oberfläche sehr erschreckend, aber die Wirklichkeit ist anders.

Zunächst einmal kennen die Sites immer alle Holecards, die in einer Partie bei den Spielern liegen. Spezielle Überwachungsprogramme erkennen sofort, wenn jemand in einer Situation, die es eigentlich nicht zulässt, besonders stark agiert oder sich auffällig zurückzieht. Sie beobachten außerdem sehr genau, welche Spieler gewöhnlich immer am gleichen Tisch zu finden sind und von welchen IP-Adressen sie sich eingeloggt haben. Bei Cashgames mit sehr hohen Einsätzen gehen sie noch einen Schritt weiter. Speziell geschulte menschliche Wächter beobachten diese hochpreisigen Partien lückenlos.

In Wirklichkeit passiert Bandenspiel nicht so oft und die Betreiber können es leicht erkennen und stoppen es dann augenblicklich, indem die Konten der Bande geschlossen werden. Denken Sie kurz über die Situation nach: Zwei Spieler an Ihrem Tisch tauschen Informationen über ihre Holecards aus. Das für sich allein bringt nur begrenzten Nutzen. Wenn beide einen Erhöhungskrieg beginnen, um Sie aus dem Spiel zu drängen, und dann plötzlich damit aufhören, dann ist das ein sicherer Hinweis für die Site. Dann beginnt ein intensivstes Beobachten. Wenn sie das Ganze nur sporadisch machen, damit die Aufpasser nichts merken, dann werden die anderen am Tisch beginnen, mit guten Blättern massiv zu attackieren, weil sie glauben, die Bandenmitglieder würden einfach nur bluffen.

Wie ich erwähnte, es ist nicht so bedeutsam.
Wenn Sie in Turnieren spielen, ist Bandenspiel selten ein Problem. In Cashgames sollten Sie besser an vollen Tischen spielen als an weniger besetzten (weil Bandenspiel, sollte es vorkommen, dort etwas mehr verdünnt wird). Allgemein ist es vielleicht eine gute Idee, als Fremder Tische zu meiden, wo jeder den anderen zu kennen scheint.

Die Site ist manipuliert und anderer Unsinn
Das Thema Nummer 1 über Online-Poker in vielen Diskussionsforen im Internet lautet: Die Site ist manipuliert, und für jede Site der Welt findet man jemanden, der jammert: Dieser bad Beat gerade eben kann unmöglich in der Wirklichkeit passieren. Zuallererst verdient eine Pokersite ihr Geld mit der Action, die bei ihr stattfindet. Anders als bei Spielen wie Blackjack oder Roulette hat die Site keinerlei Interesse daran, wer gewinnt oder verliert – einzig wichtig ist, dass viele Leute lange spielen. Wenn Sie eine Site nutzen, die in sicherer Lizenzumgebung angesiedelt ist, dann wurde die Spielsoftware vorab durch unabhängige Prüfer genau unter die Lupe genommen.

Verschiedene Faktoren spielen hier zusammen und führen immer wieder zu Gerüchten:
✓ Online werden sehr viel mehr Hände gespielt als in einem realen Kartenclub. Je mehr Karten Sie sehen, desto mehr Chancen gibt es auch, dass äußerst seltene Ereignisse eintreten. Mindestens einer der Beteiligten erlebt dann einen bad Beat und beginnt zu jammern.

✓ Ein mathematischer Vorteil bedeutet nicht mathematische Sicherheit. Auch wenn nur eine einzige Karte auf dem River einen Gewinn möglich macht, wird sie an einem der vielen Tische irgendwann einmal fallen und es wird wie ein Wunder aussehen. Der Mensch erinnert sich an bad Beats und verrückte Karten. Niemand ist überrascht, wenn ein Blatt, das mathematisch mit positiver Erwartung gewinnt, dann tatsächlich gewinnt.

✓ Niemand beschwert sich, wenn er gewinnt.

✓ Verlierer konzentrieren sich oft auf alles außer der Tatsache, dass sie verlieren. Sie müssen entweder ganz mit dem Poker aufhören oder ihr Spiel gravierend verbessern.

Vergessen Sie nie das fundamentale Mantra der Skeptiker: Außergewöhnliche Behauptungen erfordern außergewöhnliche Beweise. Wenn jemand behauptet, eine Site produziere beabsichtigt Actionkarten (das sind Karten, die Verlierer- in Gewinnerblätter verwandeln oder allgemein die Action anheizen), dann muss er zum Beweis eine statistisch signifikante Anzahl von aufeinanderfolgenden Beispielen vorlegen können. Aber natürlich wird niemand, der so etwas behauptet, es in der geforderten Weise beweisen können – sie wissen meist nicht einmal, was statistisch signifikant bedeutet. Und das ist Teil des wirklichen Problems.