Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Online Poker-Turnieren richtig spielen – Internet Pokerstrategien

Online Poker-Turnieren richtig spielen – Internet Pokerstrategien

In gewisser Weise schlagen die Online-Casinos mittlerweile ihre Pendants in der realen Welt, nämlich wenn es um Turniere geht. Das Konzept eines Pokerturniers ist sehr simpel. Jeder kauft sich für einen bestimmten Betrag ins Turnier ein und bekommt dafür eine relativ hohe Menge an Chips (für $ 5,50 zum Beispiel bis zu 1.500 Chips). Das Spiel beginnt, und die Teilnehmer werden peu ä peu hinausfliegen, weil sie keine Chips mehr haben, Zum Schluss wird der Sieger alle Chips haben. In einem Auszahlungsplan ist festgelegt, ab welchem Platz auf der Siegertreppe Geld gezahlt wird und wie viel.

Entscheiden, was gespielt wird jetzt, wo Sie einen Eindruck von all den verschiedenen Möglichkeiten des Online-Poker gekommen haben, lautet die entscheidende Frage: Was wollen Sie spielen? Natürlich wird die Entscheidung durch Ihre Vorlieben geprägt. Wir empfehlen aber, in folgender Weise an die Frage heran zu gehen:
– Spielen Sie ausreichend Partien mit Gratischips, um eine Gefühl für die Spieldynamik und die optischen Besonderheiten des Spielbereichs zu bekommen.
– Wenn Sie sich sicher fühlen und sich innerhalb des Online-Casinos orientieren können, gehen Sie zu einem Cashgame-Tisch mit geringen Einsätzen. Spielen Sie ein wenig. Gewinnen Sie ein wenig.
– Arbeiten Sie sich zu höheren Einsätzen hoch, bis Sie auf einem Niveau angelangt sind, das etwa der Hälfte Ihres anvisierten Einsatzlimits entspricht.
– An diesem Punkt haben Sie die Wahl: Sie können sich weiter zu höheren Einsätzen wagen oder Sie probieren (oder wechseln komplett) zu Turnierpoker. Auch hier gilt: Klein anfangen (niedrige Startgelder) und langsam hocharbeiten.

Es gibt auch in Onlineturnieren nur wenig zwischenmenschliche Reaktionen zu erleben – verglichen mit der Live-Welt. Dafür gibt es aber einige deutliche Vorteile im Cyberspace. Die zeitintensiven Tischwechsel der realen Welt erledigt die Turniersoftware in Sekunden, Sie können vor dem PC sitzen bleiben. Der Turnierverantwortliche, der Sie im realen Casino schon so oft mit seiner Inkompetenz genervt hat, ist jetzt durch ein fehlerfreies Programm ersetzt, das weder müde wird noch in entscheidenden Situationen gerade im Waschraum sitzt. In Onlineturnieren können Sie bedeutend mehr Hände spielen als in Cashgames für das gleiche Geld. Sie kennen Ihre Turnierfähigkeiten aufpolieren und wählen zwischen einem einzigen Gegner (Heads up) und Großveranstaltungen mit mehreren tausend Teilnehmern an Hunderten von Tischen.

Im Turnierpoker bewegt sich das Geld – und zwar in beiden Welten – mehr in festen Portionen. Entweder man gewinnt einen Batzen harte Euros oder man verliert sein Startgeld komplett. Wenn man zum Beispiel in einem Turnier für $ 30 spielt, gewannt man vielleicht S 150, $ 90 oder $ 60 als eisten, zweiten oder dritten Preis. Wenn man nicht ins Geld kommt, sind die $ 30 zum Teufel. Wer in Turnieren eine längere Verluststrecke hat, zahlt meist happige Beträge. Turniere gibt es wie Sand am Meer. Sie können ohne Einsatz spielen und trotzdem Geld gewinnen (in Gratisturnieren, freerolls genannt) oder Sie spielen in einem Riesenturnier. wo schon eine relativ kleine Startgebühr die Chance auf Gewinne von Tausenden von Dollars bringt. Abhängig von der Art des Turniers gewinnen Sie vielleicht gerade einmal $ 5 oder eine Traumreise an irgendein exotisches Ziel, verbunden mit der Startgebühr für ein dort stattfindendes Live-Pokerturnier. Noch viel mehr Informationen zu Turnierpoker im Poker-Artikel.

