Home » Sportwetten » Formel 1 Wetten » Die taktischen Aspekte und der Regen – Formel 1 Wetten Tipps

Die taktischen Aspekte und der Regen – Formel 1 Wetten Tipps

Einige Teams haben hervorragende Fachleute in ihren Reihen, die wir in unseren Analysen berücksichtigen müssen. Ross Brawn von Ferrari ist ein solches Beispiel. Brawn ist ein taktisches Genie, der nach Instinkt arbeitet und notorisch argwöhnisch gegenüber Computern ist. Brawn hatte ein enges Arbeitsverhältnis mit Michael Schumacher bei Benetton. Dank taktischer Finesse gewann der Deutsche 1997 vier Rennen. Schumacher schaffte es, einen Abstand von 40 Punkten zu seinem nächsten Verfolger Jacques Villeneuve in diesen entscheidenden Rennen aufzubauen. Alle erfolgreichen Fahrer können auf die Unterstützung durch ein fähiges Team zurückgreifen. Eine andere wichtige Hintergrundfigur ist der Ingenieur Adrian Newey, der für McLaren-Mercedes arbeitet.

Newey hat zuvor sieben Wagen für das Williams- Team konstruiert. Neweys Arbeit führte zu sechs Konstrukteurs-Titeln und fünf WM-Einzeltiteln für das Willams-Team. Newey verließ Williams 1997 und ging zu McLaren. Jacques Villeneuve fuhr noch einen von Adrian Newey konstruierten Wagen, als er 1997 die Weltmeisterschaft gewann. Neweys Ankunft bei McLaren brachte die Wende für Mika Häkkinen. Der Finne konnte plötzlich Grand-Prix- Rennen gewinnen, was er zuvor nicht geschafft hatte. Das Wichtigste für McLaren ist deshalb, dass Newey weiterhin als Konstrukteur dabei ist. Häkkinen ist vergleichsweise austauschbar. Die Kontinuität von Ross Brawn bei Ferrari ist ebenso wichtig für das italienische Team. Wir müssen uns deshalb immer ein klares Bild machen von einem Team und seinen Fähigkeiten.

Regen
Es ist gut, den Wettschein in letzter Minute abzugeben, da die Wetterlage immer ein Faktor ist. Regen ist der Alptraum des Wettteilnehmers. Es gibt absolut keinen Grund, auf Formel-1-Rennen zu wetten, wenn es zu regnen beginnt. Zufallsfaktoren entscheiden bei einem regnerischen Grand-Prix-Rennen. Der Safety Car und die nasse Oberfläche der Strecke machen das Formel-1- Rennen zu einem Zufallsspiel. Manche Wagen und Fahrer sind geschickter im Regen als andere. Dies ist aber kaum eine ausreichende Grundlage für solch eine riskante Wette. Jean Alesi war früher immer besser im Regen als Michael Schumacher, während er für das Ferrari-Team fuhr. Alesi wurde in den Medien auf der ganzen Welt gefeiert. Im Jahr darauf tauschte Alesi das Auto mit Schumacher, was ein völlig anderes Bild ergab. Die Lehre ist, dass der Wagen und die Reifen die entscheidenden Faktoren sind und nicht der Fahrer.

Die Vorteile
Schnelligkeit und Flexibilität sind einige der Vorteile, die ein Spieler bei Formel-1-Wetten hat. Die Buchmacher sind an ihre Originalquoten gebunden, da die Anfangsquoten eine Woche vor dem Rennen veröffentlicht werden. Toto-Wetten ist besonders vorteilhaft, da das Publikum oft irrational wetten wird. Wetter ziehen auch einen Nutzen aus dem relativ langsamen Tempo der Formel-1-Saison. So hat der Wetter reichlich Zeit, das bevorstehende Rennen zu analysieren.

Die Nachteile
Die Wetterlage ist ein unvorhersehbarer Faktor. Regen kann ein ganzes Rennen einfach ruinieren. Wetterbedingungen können sich während des Rennens plötzlich ändern. Ein anderer Nachteil ist die rapide sich ausbreitende Geschäftemacherei bei der Formel 1. Manche, die die Formel-1-Rennen kontrollieren, missbrauchen mitunter ihre Macht. Der Grand Prix von England 1998 ist ein solches Beispiel für Machtkämpfe hinter den Kulissen. Jeder wusste, dass der Kampf um die Weltmeisterschaft zu Ende sein würde, wenn Michael Schumacher sich nicht den Sieg in diesem Rennen sichern würde. Schumacher schaffte es tatsächlich, nach einem ziemlich chaotischen Rennen zu gewinnen. Der Deutsche überquerte die Ziellinie nach einem umstrittenen Boxenstopp. Schumacher durfte die entscheidenden Punkte trotz einer Welle von Protesten behalten.

Bei der Formel 1 sind besonders die Organisatoren glücklich, die Millionen mit den Rennen verdienen. Die Dramatik und die Spannung des Events wird möglichst bis in das letzte Rennen getragen, die Medien-Berichterstattung überschlägt sich. Die Vermarktung von Formel-1-Rennen muss der Renn-Enthusiast als gegeben akzeptieren. Der analytische Wetter muss sich deshalb auch über die Machtkämpfe hinter den Kulissen bewusst sein. Man sollte den Einsatz immer verringern, wenn irgend ein Verdacht von Foul-Spiel besteht. Es ist dringend angesagt, beim Formel-1-Rennen Vorsicht walten zu lassen. Der Einsatz muss im Verhältnis zum Wettkapital niedrig gehalten werden, da es zu viele Zufallsfaktoren im Kontext der Formel-1-Rennen gibt.

Forschung bei Formel-1-Wetten
Informationen sind bei Formel-1-Wetten unentbehrlich, obwohl sie uns manchmal nur noch mehr durcheinander bringen. Das Internet, Zeitungen und andere Medien bombardieren uns mit einer ständigen Informationsflut. Eine Quelle des Wetters sind Autosportmagazine. Auch Sportkommentatoren können uns über wichtige Entwicklungen im Formel-1-Sport auf dem Laufenden halten. Der frühere Eurosport-Kommentator John Watson kennt sich erstaunlich gut in dieser Disziplin aus. Martin Brundle, ein früherer Formel-1 -Fahrer, hat ebenfalls ein Auge für das Wesentliche in diesem Sport. Fernsehberichterstattung variiert natürlich sehr von Jahr zu Jahr. Die größeren Fernsehsender haben immer einige Experten in ihren Reihen. Diese Korrespondenten haben Zugang zu Informationen, die normalerweise für die Zeitungen nicht erhältlich sind. Um es zu weiderholen: Die Herausforderung für den Wetter liegt darin, die verfügbaren Informationen in Zahlen und Quoten umzuwandeln. Formel-1-Wetten ist eine ganzjährige Beschäftigung, obwohl die Saison selbst nur acht Monate dauert.