Die unterschiedlichen Wettarten richtig verstehen – hilfreiche Information

Wettarten variieren sehr von Land zu Land. Man kann auf alles wetten: vom Top-Torschützen bei einer Fußballweltmeisterschaft bis hin zu der Gesamtsumme von Assen im Wimbledon-Finale. Die beliebteste Wettart ist die Einzelwette, bei der der Wetter das Ergebnis eines einzelnen Events vorhersagt. Fußball ist bei weitem das beliebteste Event. In Europa haben wir normalerweise drei Alternativen (Heimsieg, Unentschieden oder Auswärtssieg) zu festen Quoten. Pointspread oder Vorgaben-Wette ist in den USA weit verbreitet: Ein Unentschieden gibt es nicht, da der Buchmacher einem der Teams Vorgaben zuspricht, siehe die Erklärung im Anhang. Es ist wichtig, die Fristen und Bedingungen der verschiedenen Wettarten zu kennen, bevor Sie sich mit Übersee-Wetten beschäftigen. Es gibt auf jeder Buchmacher-Website Erklärungen. Wenn sie nicht klar auf der Homepage angegeben sind, meiden Sie diese spezielle Buchmacherfirma. Im Anhang werden verschiedene Wettarten und Wege, Quoten zu bestimmen, erklärt.

Telefon-Wetten
Für Groß wetten ist das Internet nicht geeignet. Das wird sich in Zukunft wahrscheinlich ändern. Derzeit ist das Telefon die einzige praktikable Alternative für den professionellen Spieler. Es gibt nicht viele glaubwürdige Buchmacher, die dem professionellen Spieler zur Verfügung stehen, wenn er einmal 10 000 Euro auf ein Fußballspiel setzen will. Diese Buchmacher haben wahrscheinlich noch nicht einmal selbst im Internet gewettet. Größere britische Buchmacher sind dafür bekannt, hohe Wetten zu akzeptieren und Gewinne auszuzahlen. Es ist besser, am Telefon eine hohe Wette durchzugeben, nur dann können Sie sicher sein, dass sie akzeptiert wurde. Es ist schwieriger für den Buchmacher zu behaupten, am Telefon sei ein Fehler passiert als im Internet. Dies sind hoffentlich nur Anlaufprobleme bei Wetten mit dem Internet. Mit kleinen Wetteinsätzen gibt es selten Probleme, hohe Wetteinsätze sind normalerweise bei größeren Unternehmen besser aufgehoben.

Wettsteuer oder Provision
Buchmacher haben unterschiedliche Gewinnausschüttungen. In Großbritannien etwa müssen die Buchmacher eine Wettsteuer an den Staat zahlen. Sie zahlen eine Neun-Prozent-Steuer auf ihre Umsätze. Die Steuer wird von den Gewinnen der Wetter abgezogen. Einige britische Buchmacher haben deshalb ihren Firmensitz in Steueroasen verlegt – zum Beispiel nach Gibraltar. Es ist immer wichtig, die Fristen und Konditionen zu kennen, die die Buchmacher anbieten. Wettsteuer und andere Kosten sollten immer deutlich auf der Homepage der Buchmacher angegeben sein.

CHECK-LISTE FÜR ÜBERSEE-WETTEN
✓ Wetten Sie bei glaubwürdigen Buchmachern und meiden Sie kleine Unternehmen.
✓ Machen Sie sich mit allen Wettfristen und Konditionen vertraut.
✓ Besprechen Sie die Glaubwürdigkeit von Buchmachern mit anderen Wettern.
✓ Vergleichen Sie Quoten und wählen Sie die beste, die angeboten wird.
✓ crastinum*com ist eine gute Internet-Seite; hier finden Sie Vergleiche der Quoten von über 40 Buchmachern.