Schule oder Wetten als Anfang des Lebens – Sportwetten Tipps

Generelle Sportwetten begannen mich in der Oberstufe zu interessieren. Zusammen mit einem Freund wurde ich bald Buchmacher. Wir berechneten Quoten für den englischen Fußball. Die meisten unserer Kunden waren Postboten, da mein Freund dort arbeitete. Unsere Methoden waren ziemlich einfältig, was uns oft in Schwierigkeiten brachte. Ein wichtiges Unentschieden zwischen Middlesborough und Aston Villa sollte unvergesslich werden. Ich saß mit meinem Vater in der Sauna und grübelte über den Spielausgang. Das falsche Ergebnis wäre der Beginn einer Katastrophe gewesen. Wir hatten Glück: Das Spiel endete mit einem torlosen Unentschieden – und wir waren immer noch im Geschäft.

Meine Erlebnisse in der Schule lehrten mich auch Grundsätzliches über das Wesen der Menschen. Schikane wurde damals nicht als Problem begriffen, was dazu führte, dass die älteren die kleineren Jungen verprügelten. Außerhalb der Klasse lernte ich, wie idiotisch Menschen sich verhalten, wenn sie in Gruppen auftreten – eine Lehre fürs Leben. Diese Einsicht trifft auch auf die Welt der Wetten zu, in der die Mehrheit unveränderlich Unrecht hat. Meine Karriere ist oft gegen den Strich gegangen, insbesondere mit Wetten, deren Ausgang völlig offen war. Nach zwanzig erfolgreichen Jahren im Geschäft bin ich überzeugt, dass ich offenbar unter allen den längsten Strohhalm gezogen habe.

Punksville
Ich war schüchtern in der Schule und sah die Mädchen vorbeiziehen, die nur Augen für die Jockeys zu haben schienen. Ich wollte auf mich aufmerksam machen, weshalb ich mich auf Spiele konzentrierte. Ich spielte das ganze Wochenende hindurch Backgammon mit meinen Kameraden – bis zum Sonntagmorgen, dann nahmen wir den Bus zur Rennbahn. Zu der Zeit erreichte die Punkmusik Hämeenlinna. Ich wurde ein begeisterter Anhänger dieser seltsamen neuen Musik und hörte die Sex Pistols, Clash und Ramones und ihr finnisches Äquivalent Eppu Normaali. Ich lag auf meinem Bett, spuckte an die Decke und trank unendlich viele Dosen Coca-Cola. Ich hatte immer eine Kiste Coca-Cola unter meinem Bett als Symbol finanzieller Unabhängigkeit, die ich durch die lokale Rennbahn erworben hatte.

Das Abitur bestand ich 1981 und beschloss, Elitloppet zu besuchen, das renommierteste Trabrennen in Europa. Meine Mutter bat mich allerdings, meinen Platz bei der Immatrikulationsfeier einzunehmen. So beschloss ich, den Rennen am Samstag fernzubleiben, und trank Champagner mit dem Rest der Clique. Als die anderen Studenten richtig zu feiern begannen, saß ich bereits in einem Bus auf dem Weg nach Schweden zur Solvalla-Rennbahn. Leben auf der Rennbahn Im Herbst jenes Jahres verließ ich Hämeenlinna, um in Helsinki Mathematik zu studieren. Dies bot mir die Möglichkeit, meinen Wettinteressen weiter nachzugehen. Die schwedische Firma SSP Overseas Betting (dt.: Übersee-Wetten) veröffentlichte Quoten in den schwedischen Abendzeitungen, was mich schnell dazu brachte, ein Konto bei ihnen zu eröffnen. Meine Universitätslektüre beschränkte sich auf das feierliche Studium von Quoten und Teamstatistiken.

Das Hauptinteresse galt noch den Pferderennen. Ich schaffte es, einen Job bei der Rennzeitung Tipsari zu bekommen, wo ich Rennen analysieren, Wahrscheinlichkeitsverhältnisse berechnen und Trainer interviewen sollte. So erfuhr ich allmählich den Wert analytischer Arbeitsmethoden. Ich fühlte, dass ich Tag und Nacht arbeiten musste, um die Spitze zu erreichen. Wetten wurde nicht so sehr Arbeit, sondern eine Lebensart in der Zeit als Journalist für Pferderennen.

Anfang der Achtziger verbrachte ich ungefähr 170 Tage im Jahr auf der Rennbahn. Oft übernachtete ich in den Redaktionsbüros der Zeitung in Vermo, einer Rennbahn außerhalb von Helsinki. Die Mittwochnacht-Rennen bedeuteten oft einen besonders langen Arbeitstag. Ich merkte bald, dass Favoriten attraktive Wettvorschläge waren trotz ihrer relativ niedrigen Quoten. Meine Wettauswahlen wurden belächelt. Die meisten Leute wetten vorzugsweise nicht auf die Favoriten, da solche Wetten nicht spannend genug sind und vergleichsweise niedrige Gewinne erbringen. Damals bekam ich den Spitznamen Scruff aufgrund meiner langen und ungepflegten Haare. Wettete jemand ausschließlich auf die Favoriten, hieß es: Ich glaube, wir haben einen neuen Scruff

