Home » Fußballwetten » Spieler, Taktik. Stärken, Schwächen sowie Saisonvorbereitung – Fußballwetten Tipps

Spieler, Taktik. Stärken, Schwächen sowie Saisonvorbereitung – Fußballwetten Tipps

Spieler, Taktik und Spielanlage
Die Stärken und Schwächen einzelner Spieler sind natürlich ein wichtiger Faktor beim Fußball. Es ist wichtig, Fußballer zu beobachten, die sich auf dem Spielfeld gegenüber stehen. Der intensive Konkurrenzkampf zeigt in solchen Situationen oft die wahre Klasse eines Spielers. Spieler wechseln Mannschaften oder verletzen sich. Solche Veränderungen verlangen von uns, die Bedeutung des einzelnen Spielers einzuschätzen. Taktik und Spielanlage beeinflussen auch die Quoten.

Standardsituationen
Aktionen wie zum Beispiel Eckbälle, Freistöße, Elfmeter oder Einwürfe sind Standardsituationen in jedem Spiel. Eine Mannschaft, die Standardsituationen beherrscht, dominiert die anderen Mannschaften in der Liga.

Stärken und Schwächen
Die relativen Stärken zweier Mannschaften werden deutlich, wenn die jeweilige Heimmannschaft beim Gegner Schwächen aufdeckt. Angenommen, England hat zwei große überragende, zudem kopfballstarke Stürmer. Sie spielen gegen eine griechische Defensiv-Mannschaft, die ausschließlich aus kleinen Spielern besteht. Die großen Stürmer können der entscheidende Faktor sein. Der sonst geringe englische Vorteil wird durch die kleinen griechischen Verteidiger größer und muss deshalb in unseren Quoten berücksichtigt werden. Solche Überlegungen müssen für jedes Spiel gesondert angestellt werden. Angenommen, Griechenland ist der Favorit. England mag sich vielleicht zu einem Gegenangriff entschließen im Gegensatz zur üblichen Spiel-anlage. Der oben genannte Vorteil ist dann nicht so wichtig. Es empfiehlt sich, nach Teams zu suchen, die stark im Kontern sind. Sie haben die Fähigkeit zu überraschen und sind deshalb attraktive Wettangebote. Teams, die schwächere Teams dominieren, sind bei der Suche nach überbewerteten Quoten als Wettangebote nicht attraktiv.

Schwierige Bereiche
Teamgeist, Technik, Unerfahrenheit und Härte sind Begriffe, die man auf eine Fußballmannschaft anwenden kann. Ein verletzter Mittelstürmer ist nicht so entscheidend wie beim Eishockey, da er nicht der einzige Mittelstürmer in der Mannschaft ist. Ein verletzter Torwart oder Mittelfeldspieler kann für ein Fußballteam ein vernichtender Schlag sein. Der Einfluss von Verletzungen sollte nicht überbewertet sein. Normalerweise reagiert das Publikum überzogen auf Verletzungen – besonders bei bekannten Spielern.

Saisonvorbereitung
Der kluge Wetter analysiert umfassend alle Teams vor Saisonbeginn. Das Publikum und einige Quotenschreiber stützen ihre Analysen allein auf die alte Saison oder die ersten Spiele der neuen Saison. Diese Faktoren sind nicht ausreichend, um ein umfassendes Teamprofil zu erstellen. Detaillierte Studien vor Saisonbeginn sind wichtige Werkzeuge in jedem Rangverfahren. Diese Grundlagenarbeit macht sich während der Saison bezahlt, auch wenn die ersten zwei oder drei Spiele der Saison einen unerwarteten Ausgang haben. Wir schätzen die Gesamtpunkte, die die Mannschaft während der Saison sammeln wird. Die alten Saisonpunkte bilden die Grundlage unserer Schätzung, sie sollten aber niemals zur Zwangsjacke werden. Wir beginnen mit der Beurteilung der letzten Saison: Ist es dem Team besser oder schlechter ergangen oder übertraf es alle Erwartungen?

