Die praktischen Aspekte des Wettens und die Einflussfaktoren – Sportwetten Strategien

Alle Quotenschreiber gehen verschiedene Wege, um Wahrscheinlichkeitsverhältnisse zu ermitteln. Einige gebrauchen Computer und mathematische Analysen, während andere eher intuitiv vorgehen. Die individuelle Methode des Wetters behandelt der Quotenschreiber wie ein Staatsgeheimnis. Alle Methoden verkörpern bestimmte Wege, wie man die relativen Stärken der betroffenen Mannschaften einschätzt. Quotenschreiber stellen Tabellen zusammen, in denen sie nach unterschiedlichen Methoden verschiedene Mannschaften vergleichen. Den Teams werden so genannte Stärke-Indices zugeordnet.

Stärke-lndices führen zu einer Einstufung. Für den professionellen Wetter spiegeln die Liga-Tabellen und die letzten Ergebnisse die relativen Stärken der Teams nicht präzise genug wider. Stärke-lndices bilden deshalb eine wichtige zusätzliche Hilfe. Wir können ein Spiel zwischen Schalke 04 und dem Hamburger SV mit 40-30-30 oder mit einer 40-Prozent- Chance für einen Heimsieg, mit einer 30-Prozent- Chance für ein Unentschieden und mit einer 30-Pro- zent-Chance für einen Auswärtssieg schätzen. Diese grobe Schätzung bildet die Grundlage für unsere Endquoten.

Der Wetter hat auch Änderungen in der Mannschaftsaufstellung, Motivationslagen und andere Faktoren zu berücksichtigen, die das Ergebnis des Spiels beeinflussen könnten. Schalke zum Beispiel könnte Motivationsprobleme haben, wenn das Team zusätzlich zu seinen Bundesliga-Verpflichtungen internationale Verpflichtungen in der Champions League hat. Der erfahrene Quotenschreiber erhöht deshalb die Gewinnchancen von Hamburg und verringert die von Schalke. Er bemerkt auch, dass Schalkes Top-Stürmer und Abwehrspieler verletzt sind, und wird deshalb die Quoten zugunsten von Hamburg weiter anpassen. An einem bestimmten Punkt wird er in der Lage sein, seine Endquoten festzusetzen, die er dann mit den Quoten des Buchmachers vergleicht.

Sind seine Quoten niedriger, muss er seine Chance ergreifen und wetten. Spieler und Buchmacher setzen ihre Quoten auf ähnlichen Wegen fest. Beide versuchen, optimale Quotentechniken zu entwickeln. Die Quoten differieren in der Praxis, da Quotenschreiben eine schwierige Aufgabe ist. Einige Unterschiede, wie bereits erörtert, sind massenpsychologisch zu erklären, da der Buchmacher bei der Quotenfestlegung auch die Verteilung des Wettumsatzes berücksichtigen muss.

Einflussfaktoren
Ist die Wetterlage ein wichtiger Faktor beim Formel-1- Rennen? Was ist mit dem Heimvorteil beim Basketball? Welche Bedeutung hat die Verletzung von Stefan Effenberg für die Bayern? Man muss im Voraus entscheiden, welche Faktoren für die Ermittlung der Quoten relevant sind. Es ist wichtig, relevante Faktoren herauszufinden, aber es ist genauso wichtig, irrelevante Faktoren zu ignorieren, was nicht immer einfach ist. Der Quotenschreiber muss die Bedeutung von verschiedenen Faktoren beurteilen und entscheidet, ob all diese Faktoren messbar sind. Nach diesem ersten Arbeitsgang sammelt und analysiert der Quotenschreiber seine Informationen.

Für Wahrscheinlichkeitsverhältnisse ist ein nicht messbarer Faktor bedeutungslos. Die Verletzung eines Spielers ist irrelevant für die Quotenberechnung, wenn es keinen Weg gibt, den Ausfall des Spielers hinsichtlich der zu erwartenden Teamleistung zu bewerten. Die Quotenschreiber sind deshalb nur an messbaren Faktoren interessiert. Der Heimfeldvorteil beim Fußball ist solch ein Faktor. Wenn der Quotenschreiber entschieden hat, welche Faktoren relevant sind, dann geht er zur nächsten wichtigen Frage über: Wiederholt sich die Vergangenheit? Das ist wichtig, da es so viele Zufallsfaktoren beim Sport gibt. Selbst wenn ein Zufallsfaktor kürzlich ein Spiel entschieden hat, wird es zukünftig weiterhin eine nutzlose Information bleiben. Zufallsfaktoren und Dusel wiederholen sich nicht.

Ein gutes Beispiel dafür sind die Ballverluste beim American Football. Es gibt keinen Weg, diese vorherzusagen, obwohl schon einer davon ein Spiel entscheiden kann. Es gibt keine Regelmäßigkeit für Ballverluste, da sie zufällig passieren. Fehlerhaftes Schiedsrichterverhalten ist ein weiterer Zufallsfaktor, der nicht gemessen oder quantifiziert werden kann. Schiedsrichter können falsche Elfmeter- Entscheidungen treffen, aber wann und wie oft, ist unmöglich vorherzusagen. Irreguläre Elfmeter werden auch nicht gegen ganz bestimmte Mannschaften gegeben, auch wenn einzelne Teams das aus ihrer subjektiven Sicht immer wieder beklagen.

Umgekehrt sind Wiederholungsfaktoren sehr wichtig für die Quotenerstellung. Favoriten beim Kugelstoßen gewinnen öfter, da Zufallsfaktoren bei diesem speziellen Event minimal sind. Das Kugelstoßen unterliegt vom Ablauf her einer bestimmten Routine. Ein gutes Beispiel für die Bedeutung von Wiederholungen zeigt der Unterschied zwischen Fußball und Eishockey. Beim Eishockey gewinnen die Favoriten öfter, da es im Vergleich zum Fußball mehr Möglichkeiten gibt, Tore zu schießen. Torchancen, die am Torpfosten abprallen, können beim Fußball für das favorisierte Team größere negative Folgen haben. Man findet bei den meisten Events ähnliche Regelmäßigkeiten. Gesunder Menschenverstand wird dem Quotenschreiber als allererstes abverlangt, wenn er die relevanten Faktoren eines Spiels bestimmt.