Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Die Auswahl der richtigen Partie, wenn Sie ein tight-passiver Pokerspieler sind

Die Auswahl der richtigen Partie, wenn Sie ein tight-passiver Pokerspieler sind

Wählen Sie Partien aus, die es Ihnen ermöglichen, auf die von Ihnen bevorzugte Art und Weise zu spielen, aber auch Ihre Gewinnchancen maximieren.
• Partien mit so geringen Einsatzhöhen wie für Sie erträglich.
• Partien mit niedrigen Antes und Blinds.
• Partien mit vielen loose-passiven Spielern.
• Partien mit höchstens einem loose-aggressiven Spieler.
• Partien mit einer insgesamt großen Gegnerzahl.
• Partien mit voll besetzten Tischen.

Geringe Einsatzhöhen sowie niedrige Antes und Blinds
Im Allgemeinen gilt: je niedriger die Einsatzhöhen, desto schwächer die Spieler. In den Partien mit den niedrigsten Limits tummeln sich viele loose-passive Spieler. Außerdem erkennen die meisten von ihnen weder Ihren Spielstil noch können sie Ihre Berechenbarkeit ausnutzen. Die besseren Spieler auf den höheren Limits werden Ihren Stil aber schnell erkennen und sich daran anpassen, wodurch Sie nicht mehr gewinnen, sondern verlieren.

Außerdem begünstigt Sie das Verhältnis der Antes zu der Höhe der Bets in den Stud-Partien mit niedrigen Einsätzen, wirkt sich aber bei steigenden Limits nachteilig aus. Sie sind in den unterklassigen Stud- Partien nahezu unschlagbar, weil es keine oder nur verschwindend geringe Antes gibt und die Gegner derart loose sind. Der einzige Nachteil bei den Partien mit niedrigen Einsätzen ist das relativ hohe Rake, aber trotzdem schneiden Sie dabei positiv ab.

Mit zunehmenden Einsatzhöhen erhöht sich das Verhältnis der Antes zur Höhe der Bets und auch die Gegnerschaft wird tighter und besser. Durch diese Unterschiede verändert sich Ihr Stil langsam von gewinnträchtig über kostenneutral zu defizitär. Der gleiche Prozess ist beim Hold’em langsamer, weil dort die Blinds nahezu immer im gleichen Verhältnis zu den Einsatzhöhen stehen. Demzufolge liegt Ihr einziger Vorteil in der loosen und schwachen Spielweise der Gegnerschaft.

In einigen Hold’em-Partien (zum Beispiel bei 1 $/4 $ mit Bets von 4 $/8 $) machen die Blinds einen weitaus geringeren Anteil an den Einsatzhöhen aus. Sie können diese Partien schlagen, indem Sie tight agieren. Diese Struktur begünstigt jedoch Drawing Hands gegenüber starken Blättern, weil die Spieler für den Preis von 1 $ (oder 2 $, je nach Höhe der Blinds) drawen können, aber 8 $ betten, wenn sie ihren Draw vervollständigen. Außerdem begünstigt sie Bluffer, weil sie einen größeren Anteil des Gesamt-Pots betten können. Deshalb müssen Sie die Anforderungen für Ihre Starthände ändern, häufiger raisen, um Ihre Hand zu schützen, und auf Bluffs achtgeben.

Viele loose-passive und höchstens ein loose-aggressiver Spieler
Loose-passive Spieler sind für jeden am leichtesten zu schlagen, aber für Sie die „natürliche Beute“. Sie gewinnen nicht wegen ausgeklügelter Manöver, sondern indem Sie die Fehler der anderen ausnutzen – und niemand begeht mehr Fehler als ein loose-passiver Spieler. Wenn Sie nur lange genug bei einer loose-passiven Partei dabeibleiben, sind Gewinne nahezu garantiert. Vielleicht sind Sie versucht, sich mit mehreren loose-aggressiven Spielern zu messen, weil diese sich derart dumm verhalten, aber Vorsicht. Diese gewähren Ihnen natürlich mehr Action bei Ihren guten Händen, werden Sie aber auch überrennen. Diese Spieler werden gegen Sie bluffen und semibluffen, Ihre Blinds stehlen und Sie in vielen Händen dazu verleiten, mehr als geplant zu investieren und gegen Ihren Willen mit schwachen Händen zu callen.

Eine insgesamt große Gegnerzahl
Je größer die Zahl der Gegner, desto mehr Unbekannte werden Sie antreffen – und diese zu schlagen, fällt Ihnen viel leichter. Sind nur ein paar Stammgäste anwesend, werden Sie bald als „Rock“ identifiziert, bekommen mit Ihren guten Händen keine Action, werden geblufft usw. Die Gesamtzahl der Gegner nimmt mit abnehmenden Limits rapide zu, was Ihnen einen weiteren Grund dafür liefert, sich dort aufzuhalten. In der Tat steigt mit zunehmenden Einsatzhöhen der Anteil der Stamm-spieler sehr schnell an, was Ihre Aufgabe in vielerlei Hinsicht erschwert.

Voll besetzte Tische
Sie können an Tischen mit wenigen Spielern nicht gewinnen. Beim Hold’em können Sie es sich nicht leisten, auf gute Hände zu warten, weil jemand, der ständig bettet, gegen Sie erfolgreich abschneidet. Beim Stud werden Sie Ihre schlechten Hände schwach spielen und zu viele Free Cards gewähren. Ihr tightes und passives Verhalten wird vielleicht eine Zeit lang an einem vollen Tisch nicht registriert, aber an einem Tisch mit wenigen Spielern sehr bald. Und diese Partien erfordern deutlich häufigeres Stehlen der Blinds und Antes, viel mehr Bluffs und eine grundsätzlich loose-aggressive Spielweise, also genau das Gegenteil Ihres Stils. Da Sie keine Chance haben, sollten Sie dort nicht spielen.