Sit-and-Go Tournaments spielen – Pokerstrategien für fortgeschrittene

Sit-and-Go Tournaments
Bei einem Sit-and-go wird normalerweise nur an einem Tisch gespielt, vielleicht zu sechst oder zu neunt. Jeder muss einen bestimmten Betrag zahlen, der unterschiedlich ausfallen kann. Das Preisgeld wird an den ersten und zweiten Platz ausgezahlt, bei neun Spielern bis zum dritten. Das Tolle an den Sit-and-gos ist, dass sie normalerweise nicht länger als eine Stunde dauern. Die Strategie ist ähnlich wie bei den MTTs, aber natürlich komprimierter, weil es auch weniger Teilnehmer sind.

Sobald Sie ein paarmal ein Sit-and-go gespielt haben, werden Sie merken, dass Sie nur zwei- oder dreimal einen ordentlichen Pot einkassieren müssen, um auf den Plätzen zu landen, die später einen Gewinn ausgezahlt bekommen. Jedenfalls wenn Sie sich ansonsten ein wenig in Acht nehmen. Mein Rat lautet also: Warten Sie auf die richtig guten Hände, und spielen Sie sie dann aggressiv. Lassen Sie sich nicht in Versuchung fuhren, zu Anfang zu viele Hände zu spielen, weil die Blinds so niedrig sind – die Kosten dafür summieren sich nämlich schnell, wenn Sie dann auf dem Flop nicht mehr die richtigen Karten dazubekommen. Und wenn Sie mit 1500 Chips ins Rennen gehen (das ist so ziemlich der Standard) und plötzlich nur noch 500 haben, geraten Sie bitte nicht in Panik. Die Blinds sind immer noch niedrig genug, und Sie können es sich leisten, eine gute Hand abzuwarten, um Ihre Chips wieder aufzustocken.

Diese Art von Turnieren eignet sich gut, um die Situationen Short-Handed (wenn nur noch wenige Spieler am Tisch sind) bzw. Heads-Up zu üben. Solange Sie nämlich jedem Ärger aus dem Weg gehen, sitzen Sie bald nur noch mit vier oder fünf Spielern am Tisch.

PokerStars.com Tipps
John Duthie, Gründer der European Poker Tour und erster britischer Spieler, der eine Million Pfund im Fernsehen gewonnen hat:
Versuchen Sie immer, während des Spiels abzuschätzen, was Ihre Gegner auf der Hand haben könnten, und korrigieren Sie Ihre Erkenntnisse auch im Laufe der Runde. Wenn Sie angenommen haben, dass ein Gegner A, K auf der Hand hat, er aber weiterwettet, obwohl kein Ass oder König auf den Tisch gekommen ist, dann müssen Sie Ihre Annahme wohl revidieren. Denken Sie daran, dass viele Spieler vor dem Flop mit allen möglichen Starthänden erhöhen – es kommt immer mal wieder vor, dass sie dann mit einem völlig harmlos wirkenden Flop plötzlich eine ganz starke Hand zusammenkriegen.

Schlagen Sie nach, wie Sie spielen müssen, wenn nur noch wenige Spieler am Tisch sind – Aggression lautet das Stichwort. Und wenn Sie ein Multi-Table Tournament spielen und am Finaltisch sitzen, dann wird Ihnen Ihre Erfahrung von den Sit-and-go-Spielen zugutekommen. Viele spielen ausschließlich Sit-and-gos, weil sie damit prima fahren. Und warum sollten Sie auch wechseln, wenn Sir bei diesem Spiel regelmäßig Gewinne einfahren?