Einzelereignisse, Leistungsvermögen, Sieger – Sportwetten Tipps

Skisport und Leichtathletik unterscheiden sich als Einzelereignisse von Team-Events und erfordern entsprechend eine andere Wettmethode. Unsere Wettentscheidungen bei Team-Events hängen eng mit statistischen Daten und den daraus abgeleiteten Quoten zusammen. Bei Einzelereignissen ist Spezialwissen über das fragliche Event entscheidend. Weltmeisterschaften, Europameisterschaften und Olympische Spiele sind die interessantesten Wettangebote beim Skisport und in der Leichtathletik.

Leistungsvermögen
Es ist wichtig, die allgemeine Leistungsfähigkeit von Athleten bei Einzelereignissen zu kennen. Wir müssen deshalb einen Unterschied machen zwischen der normalen und der vollen Leistung eines Athleten. Es ist wichtig, die Einzelleistung eines Athleten aufzuzeichnen. Der Sieger des olympischen 100-Meter- Laufs benötigt vermutlich eine persönliche Bestleistung von 9,90 Sekunden. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein Sprinter mit einem schlechteren persönlichen Rekord den olympischen 100-Meter-Lauf gewinnen kann. Auch neue Ski-Asse sind knapp. Der Athlet muss eine Mindestleistung auf der Rennstrecke oder auf der Piste erreichen, um überhaupt eine Chance zu haben.

Aber es gibt dennoch gelegentlich große Überraschungen bei Einzelwettkämpfen. Bei den Olympischen Spielen von 1988 trat ein neuer Star ins Rampenlicht: Florence Griffith-Joyner. Sie war zuvor eine gute Sprinterin gewesen, aber keine herausragende. Schon vor den Olympischen Spielen in Seoul war sie mehrere persönliche Bestleistungen gelaufen. Später gab es Doping-Gerüchte, die nie bewiesen wurden. Die Buchmacher reagierten langsam auf ihre großen Leistungen auf den Sprintstrecken. Internationale Buchmacher boten 2,00 für einen Sieg im 100-Meter-Lauf und 4,00 für einen Sieg über 200 Meter. Flo-Jo überquerte die Ziellinie um Meter vor der Favoritin Evelyn Ashford, die beide Rennen als Zweite beendete.

Sieger
Nur eine Handvoll Athleten ist in der Lage, einen großen Titel zu gewinnen. Der erfolgreiche Wetter muss in der Lage sein, diese Athleten zu entdecken. Carl Lewis, Al Oerter und Michael Johnson sind bzw. waren außergewöhnliche Athleten. Ihnen allen gemeinsam ist, dass sie sich selbst bei bedeutenden Ereignissen wie den Olympischen Spielen und den Leichtathletik- Weltmeisterschaften zu übertreffen vermochten. Carl Lewis ist das beste Beispiel für einen großen Sieger. Er hat nur dreimal in einem wirklich großen Wettbewerb verloren. Er lief seine Bestleistung sogar in den beiden Rennen, in denen er Ben Johnson unterlag. Er verlor auch einmal gegen Joe De Loach über 200 Meter, aber es sollten immer noch die zweitbesten 200 Meter bleiben, die er je gelaufen war.

Al Oerter war nie nach dem Papier der überragende Athlet, und doch schaffte er es, bei vier aufeinander folgenden Olympischen Spielen die Goldmedaille im Diskuswerfen zu gewinnen. Dennoch ist es für den Wetter fast genauso wichtig, versteckte Talente zu entdecken. Der britische 110-Meter-Hürdenläufer Tony Jarret war immer Zweitbester; er hat nie einen großen Titel gewonnen. Ein ähnlicher Fall ist Merlene Ottey aus Jamaica. Sie schien schon fast die Bremsen vor der Ziellinie anzuziehen. Ottey ist eine brillante Athletin, obwohl sie keine große Siegerin geworden ist. Ein nervöser Athlet wird immer versagen. Dies eröffnet uns Möglichkeiten, gegen Athleten mit schlechten Nerven zu wetten.