Ohne Freundin und Familie konnte ich mich voll und ganz dem Pferdesport widmen. Da war genügend Zeit, die Komplexitäten von Sportwetten eingehend zu erforschen. Wetten wurde zur Berufung. Mutter und Großmutter versuchten, mich auf der Immatrikulationsfeier meiner jüngeren Schwester vor den Gefahren des professionellen Spielens zu warnen. Ich deutete nur auf meine Buchhaltung, die zeigte, dass ich mehr Geld gewonnen hatte, als ich verlor. Ein Leben ohne Wetten war inzwischen unvorstellbar. Die Studien litten. Nach den Grundkursen in Mathematik hatte ich genug und beschloss im Alter von 21 Jahren, das Studium abzubrechen.

Die Zeit in London
1985 fuhr ich nach London. Am Ende meines Besuchs hatte ich einen neuen Job mit Buchmacher-Outfit bei SSP Overseas Betting. Die Aufgaben umfassten in erster Linie die Ausarbeitung von Quoten für europäische Fußballspiele. Ich hatte viel Zeit, meine Fähigkeiten über Sportwetten weiterzuentwickeln. Die Pubs interessierten mich nicht, da ich nicht besonders gut englisch sprach. Die Arbeit füllte mich ganz und gar aus. So dachte ich mir ein System der Stärke-Indices aus, um die Mannschaften einzustufen. Meine professionelle Erfahrung wuchs mit der Wahrnehmung aller Termine. Die Bereiche, die ich zu verantworten hatte, umfassten den finnischen Sport sowie die schweizerischen, holländischen und französischen Fußball-Ligen. Außerdem ermittelte ich die Quoten für die Europapokalspiele und für verschiedene amerikanische Sport- Events. Viele der in diesem Sportwetten-Ratgeber vorgestellten Methoden stammen aus meiner Zeit in London.

Backgammon spielte ich in einem Club, genannt Stocks. Obwohl meine Spielart erfolgreich war, war ich ein Zankapfel unter der Kundschaft, weil ich immer in der Lage war, meinen Vorteil in verschiedenen Spielen zu bestimmen. Dies wurde zu einem der Hauptgründe meines persönlichen Erfolgs in dem Geschäft. Das Prinzip ist einfach genug: Spiel nicht, außer es ist vorteilhaft. Entsprechend habe ich meinen Wetteinsatz in einem vorteilhaften Spiel immer langsam aufgebaut und hohe Wetteinsätze in weniger vorteilhaften Spielen vermieden. Schach galt nie wirklich mein Engagement, seit ich weiß, dass ich darin nicht besonders gut bin. Folglich hörte ich auf, Schach zu spielen. Schach ist das feinste und schwierigste Spiel auf der Welt. Nur wenige Spieler sind mit Schachspielen reich geworden – eine der größten Ironien in der Welt der Spiele.

Ich war ein geschickter Quotenschreiber, aber mein Arbeitsplatz war nicht so gut organisiert. Kurzfristige Informationen wurden wichtiger als langfristige Erkenntnisse. Tägliche Ergebnisse setzen sich über alles andere hinweg. Die Quotenschreiber in der Firma standen unter enormem Druck. Ich verpflichtete einige, trotz all der unvergesslichen Fehler …Die Eishockey-Weltmeisterschaft von 1989 in Schweden erwiese sich als lehrreiches Beispiel. Schweden spielte gegen Polen im Eröffnungsspiel. Ein schwedischer Kollege rechnete die Quoten für die Tordifferenzen aus. Ein schwedischer Sieg mit mindestens sechs Toren Vorsprung sicherte eine Wettquote von 7-fach. Während eines Telefonats mit einer potentiellen Freundin zeigte mir ein Kollege seine Kalkulationen. Ich warf nur einen kurzen Blick auf das Blatt und setzte mein Gespräch fort.

– Yeah, baby?
Die Wettscheine wurden an unsere Klienten verschickt. Wir hatten unseren Klienten klar überhöhte Quoten gegeben für den wahrscheinlichen Fall eines hohen schwedischen Sieges. Das schwedische Interesse an dem Spiel war überwältigend. Ein kleiner Junge hatte uns eine Nachricht auf einem Stück Papier in kindlicher Handschrift geschickt. Das Kind hatte 2000 Schwedische Kronen (etwa 250 EURO) auf einen großen schwedischen Sieg gesetzt. Das Spiel begann mit einem schlechten Start. Schweden führte 4:1 nach zwei Dritteln. Die Sache sah ernst aus.

Glücklicherweise endete Schwedens Torsegen mit dem letzten Torschuss zum 5:1. Also nur eine Tordifferenz von vier Toren. Bei verschiedenen Sportereignissen in London gewann ich viel Geld. Tennis wurde gerade erst für Wetter interessant. Manchmal waren die Quoten so vorteilhaft, dass ich unmöglich verlieren konnte. Mats Wilander spielte gegen Ivan Lendl bei den French Open, und verschiedene Buchmacher boten eine Wettquote von 2,1 für beide Spieler: eine narrensichere Wette.