Home » Pokerstrategien » Gute Pokerseiten » Wie verdienen Online-Anbieter ihr Geld im Poker – hilfreiche Information

Wie verdienen Online-Anbieter ihr Geld im Poker – hilfreiche Information

In den unendlichen Weiten des World Wide Web finden Sie ein ebenso unend-liches Angebot an Glücksspiel- und Pokerseiten. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Mit wenig Aufwand kann hier eine Unmenge Geld verdient werden. Letztendlich gewinnt immer das Casino, egal wie gut Sie spielen und wie viel Sie gewinnen. Aber woran liegt das? Jeder Anbieter hat beim Betrieb einer Pokerseite wirt-schaftliche Interessen und je größer und bekannter die Seite ist, desto mehr Spieler tummeln sich auf dieser und desto mehr verdient der Anbieter daran. Für den Uneingeweihten stellt sich jetzt die Frage: Wie verdient der Anbieter, wenn er nicht selbst am Spiel beteiligt ist?

Für jede gespielte Hand behält der Anbieter einen gewissen Anteil am Pot ein, den sogenannten Rake (vom englischen Rechen, dem Zusammenschieben der Chips beim Livepoker). Je höher der Pot, desto höher der Verdienst. Bei der riesigen Anzahl von Händen, die im Internet gespielt werden, können Sie sich selbst schnell ausrechnen, wie hoch der Gewinn ist, selbst wenn jeder Anbieter nur wenige Cent pro Spiel einbehält – ein Millionengeschäft. Ebenso fallen für jede Anmeldung zu einem Turnier bzw. Sit’n’Go Gebühren an, die nicht mit in den Preispool fließen, sondern direkt in die Kassen der Betreiber. Diese belaufen sich in etwa auf 10% des Buy-Ins – diese Summe landet auf jeden Fall in den Taschen des Betreibers. Damit lassen sich riesige Umsätze machen und je mehr Spieler der Anbieter auf seine Seite ziehen kann, desto größer sind seine Gewinne.

Nun dürfte klar sein, warum so massiv Werbung für die verschiedenen Pokerräume betrieben wird bzw. weshalb die verschiedenen Seiten mit attraktiven Boni versuchen, neue Spieler zu ködern. Um sich im Dschungel dieser unzähligen Bonusangebote zurechtzufinden, gibt es diverse Poker-Communities, Pokerinfoseiten und Online-Pokerschulen, die Tipps und Bonuscodes herausgeben, die Ihnen als Spieler besondere Konditionen verschaffen sollen. Dies erfolgt natürlich auch mit finanziellen Hintergedanken, da jede Seite über den produzierten Rake des geworbenen Kunden mitverdient. Hierbei handelt es sich um sogenannte Affiliate-Programme. Im folgenden Artikel werden wir Ihnen einen Einblick in die riesige Welt des Onlinepokers und den damit verbundenen Geschäften verschaffen.

Übersicht der großen Online-Pokeranbieter
Da es unzählige Online-Casinos und -Pokerseiten im Internet gibt, ist eine voll-ständige Aufzählung gar nicht möglich. Außerdem ist es ein sehr schnelllebiges Geschäft und kaum wird eine Seite geschlossen, werden schon wieder drei neue eröffnet. Natürlich ist auch hier nicht alles Gold was glänzt und es lauern einige Gefahren, selbst bei größeren Pokeranbietern. Wir werden Ihnen an dieser Stelle einige der bekanntesten Pokerseiten vorstellen, Vor- und Nachteile erörtern und Sie auf Gefahren hinweisen, die derzeit gegeben sind.

Zu den drei Top-Pokerseiten gehören zurzeit Poker Stars, Full Tilt Poker und Party- Poker. Jede Seite hat ihre eigene Software, lediglich PartyPoker betreibt mit der gleichen Software zusätzlich die Pokerseite Empire Poker. Bei allen drei Anbietern können Sie sicher sein, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Diese Seiten sind einfach zu groß, als dass sie sich negative Presse erlauben könnten, und sind im Gegenteil daran interessiert, die Seriosität des Onlinepokerns zu untermauern.