Wenn Sie sich für ein Turnier angemeldet haben, spielen Sie dort auch, wenn Sie nicht den Abmeldebutton (un-register-button) anklicken. Nachdem das Turnier begonnen hat, können Sie nicht mehr zurücktreten. Selbst wenn es Ihnen unmöglich ist mitzuspielen, wird das Programm immer für Sie die Blinds setzen und Ihr Blatt wegwerfen, wenn Sie nicht in angemessener Zeit reagieren. Irgendwann sind dann alle Ihre Chips weg. Die meisten Sites informieren über eine aktuelle Turnierregistrierung, wenn Sie sich ausloggen wollen. Wenn Sie durch irgendetwas zum Ausloggen gezwungen wurden (PC-Absturz oder Verbindungsabbruch). sollten Sie sich immer wieder einloggen (auch wenn Sie nicht mehr spielen wollen) und überprüfen, ob noch irgendwo eine Turnieranmeldung anhängig ist. Holdem-Turniere werden fast ausschließlich mit No Limit-Format gespielt (selten findet man Turniere mit festen Limits). Omaha-Turniere werden mit Pot Limit gespielt und das Seven- Card Stud-Turnierformat mit festen Limits.

An einem Einzeltischturnier teilnehmen
Einzeltischturniere auf Abruf sind eine Besonderheit der Cyberwelt. Man meldet sich für das Turnier an, und wenn genügend Anmeldungen da sind, beginnt das Spiel. Diese Turnierform ist enorm populär geworden. Die Spieler an Ihrem Tisch sind die einzigen Turnierteilnehmer.

Turbo-Turniere: Spiel auf Messers Schneide
Auf Anfrage der Spieler haben einige Sites die Spielgeschwindigkeit stark erhöht, indem die mögliche Reaktionszeit eines Spielers für eine Entscheidung gekürzt wurde (zum Beispiel von 15 auf 7 Sekunden). Gleichzeitig steigen die Blinds schneller. Sie finden diese Form von Turnieren im Zusammenhang mit dem Stichwort Turbo. Obwohl manchmal ein Mehrtischturnier im Turboformat abläuft, findet man es hauptsächlich bei Einzeltischturnieren auf Abruf. Die Fähigkeiten der Spieler sind nahezu identisch mit denen an den langsameren Tischen. Wir hatten niemals Probleme an solchen Tischen, allerdings könnten manche (besonders unerfahrene) Spieler den Zeitdruck etwas beunruhigend finden. Wenn Sie bei Turbos Probleme mit der Geschwindigkeit haben und dadurch nervös werden, kehren Sie zurück an die normalen Tische. Warum für etwas mehr Geschwindigkeit viel weniger Konzentration in Kauf nehmen? Turboturniere sind sicherlich nicht der Ort, eine Online-Pokerkarriere zu beginnen. Aber wenn Sie mit der richtigen Erfahrung mal eines ausprobieren möchten, spricht nichts dagegen. Weitere Hinweise zum Einfluss der Geschwindigkeit im Online-Poker finden Sie in den Poker-Artikel 3 und 5.

Einzeltischturniere mit vollem Tisch
Ein Blick auf die Anzahl der Leute, die täglich Einzeltischturniere spielen, und Sie sehen, warum Turniere mit vollem Tisch die populärste Form von Einzeltischturnieren sind. Das Turnier beginnt, wenn alle Plätze am Tisch (also neun oder zehn) besetzt sind, und endet, wenn ein Spieler übrig bleibt. Die Auszahlungsstruktur variiert von Site zu Site etwas, aber typischerweise bekommt der Sieger 50 % des Preisgeldes, der zweite 30 % und der dritte die restlichen 20 %. Ein Blick auf die Infoseiten im Turnierbereich, und Sie wissen mehr. Einzeltischturniere sind eine sehr wichtige Erfahrung, selbst wenn eher die Multitischturniere Ihr Ding sind. Wer in Mehrtischturnieren erfolgreich ist, wird sich zum Schluss in einem Einzeltischturnier wiederfinden, nämlich dann, wenn er an den Finaltisch gelangt.

