Verbesserung Ihres Spiels, wenn Sie ein tight-passiver Pokerspieler sind Teil II

Verbesserung Ihres Spiels, wenn Sie ein tight-passiver Pokerspieler sind Teil I

Konkrete Veränderung Nr. 6: Spielen Sie starke Hände slow.
Obwohl Sie grundsätzlich aggressiver werden sollten, sollten Sie starke Hände passiver spielen. Wenn Sie raisen, verlieren Sie oft „Kunden“. Nur ein Dummkopf oder ein Fremder wird Ihre Raises callen, ohne sehr gute Karten vorweisen zu können. Ziehen Sie Slowplay mit wirklich großartigen Starthänden in Betracht, wie beispielsweise mit Assen, Königen oder AKs beim Hold’em oder einem verborgenen Set in der zweiten oder dritten Setzrunde beim Stud. Zur Zeit raisen Sie vermutlich, weil Sie Ihre „Hand schützen“ wollen. Sie können sich an Fälle erinnern, in denen Sie nicht geraist haben und jemand Sie noch überholt hat.

Natürlich wird dies gelegentlich geschehen, aber im Lauf der Zeit gewinnen Sie auf diese Weise viel mehr Geld, als wenn Sie einfach nur die Blinds/Antes stehlen oder einen kleinen Pot in einer frühen Setzrunde gewinnen. Die größeren Pots, die Sie gewinnen, gleichen die Fälle, in denen Sie überholt werden, mehr als aus. Auf unserem Poker-Ratgeber wird beispielsweise dargelegt, dass beim Hold’em ein Paar Asse gegen einen einzelnen Kontrahenten in 80 Prozent der Fälle gewinnt, aber neun Gegner nur in 30 Prozent der Fälle schlägt. Dabei gewinnt man jedoch wegen der weitaus größeren Pots mehr als dreimal so viel Geld. Denken Sie daran: Das Ziel ist der Gewinn von Geld, nicht von möglichst vielen Pots.Sie wenden dieses Prinzip an, wenn Sie eine Hand folden, mit der Sie eventuell gewinnen könnten, die aber mehr kostet, als es wert ist. Wegen der gleichen allgemein gültigen Logik ist Slowplay erforderlich, um Ihre Gewinne mit wirklich starken Händen zu maximieren.

Konkrete Veränderung Nr. 7: Setzen Sie Check-Raises selektiv ein. Die meisten Spieler haben für Check-Raises ähnliche Gründe wie für Slowplay – aber Sie nicht. Sie müssen diese Momente sorgfältig auswählen.

Angenommen, unmittelbar zu Ihrer Rechten sitzt ein LAG (also da, wo Sie ihn haben wollen). Wenn Sie beim Hold’em im Small Blind sitzen, sitzt er auf dem Button. Angenommen, Sie floppen eine sehr starke Hand, checken und alle nachfolgenden checken ebenfalls. Wenn der LAG dann bettet und Sie raisen, werden die übrigen Spieler folden. Andere Spieler checken und callen selten zwei Bets und kein vernünftiger Spieler macht das, wenn Sie geraist haben. Raises werden viel stärker beachtet als Bets. Wenn Sie mit einer Bet die Initiative übernehmen, werden einige Spieler callen – aber nicht, wenn Sie raisen.

Mit einer extrem starken Hand erzielen Sie in der Regel bessere Ergebnisse, wenn Sie die Initiative übernehmen, ein oder zwei Caller bekommen und der LAG raist. Callen Sie dann nur, machen die anderen das auch, weil ihnen der Raise des LAG keine Angst einjagt und sie bereits eine Bet investiert haben. Wenn Sie betten, die anderen callen und der LAG raist, können Sie reraisen. Möglicherweise callen die anderen, weil der Pot größer ist und sie mehr eingezahlt haben. Folden die anderen, haben Sie trotzdem aus jedem eine Bet mehr herausgekitzelt, als Sie mit einem Check-Raise bekommen hätten. Demzufolge sollten Sie bei einem LAG zu Ihrer Rechten nur dann checkraisen, wenn Sie das Feld reduzieren wollen (das heißt, wenn der Pot groß und Ihre Hand verwundbar ist). Andernfalls übernehmen Sie die Initiative.

