Home » Pokerstrategien » Poker lernen » Zehn Wege um Sie ein besserer Holdem Spieler zu werden

Zehn Wege um Sie ein besserer Holdem Spieler zu werden

Nachdem Sie ernsthaft spielen, ist es wohl Ihr Ziel besser zu werden und nach oben ist / V eigentlich immer Luft. In diesem Artikel gebe ich Ihnen ein paar Denkanstöße und dann wird das schon klappen.

Werden Sie zur Leseratte
Es gibt zwei grundlegende Pokerbücher, die Sie auf jeden Fall gelesen haben sollten. Das sind The Theory of Poker von David Sklansky und Super System von Doyle Brunson. Beide Bücher sind inzwischen auch auf Deutsch erschienen. Beide Werke haben die moderne Pokertheorie mitgeprägt. Denken Sie immer daran, je fortgeschrittener Sie selbst im Poker werden, desto wahrscheinlicher ist es, dass Ihre Gegner die Bücher gelesen haben. Wenn Sie das Konzept der Bücher verinnerlich haben, werden Sie nicht nur eine theoretischere Sicht auf Poker haben, als ich Sie in diesem Poker-Ratgeber vermittelt habe, Sie werden auch Motive und Strategie Ihrer Gegner besser verstehen. Letzteres selbst wenn Sie sich an die gegebenen Ratschläge gar nicht halten.

Suchen Sie sich Kiebitze
Als ich unseren Poker-Ratgeber schrieb, spielte ich als gewissenhafter Autor häufig im Netz, mein Co-Autor Chris Derossi schaute mir dabei über die Schulter und kommentierte mein Vorgehen. Ich war selbst überrascht wie viele neue Impulse mein Spiel durch seine Anregungen erhielt. Fangen Sie einfach an mit einem vertrauenswürdigen Freund Poker zu spielen. Spielen Sie auf einem Account und sprechen Sie über die verschiedenen Spielsituationen. Wenn Sie nicht im Netz spielen, machen Sie sich Notizen und werten Sie diese dann mit Ihrem Kumpel aus.
Poker kann so emotional werden, dass ein Unbeteiligter, der das Geschehen durch eine andere Brille betrachtet, extrem wertvoll ist. Ich mache das immer noch und bin immer noch überrascht wie sehr es mir hilft.

Behalten Sie die Finanzen im Auge
Sie sollten immer aufschreiben wie viel Geld Sie gewonnen oder verloren haben. Das ist eigentlich ganz einfach:
1. Notieren Sie sich am Anfang wie viel Geld Sie in Chips investieren
2. Schreiben Sie sich auf für wie viel Geld Sie im Laufe des Abends nachgekauft haben.
3. Zählen Sie am Ende des Abends Ihr Geld und schreiben Sie den Betrag auf.

Das ist der einzige Weg um herauszufinden, ob Sie im Endeffekt gewinnen oder verlieren. Seien Sie ehrlich zu sich selbst und lügen Sie sich bei den Notizen nicht selbst in die Tasche nach dem Motto Das zählt ja nicht wirklich: Vom Standpunkt des Geldes aus betrachtet zählt alles.

In einem gesunden Körper ruht ein erfolgreicher Geist
Früher hatten die besten russischen Schachspieler alle einen Fitness-Trainer. Man war, und da hatten sie Recht, der Meinung, dass man dem Wahnsinn einer langen Schachpartie besser gewachsen ist, wenn man in guter körperlicher Verfassung ist.
Sie müssen jetzt nicht zu einem Arnold Schwarzenegger werden, aber so ein wenig Training, sagen wir 20 Minuten am Tag, hilft schon und wird Ihre Standfestigkeit bei einem langen Zockerabend erhöhen .Außerdem haben Sie beim Training Gelegenheit über Poker nachzudenken, ohne direkt in ein Spiel involviert zu sein.
Wenn Sie überhaupt nicht wissen wie Sie sich zu bewegen haben, kaufen Sie sich doch einfach ein Buch über Fitness.