Da kann man gar nicht genug Erfahrung mitbringen. Die enormen Erfolge der letzten Jahre, wo Online-Turnierspieler in der Welt der realen Casinos groß gewonnen haben, ist vielleicht auf deren Erfahrung aus Online-Einzeltischturnieren zurückzuführen. Immerhin wurden Chris Moneymaker (ja, so heißt er wirklich) und Greg Raymer 2003 bzw. 2004 durch ihre Siege beim Hauptturnier der WSOP zu Dollarmillionären. Erfahrung kann einer der besten Lehrer sein, und vor den Zeiten von Internet-Poker war Finaltischerfahrung nur durch die harte Schule der Turnierteilnahme als Casino-Stammgast mit enormem Sitzfleisch zu erlangen. Wenn Sie also Interesse an Pokerturnieren haben, so sind Einzeltischturniere ein guter Platz zum Beginnen. Sie nehmen normalerweise nicht viel Zeit in Anspruch, in etwa einer Stunde ist man – wenn es gut läuft – ziemlich weit vorn. Dabei bekommen Sie reichlich Praxiserfahrung für Ihr Geld. Die Poker-Artikel und 13 sind der besonderen Strategie in Einzeltischturnieren gewidmet.

Unterbesetzte (short-handed) Tische
Diese Form ist relativ neu in der Welt der Einzeltischturniere. Hierbei sind die Tische nicht voll besetzt, sondern nur mit fünf bis sechs Spielern (oder der Tisch ist optisch von vornherein nur für weniger Spieler gestaltet). Der Gewinner und der Vize bekommen das Preisgeld, der Erste meist 66 %, der zweite 33 %. Es mag merkwürdig erscheinen, aber wir finden, diese Turniere spielen sich vollkommen anders ab, als wenn der Tisch voll wäre. Offenbar ist die Opposition bei dieser verkürzten Form absolut spezialisiert, deswegen sind diese Turniere deutlich schwerer zu gewinnen. Doch auch hier kann man wertvolle Erfahrungen für seine Pokerkarriere sammeln, denn das Spiel mit wenigen Teilnehmern (short-handed game) erfordert besondere Kenntnisse. Ein Blick in Poker-Artikel , und Sie leimen mehr darüber.

Turniere zu zweit (Heads up)
Ohne Frage ist das die brutalste und ultimative Form von Poker. Die elementare Auseinandersetzung Mann gegen Mann mit dem Ziel, den Gegner zu vernichten und sein Geld zu nehmen. Vielleicht findet man Heads-up-Turniere deswegen fast ausschließlich im Internet (Live-Heads-up-Turniere finden einmal jährlich statt, sehr wenig im Vergleich zur Masse sonstiger Turniere). Bis man sich an Turniere zu zweit gewöhnt hat, kann die schiere Dynamik etwas einschüchternd werden, weil es nur einen Gegner gibt, auf den man sich voll konzentrieren muss. Keine Zeit zum Zurücklehnen. Bevor Sie nicht die nötige Dominanz in Live-Turnieren erworben haben, bedeutet Heads-up-Erfahrung sammeln ausschließlich Onlinespiel. Der Vorteil dieser Turniere ist ihre Geschwindigkeit, sie dauern selten länger als 30 Minuten. Weil Sie es nur mit einem Gegner zu tun haben, ist die Gewinnchance höher. Sie sollten Turniere Mann gegen Mann unbedingt ausprobieren, allerdings nicht zu Beginn Ihrer Onlinekarriere. Doch mit wachsender Erfahrung und Geschicklichkeit im Turnierpoker gehört das Meistern von Heads-up-Auseinandersetzungen definitiv in Ihr Arsenal. Gutes Spiel Mann gegen Mann bedeutet den Unterschied zwischen erstem und zweitem Platz im Turnier, und das kann eine Menge Geld sein. Lesen Sie Poker-Artikel für Strategien zum Gewinnen in der Welt des Poker Mann gegen Mann.