Angenommen, Sie sitzen auf dem ungünstigsten Platz – unmittelbar rechts von einem Maniac; Sie wollen das sicherlich nicht, sind aber für den Moment daran gebunden. Haben Sie jetzt eine großartige Hand, ist ein Check-Raise der ideale Spielzug. Wenn Sie betten und er raist, werden die meisten anderen folden. Checken Sie und bettet er, callen viele, weil sie dessen Bets nicht respektieren. Dann können Sie raisen. Callt er dann nur, werden die meisten anderen Spieler wegen des großen Pots ebenfalls callen. Sie können dieses Manöver auch mit einem guten Draw ausführen, es sei denn, Sie ahnen, dass der Maniac Sie reraist. Vielleicht tut er das, aber auch dann werden die anderen, wegen des noch größeren Pots und weil sie mehr investiert haben, zwei Bets callen. Selbst wenn sie folden, haben Sie aus jedem eine Bet mehr herausgekitzelt, als wenn Sie die Initiative übernommen hätten und geraist worden wären.

Konkrete Veränderung Nr. 8: Provozieren Sie Bluffs. Da viele Spieler Sie als weak-tight ansehen, sollten Sie diese zu Bluffs auf dem River verleiten. Angenommen, Sie haben eine gute, aber nicht überragende Hand, wie beispielsweise Top Pair auf dem Flop, und setzen den einzigen verbliebenen Gegner auf eine schwache Hand. Auf dem Turn kommt eine niedrige Karte, durch die zwei gleichfarbige Karten auf dem Board liegen. Sie betten und werden gecallt. Auf dem River kommt eine Karte der gleichen Farbe wie eben, womit ein möglicher Backdoor Flush komplettiert wird. Betten Sie dann, wird er nicht callen (es sei denn, Sie haben sein Blatt falsch gelesen und er hat den Flush vervollständigt). Checken Sie, um ihn zu einem Bluff zu verleiten, und callen dann.

Konkrete Veränderung Nr. 9: Callen Sie häufiger auf dem River.
Auch wenn Sie keinen Bluff provoziert haben, müssen Sie auf dem River häufiger callen. Das gebieten einfache ökonomische Überlegungen. Wenn Sie auch nur eine Hand gewinnen, die Sie gefoldet hätten, und bei jeder der sechs Hände, in denen Sie folden wollten, eine Bet verlieren, gehen Sie mit Gewinn nach Hause. Manchmal ertappen Sie jemanden bei einem Bluff und manchmal denken die anderen, ihre Hand sei eine Bet wert, liegen damit aber falsch.

Fast jeder ist Opfer der „egoistischen Täuschung“. Wir neigen zu der Ansicht, dass alle anderen wie wir sind (oder so sein sollten). Dieser Irrtum führt häufig dazu, dass Sie sich als Verlierer der Hand sehen, weil Sie ohne eine bessere Hand als Ihre nicht betten würden. Aber die anderen sind nicht wie Sie. Diese Spieler beginnen mit Händen, mit denen Sie nicht einmal im Traum spielen würden, bleiben mit schwachen Draws und hoffnungslosen Pot Odds dabei und raisen mit Müll. Sie gewinnen hauptsächlich, weil die anderen Spieler viel looser als Sie agieren. Warum sollten diese auf dem River plötzlich schlauer und tighter geworden sein? Aus den gleichen Motiven und Auffassungen, die Ihre Gegner in den frühen Setzrunden zu loosem und aggressivem Vorgehen veranlassen (in Bezug auf Ihre Standards), betten sie auf dem River. Callen Sie also und kassieren Sie das Geld ein. Das wird nicht oft gelingen, aber die Pots, die Sie gewinnen, gleichen die loosen Calls mehr als aus.

Konkrete Veränderung Nr. 10: Nutzen Sie Ihr Image aus. Sie werden mit großer Sicherheit als das angesehen, was Sie sind – als Rock (und wenn nicht absolut, dann doch nahe dran). Sie könnten in Wirklichkeit ein 3,3-Spieler sein, werden aber trotzdem als „Rock“ bezeichnet. Dies ist kein Kompliment, aber Sie können Vorteil daraus ziehen. Sie haben bereits festgestellt, dass die Leute Ihnen aus dem Weg gehen. Nutzen Sie diese Furcht aus, indem Sie in ausgewählten Momenten atypisch handeln. Da Sie als Rock angesehen werden, können Sie leichter bluffen, semibluffen oder die Blinds und Antes stehlen. Dies sind alles aggressive Aktionen und genau das sollte die von Ihnen eingeschlagene Richtung sein.

