Spielerbewertung im Poker richtig lernen, die kompliziertere Methode – hilfreiche Information

Bezugsgrößen wandeln abstrakte Zahlen in real existierende Personen um. Es ist viel einfacher, unbekannte Spieler mit Bezugsgrößen zu vergleichen, als sich zum Beispiel die genaue Bedeutung des Wertes „#8″ in Bezug auf loose Spielweise zu behalten. Mit der hier besprochenen Methode wird der Wert „#8″ jedem zugeordnet, der genauso loose ist wie Tom (der Bezugsgröße für „#8″), looser als Charly („#7″) und tighter als Charlotte („#9″). Der schwierige Part ist, Bezugsgrößen zu etablieren. Nachdem das geschafft ist, vergleichen Sie andere Spieler mit diesem Vergleichsmaßstab und legen für jeden die Wertung fest, der er am nächsten kommt. Um diese Methode anwenden zu können, folgen Sie den nachfolgenden Schritten.

Allgemeine Grundsätze
1. Ziehen Sie Spieler, die Sie gut kennen, als Bezugsgröße heran. Je besser Sie diese kennen, desto zutreffender können Sie diese bewerten und desto leichter fällt es, sie mit unbekannten Spielern zu vergleichen.
2. Stellen Sie Ihre Bezugsgrößen auf, wenn Sie NICHT spielen. Sie sind es nicht gewohnt, Menschen zu bewerten, und der Versuch, dies während des Spiels zu bewerkstelligen, wird Sie verunsichern, die Bewertung vermasseln und Ihr Spiel stören.
3. Legen Sie nur eine Kenngröße auf einmal fest. Beim Versuch beide Kenngrößen gleichzeitig festlegen zu wollen, wird der Vorteil einer zweistelligen Kennzahl teilweise aufgehoben. Sie könnten eine loose Spielweise mit Aggressivität verwechseln.

4. Beginnen Sie mit der Kenngröße „tight-loose“. Andernfalls könnten Sie eine loose Spielweise mit Aggressivität verwechseln. Wenn Sie zum Beispiel Aggressivität einzig in Bezug auf die Gesamtzahl der Raises bewerten, könnten Sie einen tight-aggressiven Spieler lediglich als durchschnittlich aggressiv einschätzen, weil er ungefähr so oft raist wie der Durchschnittsspieler. Sie müssen sich daran erinnern, dass er für gewöhnlich foldet. Aggression sollte nicht aufgrund der Gesamtzahl der Raises definiert werden, sondern mithilfe des Verhältnisses zwischen Raises und Calls sowie Bets und Checks.
5. Beginnen Sie mit den Extremen und arbeiten Sie sich zur Mitte vor. Die extremen Spielstile sind am leichtesten zu erkennen. Den tightesten, loosesten, aggressivsten oder passivsten Spieler können Sie leicht identifizieren, aber wenn Sie sich dem Durchschnitt nähern, wird es schwieriger, die Unterschiede auszumachen.

6. Berücksichtigen Sie ausschließlich deren normale Spielweise. Bei den meisten Leuten variiert der Spielstil je nach deren Stimmung, den Gegnern, ihrem Abschneiden, der Größe des Stacks usw. Ignorieren Sie bei der Einschätzung sowohl der Bezugsgrößen wie auch anderer Spieler diese Schwankungen und berücksichtigen Sie lediglich deren normalen Spielstil.
7. Ziehen Sie sich selbst als Bezugsgröße für spezifische Bewertungen heran. Es ist sicherlich einfacher, einen unbekannten Spieler mit sich selbst als mit irgendjemand anderen zu vergleichen.
8. Vergeuden Sie nicht Ihre Zeit mit dem Versuch, für annähernd durchschnittliche Werte (4 bis 6) Bezugsgrößen zu definieren. Dem Durchschnitt müssen Sie sich nicht sonderlich anpassen. Konzentrieren Sie sich auf die extremeren Spieler. Sie sollten sich jedoch Notizen zu den Themen machen, auf die wir später noch eingehen werden, wie zum Beispiel das übermäßige Verteidigen der Blinds oder die Einstellung zu Bluffs.
9. Verwenden Sie einen Bleistift. Vielleicht wollen Sie einige Bezugsgrößen oder die Bewertung anderer Spieler ändern.

Festlegung von Bezugsgrößen für den tighten beziehungsweise loosen Spielstil
Beginnen Sie mit dem loosen Ende (#9) dieser Kenngröße, weil es viel einfacher ist, denjenigen zu erkennen, der den größten Schrott spielt, als einzelne Grade des tighten Spielstils zu unterscheiden.

Tabelle III: Bewertung „tight“ oder „loose“

Bewertung Bezugsgröße Erläuterung
#9; extrem loose Greifen Sie sich jemanden heraus, der typisch für die loosesten Spieler in Ihrer Partie ist. Sollte jemand viel looser als jeder andere sein, erklären Sie ihn nicht zu #9, denn er ist kein typischer Vertreter.
#8; sehr loose Greifen Sie sich jemanden heraus, der erkennbar tighter als #9 ist.
#7; loose Greifen Sie sich jemanden heraus, der erkennbar tighter als #8 ist.
#6; geringfügig Es ist nicht nötig, eine
loose Bezugsgröße zu erstellen.

Stopp! Anstatt damit fortzufahren, vom loosen Ende der Kenngröße nach unten zu gehen, springen Sie zur #1, dem tightesten Spieler, und gehen von dort nach oben.