Schmeißen Sie den Rechner an
Der größte Fortschritt für Poker in den letzten Jahren war die Erfindung der Hold’em Chancenrechner. Diese netten Dinger rechnen Ihnen ganz gleich zu welcher Spielsituation (präflop, Flop oder Turn) die Wahrscheinlichkeit aus, ob Sie gewinnen oder nicht. Er kann Ihnen helfen, wenn Sie ein besonders schwer zu durchschauendes Blatt haben oder wenn Sie einfach wissen wollen ob Sie richtig gespielt haben, obwohl der Gemeinling, der all in gegangen aus, Ihnen die Hosen ausgezogen hat.

Sie finden solche Rechner häufig im Netz, geben Sie in einer Suchmaschine einfach nur Hold’em Calculator ein und wählen Sie den aus, der Ihnen am besten gefällt. Wenn Sie schon mal dabei sind, können Sie sich auch eine Hand anschauen, über die ich mich vor ein paar Monaten ganz schön wunderte: D(Karo), D(Herz) gegen A(Kreuz), K(Kreuz) und B(Herz), 5(Kreuz), 4(Kreuz) als Flop. Wer. meinen Sie, macht das Rennen? Die Antwort wird Sie überraschen. Besuchen Sie die einschlägigen Websites.

Lesen Sie Zeitschriften
Inzwischen gibt es auch auf Deutsch einige Zeitschriften, die sich mit Poker beschäftigen. Alle zwei Monate erscheint Das Casino und Poker Magazin, das Jahresabo kostet 29,90 Euro. Es gibt aber noch einige andere Erscheinungen und da Poker immer beliebter wird, werden es wohl eher mehr als weniger werden.

Werfen Sie rechtzeitig das Handtuch
Vor ein paar Jahren hatte ich eine furiose Pechsträhne. Die war so furios und teuer, dass ich vor Zorn gezittert habe. Wenn ich all in gegangen bin und mir die Karten meiner Gegner anschaute, wusste ich schon, dass sie mich schlagen werden. Hatte ich einmal gute Karten, überlegte ich schon welche besseren Karten meine Gegner wohl haben werden, um mich zu schlagen. Traf das dann auch noch so ein, war ich noch überzeugter davon, dass ich verflucht war. Das hat mich damals wirklich tief getroffen und bewegt: Ich habe sogar von Gegnern die mich vom Tisch fegen geträumt!

Irgendwann habe ich mir gesagt: Es reicht!, habe mir meinen Kalender geschnappt und den Tag markiert bis zu dem ich nicht spielen wollte. Genau ein Jahr wollte ich keine Karten anfassen. Jeden Morgen, wenn ich Frühstücken gegangen bin, habe ich auf den Kalender geschaut und mich ermahnt Abstand zu gewinnen. Ich habe zwar nicht gespielt, aber viel über Poker gelesen. Ein Jahr später kehrte ich fidel und mit neuer Kraft zurück. Ich habe es genossen zu spielen, mich nicht mehr selbst fertig gemacht und meine Gegner förmlich aufgefressen. Abgesehen von der Lektüre und den Gesprächen mit meinen Freunden, hat mir diese Pause am meisten geholfen ein besserer Spieler zu werden.

Wechseln Sie die Gegner
Wenn Sie immer mit den gleichen Typen spielen, ob Sie nun gewinnen oder verlieren, entwickeln Sie sich nicht weiter. Sobald Sie mit anderen Gegnern spielen lernen Sie neue Strategien, Kniffe und Ideen kennen. Ganz egal wie gut Sie sind, sie werden irgendwann einem besseren Spieler begegnen: zuschauen, zuhören, dazulernen.

Ein Wenig Abwechslung tut Not
Ich bin der Meinung, dass ich besser Hold’em spiele, wenn ich hin und wieder etwas anderes zocke. Der Effekt ist zweierlei:
✓ Ich langweile mich beim Hold’em nicht so trotz der ständigen Wiederholungen
✓ Ich entdecke andere, tiefer gehende Eigenheiten des Spiels
Omaha ist gut, weil ich da einiges über die Veränderungen durch den Flop lernen kann und es mir zeigt wie wichtig es ist, dass die Karten Zusammenarbeiten. Stud Poker ist gut, weil ich hier lerne, meine Gegner richtig zu studieren.