Full Tilt Poker
FTP hat sich im Jahr 2007 durch eine hervorragende Promotionaktion felsenfest auf dem deutschen Markt etabliert. Im September 2007 hat Full Tilt Poker die Million Euro Challenge in Deutschland ausgespielt. Dabei hatte jeder Spieler kostenlos die Chance, sich online in Freeroll-Turnieren für ein Liveturnier mit 2.700 Teilnehmern in einer von sechs deutschen Städten zu qualifizieren.

Die Gewinner der Städteturniere haben dann in einem Fernsehturnier den Sieger ausgespielt, der Heads-Up nacheinander gegen drei Full-Tilt-Pokerprofis antreten musste, um bis zu eine Million Euro zu gewinnen. Letztendlich konnte sich der Deutsche Martin Kläser gegen das riesige Feld der Online- und Live- Spieler durchsetzen und schaffte es, gegen zwei der drei Pros zu gewinnen. Für die Million hat es damit leider nicht gereicht, aber aufgrund seiner hervorragenden Leistung wurde er ins Profi-Team von Full Tilt berufen und hat es bei der WSOP 2008 sogar zu einem Bracelet im Seven Card Stud Event gebracht. Neben dieser Aktion ist Full Tilt auch dauerhaft mit Werbung in TV, Radio und Printmedien präsent, sodass die Betreiber ihre führende Position in Deutschland und auch weltweit untermauern.

PokerStars
PokerStars ist neben Full Tilt ebenfalls sehr stark auf dem deutschen Markt vertreten. Nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit Stefan Raab’s TV Total Pokernacht und der Dauerpräsenz in TV-Werbungen ist PokerStars sehr bekannt. Weltweit gehört die Seite ebenfalls zu den führenden Anbietern von Online- poker.

Wie verdienen Online-Anbieter ihr Geld im Poker42
Bild 17.2 Auch hier wirbt die Startseite mit ihren vielen Special-Events sowie verschiedenen Stars, als da z. B. wären: Boris Becker, Katja Thater oder auch Stefan Raab, der übrigens in regelmäßigen Abständen seine TV Total PokerStars Nacht ausführt, für die man sich online, natürlich bei PokerStars, qualifizieren kann – übrigens ohne dafür einen müden Cent investieren zu müssen. (Quelle: pokerstars*de)

Neben dem Onlinepoker bietet PokerStars zusammen mit der Seite IntelliPoker ein attraktives Lehrangebot. Mitglieder von IntelliPoker können über Pokerquiz Punkte sammeln, die für spezielle Turniere und Sit’n’Gos bei PokerStars genutzt werden können. Über IntelliPoker werden von den PokerStars-Profis Fortbildungsmöglichkeiten angeboten.

Party Poker
Dieser Anbieter ist in Deutschland ebenfalls durch TV-Werbung und Übertragungen von PartyPoker-Live-Events im Fernsehen sehr bekannt. Bis 2005 war PartyPoker Hauptsponsor der WSOP in Las Vegas. Nachdem die Gesetzeslage dort aber den Zugang für Amerikaner zum Onlinepoker stark einschränkte, hat sich PartyPoker vom US-Markt zurückgezogen und konzentrierte sich auf den europäischen Markt.

In enger Zusammenarbeit mit der Online-Pokerschule PokerStrategy hat sich PartyPoker in Deutschland einen großen Marktanteil gesichert.

Weitere Anbieter
Darüber hinaus sind im deutschen Fernsehen die Anbieter Everest Poker, 888 und PokerRoom immer wieder präsent. Die Marktanteile hier sind aber deutlich kleiner als bei den zuvor genannten. Zudem hört man immer mal wieder von EuroPoker und bwin, die ab und zu mit Werbung im deutschen TV zu sehen sind, aber eine eher untergeordnete Rolle spielen – wobei bwin derzeit stark expandiert. Gänzlich ohne große Außenwerbung ist hier noch Titan Poker zu nennen, die ebenfalls einen relativ großen Marktanteil in Deutschland haben. Es gibt noch diverse andere Anbieter auf dem europäischen Markt, die regional für ihre Angebote werben. Alle diese Anbieter sind, was Sicherheit und Seriosität anbelangt, unbedenklich.