Mehrtischturniere
Multitischturniere ziehen alle möglichen Leute an. manchmal Tausende. Das kann zu enormen Preisgeldern führen, und dadurch werden noch mehr Spieler angezogen (eine zweischneidige Sache, denn nun müssen umso mehr Gegner bekämpft werden). Wenn die Spieler einer nach dem anderen rausfliegen, müssen die verbliebenen Tische ständig neu balanciert werden, so dass an jedem Tisch gleich oder annähernd gleich viele Spieler sitzen. Angenommen, ein Turnier beginnt mit 100 Spielern an zehn Tischen. Wenn zehn Spieler rausgeflogen sind, wählt die Software einen zufälligen Tisch und die Spieler von dort werden auf die übrigen Tische verteilt, um dort die Lücken zu füllen.
Man sollte immer genügend Zeit für ein Turnier einplanen. Sie können die ungefähre Dauer abschätzen, wenn Sie einen Blick auf die.

Start- und Endzeiten früherer Turniere gleicher Größenordnung werfen. Um zu gewinnen oder zumindest ins Geld zu kommen, müssen Sie Zeit genug haben, um lange genug spielen können. Wenn die Abfahrtszeit für den morgendlichen Bus zur Arbeit näherrückt und Sie sind nahe am Geld, haben Sie einen inneren Konflikt auszutragen. Multitischturniere haben gewöhnlich Pausen, meist fünf Minuten zu jeder vollen Stunde. Man bleibt im Spiel, solange Chips vorhanden sind. Selbst wenn die Verbindung unterbrochen wird oder man mit Mami telefoniert und deswegen ein paar Spiele aussetzt, wird der Platz am Tisch gehalten. Natürlich zieht die Seite Blinds ein und wirft Ihre Karten weg, wenn Sie wegen Abwesenheit nicht rechtzeitig reagieren. Wenn Sie nicht in einem Gratisturnier spielen, ist es vielleicht zunächst besser, einige Einzeltischturniere zu spielen, bevor Sie an einem dieser Multitisch-Giganten teilnehmen.

Bis zum Gewinner heruntergespielt – Die Tische in Multitischturnieren
Mehrtischturniere haben insofern eine interessante Dynamik, als dass man zunächst eine ganze Weile, manchmal Stunden, an voll besetzten Tischen spielt. Wenn ein Spieler am eigenen Tisch rausfliegt, taucht relativ schnell ein neuer auf. Je länger das Turnier dauert, desto häufiger werden Sie einen oder zwei leere Plätze an Ihrem Tisch erleben. Gegen Ende des Turniers werden die Lücken größer, bis nur noch die Hälfte der Plätze besetzt sind (dann sind vermutlich nur noch zwei Tische aktiv) und plötzlich ist es. nur noch ein Tisch, der aber wieder voll besetzt ist. Sie sind am Finaltisch, der bis auf den Gewinner heruntergespielt wird. In Poker-Artikel und 11 finden Sie weitere Informationen über Multitischturniere und wie man sie meistert. Manchmal ist es sehr verunsichernd, an einen anderen Tisch gebracht zu werden, weil dort jemand fehlt und der eigene Tisch aufgelöst wird. Neue Spieler, nachdem man sich gerade auf die alten eingeschossen hatte, ungewohnte Umgebung und so weiter. Vermutlich fühlt sich die Enterprise-Crew ähnlich, wenn sie vom Planeten zurück ins Raumschiff gebeamt würde. Wenn Sie am neuen Tisch gelandet sind, orientieren Sie sich zuerst, wie die Chips dort verteilt sind, um ein Gefühl zu bekommen, wer die starken und wer die verletzlichen Spieler sind. Immerhin sind Sie ein Raubtier auf Beutezug.