Home » Sportwetten » Wer schreibt die Quoten der Buchmacher – Sportwetten Tipps

Wer schreibt die Quoten der Buchmacher – Sportwetten Tipps

Die Gewinnmarge bei Sportwetten ist ein theoretischer Wert im Gegensatz zum unschlagbaren Vorteil des Buchmachers beim Roulette und Lotto. Gewinnausschüttungen sind dennoch wichtig in der Welt der Sportwetten. Die Gewinnspanne der amerikanischen Buchmacher ist niedrig wegen des scharfen Wettbewerbs. Von 22 Dollar, die gewettet werden, werden 21 Dollar als Gewinne ausgezahlt. Die Gewinnspanne des Buchmachers beträgt fünf Prozent (1:22) und die Gewinnausschüttung somit 95. Das ist ein großer Unterschied zum Prozentsatz von 51 bei einer Dreifachwette. Aber der Wetter kann immer noch vorteilhaftere Pricing-Fehler bei überbewerteten Quoten im Internet finden als auf den Scheinen in Las Vegas.

Die geschicktesten Quotenschreiber, wie etwa Michael Roxborough bei Las Vegas Sports Betting Consultants, machen selten Pricing-Fehler, und selbst wenn, dann sind sie nicht der Rede wert. Auch Quotenschreiber sind nur Menschen und werden dementsprechend Fehler machen. Der wachsame Wetter wird somit in der Lage sein, seinen Vorteil aus den schwereren Pricing-Fehlern der Buchmacher zu ziehen. Der Buchmacher macht manchmal den Fehler, 4,00 für ein Team in einem Spiel anzubieten, das völlig offen ist und wahrscheinlich auf jedes mögliche Ergebnis hinauslaufen könnte (1-0-2). Ein Wetter, der in eine solche Wette investiert, wird auf Dauer gewinnen. Der Wetter kann einen Gewinn von 33 Prozent erwarten im Gegensatz zu den 20 Prozent Verlust des durchschnittlichen Wetters.

Anhand dieser Beispiele werden wir den mathematischen Hintergrund erklären. Wir entscheiden, dass alle drei möglichen Ergebnissen gleich zu bewerten sind – oder in anderen Worten: 33-33-33 Prozent. Wir glauben auch, dass die Quoten die Kehrwerte sind – oder in anderen Worten: 3,00-3,00-3,00. Bietet ein Buchmacher 1,50- 3,00-4,00 in Quoten an, können wir nicht scheitern, sondern einen Vorteil aus den überbewerteten Quoten für den Auswärtssieg ziehen. Berechnet ein Buchmacher die Wahrschemlichkeit nur mit 25 Prozent, im Gegensatz zu unserer Schätzung von 33 Prozent, dann können wir mit dem Wetten sicher fortfahren. Unser Ziel ist es bei dieser Einschätzung, jede dritte Wette zu gewinnen, da wir die Wahrscheinlichkeit eines Auswärtssieges mit 33 Prozent angenommen haben.

Wir erwarten nicht, unsere Wette jedes Mal zu gewinnen. Jede dritte Wette würde ausreichen, um einen ordentlichen Profit zu machen. Gewinnen wir, dann vierfach. Unsere Gewinne werden also aus dem Einsatz, zwei Teilen Verlustwetten und einem Teil Profit bestehen. Konzentrieren wir unsere Bemühungen auf diese Wetten, dann ist es sicher, eine Rückzahlung von 33 Prozent auf unsere Original-Investition zu bekommen – im Gegensatz zu den 20 Prozent Verlust, den durchschnittliche Wetter erfahren.

Vorteilhafte Wetten
Ein professioneller Wetter wird profitable Wetten suchen und nicht versuchen, jede Wette zwanghaft zu gewinnen. Unser vorheriges Beispiel erläuterte dies. Die angebotenen überbewerteten Quoten von William Hill bedeuteten, jede dritte Wette zu gewinnen. Der häufigste Fehler, den Amateur-Wetter machen, besteht darin, gegen die Grundregel zu verstoßen. Die meisten Wetter wollen jede Wette gewinnen und ignorieren dabei den wichtigsten Aspekt bei Sportwetten, nämlich vorteilhafte Quoten zu jagen; sie setzen ihr Geld auf die Teams, die am ehesten ihre Spiele gewinnen. Sie suchen so genannte todsichere Gewinner. Buchmacher wissen das und werden deshalb lächerlich niedrige Quoten für die Favoriten anbieten. Die Wetter, die auf diese Weise vorgehen, verlieren früher oder später Geld.