Von wo soll ich wetten – Büro oder Internet Bookmaker

Es ist auf diesen Seiten ja schon mehrfach angeklungen – grundsätzlich haben Wettlustige in Deutschland trotz einer vergleichsweise rigiden nationalen Gesetzgebung heute ziemlich viele Möglichkeiten, ihr Geld auf eines der vielen Sportereignisse zu setzen, die Woche für Woche ausgetragen werden. Es gibt kaum ein Medium, in dem – ob via Werbung oder direkte Kooperationen – nicht laufend der eine oder andere Weg zum Spiel aufgezeigt würde. Doch wird sich der Kontakt mit dem tatsächlichen Anbieter bis zur Weiterentwicklung etwa von Handywetten mit einiger Sicherheit auf folgende beiden Instanzen beschränken: die Wettbude oder das Internet.

Wettbuden schießen in diesen Zeiten gerade in den nationalen Metropolen wie Pilze aus dem Boden. Es gibt kaum ein Stadtviertel, in dem nicht neben den mittlerweile ebenfalls auf Sportwetten eingerichteten Lotto-Annahmestellen auch das eine oder andere reine Wettbüro zu finden wäre. Dahinter stehen, auch wenn es auf den ersten Blick nicht unbedingt erkennbar ist, im schönen Regelfall Großunternehmen mit einer auch fürs deutsche Recht nicht mehr angreifbaren europäischen Lizenz. Hinter dem Anbieter „Eurotipp“ etwa, der zuletzt unter anderem München mit insgesamt neun Filialen eroberte, steht der auf Malta registrierte Wettveranstalter netX Betting. Und Fälle wie diesen gibt es längst zuhauf – 2005 waren mehr als 1.000 verschiedene Wettbüros in Deutschland registriert, Tendenz steigend: Experten zufolge könnte diese Zahl langfristig auf bis zu 10.000 ansteigen.

Die in Deutschland aktiven Wettbüros sind im Wesentlichen folgenden Ketten zuzuordnen:
■ Eurotipp Cashpoint
■Digibet
■Expekt*com
■Happybet
■Kick-Tipp
■Megabet*de
■Onextwo
■Penaltysport Entertainment
■Quotenhaus
■Sportwetten Gera
■Tipico
■Wettbüro AG
■Penalty

Die Funktionsweise dieser Wettbüros ist vom Anbieter unabhängig stets die Gleiche. Tippschein ausfüllen, Einsatz zahlen – und schon hat die Wette Gültigkeit und kann auch nur binnen einer kurzen Stornozeit von im Regelfall zehn Minuten zurückgenommen werden. Zurückgewiesen wird normalerweise niemand – es sei denn, es bestehen objektive Zweifel, dass der Spieler rechtmäßig eine Wette abschließen darf. Volljährigkeit etwa muss gegebenenfalls mit einem amtlichen Dokument nachgewiesen werden.
Mit der Auszahlung möglicher Gewinne gehen die Betreiber meist ziemlich entgegenkommend um. Bei den privaten Anbietern reicht die Vorlage des vom Computer registrierten Wettscheins – ganz gleich, ob der Überbringer nun der Wetter selbst ist oder auch nur jemand, der den Zettel auf der Straße gefunden hat. Beim Staatsanbieter ODDSET läuft die Sache schon ein bisschen strenger. Zumindest der Name des Spielers ist auf dem Wettschein vermerkt – wer bei ODDSET spielt, ist also immerhin eingeschränkt aktenkundig. Was bis zu einem Gewinn von 2.500 Euro nicht weiter auffällt, denn der kann geräuschlos bei einer Lotto-Annahmestelle nach Wahl abgeholt werden. Fallen die Gewinne höher aus, dann steht die direkte Übergabe ins Haus: in bar mit dem berühmten Geldkoffer und Blumenstrauß oder per Verrechnungsscheck. Wenn’s denn sein soll, dann auch per Banküberweisung.

Nicht selten sind die ansonsten eher spartanisch eingerichteten Wettbuden auch mit Computerschirmen und zumindest einem Fernsehapparat ausgestattet, auf denen der Wetter den Ausgang des von ihm ins Visier genommenen Sportereignisses live mitverfolgen kann. Vielleicht auch deshalb sehen gerade viele Profiwetter im Gang zur Wettbude die ungleich romantischere Form des Wettens.

Doch das wirklich große Geschäft der Anbieter läuft, wie so vieles heutzutage, in der Welt des Internets. Ob ODDSET, einer der vier Inhaber der begehrten DDR-Lizenzen oder auch die international operierenden Unternehmen – es gibt keinen Wettanbieter, der nicht auch ein umfassendes virtuelles Wettbüro zu bieten hätte. Auch wenn sich Optik, Benutzerfreundlichkeit und natürlich auch das reine Angebot dieser Seiten teilweise stark unterscheiden, ist die technische Vorgehensweise bis zum Abschluss einer Wette überall die Gleiche, weshalb wir diesen Punkt aus praktischen Gründen in einem späteren Abschnitt konzentriert abhandeln. Nachfolgend wollen wir Ihnen die wesentlichen Anbieter des deutschen Wettmarktes kurz vorstellen. Wobei Sie uns nachsehen mögen, dass wir uns ganz bewusst auf
die – bis zu einem möglicherweise anderslautenden Urteil der Verfassungsrichter – bevorrechtigten Inhaber einer deutschen Lizenz konzentrieren.