Zufallsfaktoren beim Fußball können die Teamleistung von Jahr zu Jahr stark beeinflussen. Diese Faktoren können zwölf Punkte in der Schlussabrechnung ausmachen – nach oben oder nach unten. Angenommen, Liverpool hat nur 50 Punkte erhalten, obwohl unsere Anfangsberechnung noch von 60 Punkten sprach. In diesem Fall addieren wir dem Ergebnis drei bis fünf Punkte zum Wert der letzten Saison hinzu. Das magere Ergebnis der vorherigen Saison mag vielleicht mehr auf Zufall als auf miserable Leistungen zurückzuführen sein. Gute Teams haben die Tendenz, nach einer schlechten Saison die gewohnte gute Position wieder einzunehmen. Schwache Teams kehren entsprechend zu ihrem normalen Standard zurück.

Manchmal spielt eine Mannschaft eine ganze Saison lang schlecht aufgrund von Verletzungen und Spannungen innerhalb der Mannschaft. In diesem Fall ist es das Beste, die vorherige Saison zu vernachlässigen und die Teamleistung auf der Basis von früheren Saisons zu beurteilen. Dies gilt auch für Mannschaften mit neuen Trainern. Eine Mannschaft ohne größere Verletzungen spielt normalerweise gut. Verletzungen lassen sich nicht vermeiden. Deshalb werden nur Teams mit einem großen Kader guter Spieler auf Dauer erfolgreich sein. Manche Teams zeigen zum Saisonende Ansätze einer Verbesserung. Häufig hält dies am Anfang der neuen Saison an.

Das Ende einer Saison ist ein zuverlässiger Indikator für den Leistungsstand der Mannschaften. Aber die langfristigen Auswirkungen der Vereinspolitik müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Die Altersstruktur der Mannschaft ist zudem wichtig, ebenso wie die finanzielle Situation des Vereins. Ein reicher Fußballklub hat eher zufriedene Spieler in seinem Kader und wird auch in der Lage sein, sich zu verstärken, wenn es nötig ist. Talentierte Spieler suchen sich Vereine, die es sich leisten können, gute Gehälter zu zahlen. Der Sommer ist Einkaufszeit. Ein Team mit vielen Spielerwechseln kann nur auf der Grundlage der ersten Saisonhalbzeit beurteilt werden.

Es ist richtig, die Schwächen der Mannschaft zu Beginn in den Vordergrund zu stellen. Wenn eine schwache Verteidigung durch zwei Top-Abwehrspieler verstärkt worden ist, dann ist eine Neueinschätzung erforderlich. Im Allgemeinen wird allerdings den Spielereinkäufen eine zu große Bedeutung zugemessen. Es ist besonders trügerisch, von Mannschaften mit vielen Neuzugängen gleich den Sprung nach ganz oben zu erwarten. Es gibt keine Garantie dafür, dass sich Superstars der neuen Umgebung sofort (oder überhaupt) anpassen werden, einige junge hungrige Spieler sind oft eher eine Verbesserung für die Mannschaft als ein alter Superstar. Mannschaften mit erfahrenen Trainern, die für ein junges Team gebraucht werden, sind oft erfolgreich. Dafür steht das Beispiel des SC Freiburg mit seinem Trainer Volker Finke, der immer wieder im Ausland, häufig in Osteuropa oder Nordafrika, junge Spieler sichtet und dann in seine Mannschaft einbaut.

Es ist hilfreich festzuhalten, wie der neue Spieler in den ersten Spielen zurechtkommt. Die Leistung der Mannschaft kann sich dramatisch verbessern, wenn die neuen Spieler gut starten. Aber wir müssen auch fest- halten, welche Anforderungen die neuen Spielern nicht erfüllen, da sie ernsthaft die Mannschaftsleistung behindern könnten. Manchmal ist das Alter der Mannschaft wichtiger als Spieler-Einkäufe. Junge Teams haben eine Zukunft und sind deshalb oft hoch motiviert und zu Beginn einer neuen Saison spielhungrig. Diese Mannschaften sind zu Saisonbeginn meist gute Wettangebote. Mannschaften, die aus älteren Stars bestehen, sind schwierig einzuschätzen. Diese Teams mögen vielleicht erfahren sein, haben aber oft einen entscheidenden Mangel im Motivationsbereich.