Konkrete Veränderung Nr. 11: Checkraisen Sie häufig. Viele TPAs checkraisen nicht oft genug und einige überhaupt nicht. Vielleicht halten sie es für unrechtmäßig oder lehnen das Risiko eines Reraise ab. Aber ein Check-Raise ist nicht nur eine legitime Taktik, sondern sogar unerlässlich. Wenn die anderen Spieler wissen, dass Sie nicht checkraisen werden, geben Sie bei jedem Check zu viele Informationen preis. Die anderen Spieler wissen, dass sie betten oder bluffen können, ohne Angst vor einem Raise haben zu müssen, und werden damit eine weitere Bet herauskitzeln oder schlimmstenfalls den Pot stehlen.

Denken Sie daran: Sie sind aufgrund Ihres Spielstils viel anfälliger für Bluffs als jeder andere. Wenn Sie nicht häufig genug checkraisen, ermutigen Sie die anderen Spieler zu genau den Aktionen, die Sie eigentlich vermeiden wollen. Sie müssen deren Versuche, Vorteil aus Ihrer Passivität zu ziehen, bekämpfen.

Zwei Gründe sprechen für häufigeres Checkraisen: Erstens erzielen Sie mit Ihren Gewinnerhänden mehr Profit. Zweitens schützen Sie Ihre grenzwertigen Blätter und reduzieren die Häufigkeit gegnerischer Bluffs.

Konkrete Veränderung Nr. 12: Bluffen Sie viel häufiger. Ihre Wahrscheinlichkeit gecallt zu werden, ist geringer als bei jedem anderen Spieler am Tisch. Die Rentabilität eines Bluffs ist oft spektakulär hoch – das Fünf- oder Zehnfache (und manchmal sogar noch mehr) des investierten Betrags. Natürlich sollten Sie diese Gelegenheiten sorgfältig auswählen; bluffen Sie nicht, wenn die Gegner einen starken und zuversichtlichen Eindruck machen, denn dann könnte jemand callen. Warten Sie, bis Sie Schwäche ausmachen oder sich eine geeignete Situation bietet – dann schlagen Sie zu!
Übrigens führen Ihre Bluffs manchmal eher zum Erfolg, wenn Sie als Erster an der Reihe sind. Sie sollten eventuell nicht bluffen, wenn nicht alle zu Ihnen gecheckt haben. Ihre Gegner wissen, dass sie mit ihren Checks Schwäche gezeigt haben, und könnten bei einem Bluff eher Verdacht schöpfen. Dagegen wird die Kombination aus der Wahrnehmung, die sie von Ihnen haben, und Ihrer Eröffnungs-Bet nahezu jeden verscheuchen.

Konkrete Veränderung Nr. 13: Stehlen Sie viel häufiger die Blinds.
Hier gilt der gleiche psychologische Ansatz wie beim Bluffen – und die Zinsen sind fast genauso hoch. Sie werden nicht jedes Mal gewinnen, aber häufig genug, denn die Blinds werden oft folden. Angenommen, Sie sitzen auf dem Button, alle vor Ihnen haben gefoldet und die Spieler in den Blinds sind durchschnittlich. Dann sollten Sie mit jedem halbwegs vernünftigen Blatt raisen. Angesichts Ihres Images werden Ihre Gegner nur mit einer soliden Hand callen. Geschieht dies, werden sie auf dem Flop vermutlich zu Ihnen checken. Dann betten Sie erneut. Wenn Ihre Gegner den Flop nicht getroffen haben, werden sie ungern callen.

Im Folgenden ein Beispiel des eben genannten Konzepts. Sie sitzen auf dem Button, niemand vor Ihnen ist gelimpt und Sie raisen mit

Verbesserung Ihres Spiels, wenn Sie ein tight-passiver Pokerspieler sind Teil I42

Viele gute Spieler würden mit diesem Blatt raisen, aber Sie normalerweise nicht. Der Big Blind callt mit

Verbesserung Ihres Spiels, wenn Sie ein tight-passiver Pokerspieler sind Teil I43
Auf dem Flop kommen

Verbesserung Ihres Spiels, wenn Sie ein tight-passiver Pokerspieler sind Teil I44

Wenn Sie jetzt betten, wird er fast immer die bessere Hand folden.

Zeigen Sie nach seinem Fold Ihre Hand, wird der zweite Vorteil des Stehlens der Blinds ersichtlich. Ihr Image erfährt eine drastische Veränderung. Die besseren Spieler wissen, worum es bei Ihrer Aktion ging, aber viele – besonders die schwächeren Spieler – geraten durcheinander und beginnen, gegen Sie Fehler zu machen. Dieser Raise bleibt ihnen im Gedächtnis haften und zwar noch lange nachdem sie die Dutzend Male, bei denen Sie gefoldet haben, vergessen haben. Die Leute erinnern sich an aggressive Raises viel besser als an Folds.