Was ist wichtig beim Eishockey Wetten – Tipps und Strategien

Eishockey Wetten
Zufallsfaktoren beeinflussen das Ergebnis beim Fußball mehr als beim Eishockey. Da es beim Eishockey mehr Torchancen gibt, wird das geschicktere Team normalerweise gewinnen.

Motivation
Eishockey in der NHL hat einen strapaziösen Spielplan. Die Meisterschaften werden normalerweise in den Playoffs am Ende der Saison entschieden. Die Ligaspiele sind im Eishockey weniger bedeutend als im Fußball. Kein Team ist in der Lage, eine hohe Motivation die ganze Saison über in allen Spielen durchzuhalten. Detroit war eines der besten Teams in der NHL während der Saison 1997/98 und schon lange vor Ende der Conference-Spiele für die Play-offs qualifiziert. Der Trainer entschied deshalb, die Kräfte seiner besten Spieler zu schonen, und behielt sie auf der Ersatzbank. Detroit bereitete sich auf die wichtigen bevorstehenden Play- off-Spiele vor. Der erfolgreiche Wetter muss in der Lage sein, große Spiele, die Teams wahrscheinlich hoch motivieren, zu erkennen. Der Spielplan ist ein wichtiges Wett-Werkzeug im Hinblick auf die NHL und ihr wildes Tempo.

Der Torwart
Der Tormann ist beim Eishockey wichtiger als beim Fußball. Die besten Torhüter sind in der Lage, 92 Prozent der gegnerischen Torschüsse zu parieren. Solche Torhüter kassieren 2,8 Tore bei durchschnittlich 30 Torschüssen. Die Situation ändert sich völlig, wenn der Ersatz-Torwart mit einem 88-Prozent-Erfolg eingesetzt wird. Dieser weniger geschickte Torhüter kassiert 3,6 Tore bei durchschnittlich 30 Torschüssen. Der Unterschied zwischen den Torhütern ist wichtig. Es ist deshalb für unsere Wette wesentlich zu wissen, welcher Torwart spielt.

Verletzungen
Die Folgen von Verletzungen für das Mannschaftsspiel kann im Eishockey leichter ausgeglichen werden als im Fußball. Der Trainer kann seine Aufstellung ändern oder gewährt einem Schlüsselspieler mehr Auszeiten. Die einzigen wirklichen Probleme stellen verletzte Spitzen-Verteidiger und Torhüter dar, die nur schwer zu ersetzen sind. Ein Team kann sogar auf seinem normalen Niveau spielen, wenn ein Mittelstürmer verletzt ist. Aber zwei oder drei verletzte Stürmer bedeuten unvermeidlich eine Katastrophe. Verletzungen sind auf Dauer eine Belastung. Ein Team, das mit drei Aufstellungen spielt, wird früher oder später verbraucht sein. Die Ressourcen einer Mannschaft werden in einer Liga mit einem strapaziösen Spielplan schnell aufgebraucht sein, das Team wird an den Rand seiner Leistungsfähigkeit geraten.

Die Events des Spiels
Eishockey-Spiele zu verfolgen ist unterhaltsam und lehrreich für den Wetter. Wir lernen viel, indem wir Torchancen und Puck-Besitz beobachten. Ein besserer Indikator als die Torchancen ist die Anzahl der tatsächlichen Torschüssen.

Andere wertvolle Indikatoren sind:
– die Spielfertigkeit und Bereitschaft von Mittelstürmern, defensiv zu helfen
– Power-play-Situationen: allgemeine Spielweise und Torschüsse
– Situationen vor dem gegnerischen Tor: mentale und physische Stärke
– defensive Spielweise

Die Überlegenheit eines Teams im Power-play und eine gute Verteidigung zahlen sich auf Dauer aus. Viele Tore können zurückgeführt werden auf verlorene Pucks vor dem Tor und ähnliche Fehler. Ein Team kann den Mut verlieren, wenn ihm diese entscheidenden Fehler unterlaufen. Teams, die zu Fehlern neigen, sind schlechte Wettangebote. Es gibt Teams, die Spiele in der Verlängerung gewinnen. Das deutet auf mentale Stärke und gutes Wettangebot hin.

Leistung und Form
Die große Anzahl von Spielen ist für den Wetter hilfreich. Viele statistische Daten helfen, die Leistungsfähigkeit der Teams richtig einzuschätzen. Beim Eishockey ist die Tagesform wichtiger als beim Fußball. Das ist entscheidend, da kein Team die ganze Saison hindurch in Hochform spielen kann. Intensives Training verbunden mit Krafttraining kann die Tagesform beeinflussen. Niederlagen in Serie sind bei Eishockey-Mannschaften häufiger als bei anderen Team-Events. Starke Spielaufstellungen erschweren es Spielern, sich ausreichend von ihren Verletzungen zu erholen. Dies kann die Teamleistung beeinflussen.