Tabelle III: Bewertung „tight“ oder „loose“ (Fortsetzung)

Tabelle III: Bewertung „tight“ oder „loose“ (Fortsetzung)
Bewertung Bezugsgröße Erläuterung
#5; Durchschnitt Es ist nicht nötig, eine Bezugsgröße zu erstellen.
#4; geringfügig Es ist nicht nötig, eine
tight Bezugsgröße zu erstellen.
#3; tight Greifen Sie sich jemanden heraus, der erkennbar looser als #2 ist.
#2; sehr tight Greifen Sie sich jemanden heraus, der erkennbar looser als #1 ist.
#1; extrem tight Greifen Sie sich jemanden heraus, der typisch für die tightesten Spieler in Ihrer Partie ist. Sollte jemand viel tighter als jeder andere sein, erklären Sie ihn nicht zu #1, denn er ist kein typischer Vertreter.

Stopp! Prüfen Sie alle Bezugsgrößen nach.
• Ist jede Bezugsgröße erkennbar tighter als die unmittelbar darüberliegende?
• Machen die numerischen Bewertungen und Beschreibungen einen angemessenen Eindruck? Würden Sie zum Beispiel „#8″ als sehr loose bezeichnen? Falls die Beschreibung zu keiner Bezugsgröße passt, wählen Sie eine aus, die dies leistet.
• Können Sie die anderen Spieler leicht mit den Bezugsgrößen vergleichen? Haben Sie eine ausreichend klare Vorstellung von jeder Bezugsgröße, dass Sie sagen können: „Der neue Spieler ist ungefähr so loose wie #8, looser als #7, aber nicht so loose wie #9.“ Wenn nicht, legen Sie entweder neue Bezugsgrößen fest oder studieren diese, bis Sie derartige Vergleiche anstellen können.

Bewertung des tighten oder loosen Spielstils der anderen Spieler
Um jeden einzelnen Spieler zu bewerten, vergleichen Sie ihn einfach mit Ihrer Bezugsgröße. Denken Sie daran, einzig diese Kenngröße zu bewerten, um einen loosen Spielstil nicht mit Aggressivität zu verwechseln. Wie die Glockenkurve zeigt, sollten umso weniger Spieler eine bestimmte Wertung haben, je mehr Sie sich vom Durchschnitt (#5) entfernen.

Festlegung von Bezugsgrößen für Passivität beziehungsweise Aggressivität
Beginnen Sie mit dem aggressiven Ende (#9) dieser Kenngröße, weil es viel einfacher ist, einzelne Grade von Aggressivität zu unterscheiden als von Passivität.

Tabelle IV: Bewertung „aggressiv“ oder „passiv“

Bewertung Bezugsgröße Erläuterung
#9; extrem Greifen Sie sich jemanden
aggressiv heraus, der typisch für die aggressivsten Spieler in Ihrer Partie ist. Sollte jemand viel aggressiver als jeder andere sein, erklären Sie ihn nicht zu #9, denn er ist kein typischer Vertreter.
#8; sehr aggressiv Greifen Sie sich jemanden
heraus, der erkennbar weniger aggressiv als #9 ist.
#7; aggressiv Greifen Sie sich jemanden
heraus, der erkennbar weniger aggressiv als #8 ist.
#6; geringfügig aggressiv Es ist nicht nötig, eine Bezugsgröße zu erstellen.

Stopp! Anstatt damit fortzufahren, vom aggressiven Ende der Kenngröße nach unten zu gehen, springen Sie zur#1, dem passivsten Spieler, und gehen von dort nach oben.

Tabelle IV: Bewertung „aggressiv“ oder „passiv“ (Fortsetzung)

Bewertung                                   Bezugsgröße Erläuterung
#5; Durchschnitt Es ist nicht nötig, eine Bezugsgröße zu erstellen.
#4; geringfügig Es ist nicht nötig, eine
Passiv Bezugsgröße zu erstellen.
#3; passiv Greifen Sie sich jemanden heraus, der erkennbar weniger passiv als #2 ist.
#2; sehr passiv Greifen Sie sich jemanden heraus, der erkennbar weniger passiv als #1 ist.
#1; extrem passiv Greifen Sie sich jemanden heraus, der typisch für die passivsten Spieler in Ihrer Partie ist. Sollte jemand viel passiver als jeder andere sein, erklären Sie ihn nicht zu #1, denn er ist kein typischer Vertreter.

Stopp! Prüfen Sie alle Bezugsgrößen nach.
• Ist jede Bezugsgröße erkennbar aggressiver als die unmittelbar darüberliegende?
• Machen die numerischen Bewertungen und Beschreibungen einen angemessenen Eindruck? Würden Sie zum Beispiel „#8″ als sehr aggressiv bezeichnen? Falls die Beschreibung zu keiner Bezugsgröße passt, wählen Sie eine aus, die dies leistet.
• Können Sie die anderen Spieler leicht mit den Bezugsgrößen vergleichen? Haben Sie eine ausreichend klare Vorstellung von jeder Bezugsgröße, dass Sie sagen können: „Der neue Spieler ist ungefähr so passiv wie #2, weniger passiv als #1, aber passiver als #3.“ Wenn nicht, legen Sie entweder neue Bezugsgrößen fest oder studieren diese, bis Sie derartige Vergleiche anstellen können.