Die National Hockey League (NHL)
NHL-Teams spielen zahlreiche bedeutungslose Spiele während der Saison. Die NHL ist in eine Eastern und eine Western Conference aufgeteilt. Insgesamt 26 Mannschaften spielen in dieser Liga. Darunter sind auch sechs kanadische Teams. Am Ende der Saison steht der so genannte Stanley Cup auf dem Spielplan. Das ist die Endspielserie in der wohl härtesten Liga der Welt, in der es fast an jedem regulären Spieltag zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen den Spielern auf dem Eis kommt.

Die besten Teams sichern sich ihren Platz für die Play-offs bereits vor Saisonende. Spieler, die es mit ihrem Team schon in die Play-offs geschafft haben, geben nicht mehr ihr Bestes in jedem Spiel. Ein gut motiviertes NHL-Team schlägt jedes schlecht motivierte NHL- Team. Aus der Wettperspektive ist der Wille zum Sieg genauso wichtig wie die gesamte Spielstärke des Teams. Die Motivation ist besonders hoch, wenn ein Team in seinem Conference-Spiel auf den Erzrivalen trifft. Die Motivation erhöht sich noch einmal, wenn das entsprechende Team das letzte Spiel gegen den Rivalen verloren hat. Eine frische Verteidigung wird den Drang auf Revanche verstärken. Einem hoch emotionalen Heimspiel folgt normalerweise ein hoch belastetes Rückspiel. Misserfolge, Kämpfe und arrogante Pressekonferenzen können solche lebhaften Rückspiele noch verschärfen.

Überlegene Teams spielen oft glanzlos gegen mittelmäßige Teams. Verlorene Punkte gegen Teams in anderen Spielen beunruhigen erfahrene NHL-Spieler wenig. Die mittelmäßigen Teams in der Liga tun ihr Möglichstes, um gegen starke Gastmannschaften zu Hause zu gewinnen. Die langen Anreisen über den amerikanischen Kontinent hinterlassen ihre Spuren bei den Teams. Diese Auswärtsspiele sind auch für erfahrene Teams schwierig. Die meisten Trainer akzeptieren es, wenn das Team während der Saison hin und wieder eine Pechsträhne hat. Es ist üblich, die Spitzen-Torhüter bei unbedeutenden Spielen pausieren zu lassen. Die Einstellung des Trainer zu einem bevorstehenden Spiel kann daraus abgelesen werden, ob er seinen Top-Torhüter spielen lässt.

Die Detroit Red Wings sind eine Ausnahme von der Regel. Die Red Wings spielen selten mittelmäßig. Das mag zurückzuführen sein auf den Anspruch von Scotty Bowman oder die außergewöhnlichen Spieler – es ist schwer zu entscheiden. Es gibt Gerüchte, dass Bowman den gesamten Spielplan der NHL auswendig gelernt hat. Das Eishockey-Genie Scotty Bowman interessiert sich für die Motivation des Gegners im nächsten Spiel.

Die Bedeutung des Torhüters
Wir können unsere Risiken in der NHL verringern, wenn wir auf Teams wetten, die über zwei gute Torhüter verfügen. Es wird schwierig mit einer guten Einschätzung, wenn ein Torhüter Minuten vor dem Spiel ausgewechselt wird. Sogar die Buchmacher in Las Vegas haben Schwierigkeiten, sich diese Informationen rechtzeitig zu beschaffen. Ein Ersatztorhüter kann radikale Folgen für das Ergebnis eines Spiels nach sich ziehen. Ein klarer Favorit kann in wenigen Minuten zum Außenseiter werden. Torhüter ohne geeigneten Ersatzmann stehen unter schwerster Belastung und einem enormen Druck. Wir konzentrieren uns auf Teams mit zwei guten Torhütern. Es gibt im Allgemeinen weniger Tore bei NHL-Spielen als bei europäischen Eishockey-Spielen. Und es gibt eine höhere Prozentzahl an Unentschieden in der NHL.

Der Heimvorteil in der NHL ist weniger bedeutend im Vergleich zum europäischen Eishockey, es sei denn, das Auswärtsteam befindet sich gerade auf einer außergewöhnlich langen Reise und hat schon stark an Kräften verloren. Die ideale Wette in der NHL ist die Einzelwette. Die Außenseiter erhalten Vorgaben in halben Toren. Ein Unentschieden ist deshalb keine Wahl.