Verständnis der Körpersprache und die Informationsquellen analysieren – Pokerstrategien lernen

Verständnis der Körpersprache
Einige großartige Spieler haben eine verblüffende Fähigkeit in der Handanalyse. Da weder Sie noch ich diese Gabe besitzen, benötigen wir ein System. Genau dies liefert Mike Caro in seinem Buch Caro’s Book of Poker Teils. Anstatt irgendwelche abenteuerlichen Geschichten zu erzählen, beschreibt er, wie unterschiedliche Körpersprachen die Motive und Gedanken eines Spielers widerspiegeln. Kaufen und lesen Sie dieses Buch. Es wird sich innerhalb kürzester Zeit auszahlen.

Er identifiziert die Aktionen, die darauf hindeuten, dass jemand blufft, eine starke Hand hält usw. Einige Verhaltensmuster sind jedoch „einfach starke Hinweise, die Sie zusammen mit anderen Faktoren für Ihre Entscheidung heranziehen sollten“. Sie müssen über Verallgemeinerungen hinausgehen und den Spieler als Individuum ansehen. Was bedeutet es, wenn dieser Spieler energisch bettet oder Ihnen direkt in die Augen schaut?

Dieser Punkt trifft besonders auf die Spieler zu, die Caros Buch gelesen haben – darunter solche mit überaus großen Fähigkeiten. Da diese wissen, worauf Sie achten, senden sie möglicherweise absichtlich falsche Signale. Studieren Sie sein Buch, aber gehen Sie weiter als seine allgemeinen Prinzipien und halten Sie jedes spezifische Verhaltensmuster fest, weil dieses zu fast 100 Prozent verlässlich ist. Zum Beispiel bluffen einige Spieler immer, wenn sie ihre Chips energisch in die Mitte schieben, und andere bluffen immer, wenn sie schüchtern und leise betten. Wenn Sie auf ein spezifisches Verhaltensmuster stoßen und dies nicht festhalten, könnten Sie es vergessen oder versäumen, danach Ausschau zu halten. Machen Sie sich daher eine Notiz.

Erkennen von Informationen
Pokerautoren stellen dieses Thema vielleicht deshalb selten zur Diskussion, weil die Spieler in ihren Partien ihre Intentionen nicht oft übermitteln, aber in Partien mit mittleren oder niedrigen Einsätzen geschieht dies häufig (und gelegentlich auch in solchen mit hohen Einsätzen). (Ich habe sogar schon gesehen, wie ein ehemaliger WSOP- Sieger in fünf aufeinaderfolgenden Händen seine Absichten offenbarte, weil er nicht mehr Herr seiner selbst war.)

Eine Information ist jedes Signal, das verrät, was jemand vorhat. Manche Informationen sind subtil, lediglich eine Anspannung oder Lockerung, die Sie ohne Konzentration versäumen könnten, aber einige sind extrem offensichtlich, geradezu unmissverständlich. Zum Beispiel halten viele Spieler ihre Karten oder legen sie auf den Tisch in einer Art und Weise, die darauf hindeutet, dass sie folden werden, wenn Sie betten oder raisen. Diese Signale sind besonders vor dem Flop oder in der ersten Setzrunde beim Stud üblich, weil die Leute sich nicht um die Hand kümmern. Diese Spieler laden Sie indirekt zu einem Bluff oder Steal-Versuch ein und es wäre unhöflich, solch ein generöses Angebot auszuschlagen.

Informationen können auch Ihre „effektive Position“ verbessern. Vielleicht folgen nach Ihnen noch drei Spieler, von denen aber zwei einen Fold beabsichtigen. Ihre „effektive Position“ rückt jetzt weiter nach vorn, wodurch Sie mit einer Hand, mit der Sie checken wollten, betten können, und raisen können, wenn Sie eigentlich callen wollten.

Andere Spieler werden nervös, berühren ihre Chips oder nehmen diese sogar in die Hand, wenn sie eine Bet planen, und ein paar Dummköpfe greifen tatsächlich nach der genauen Anzahl, die für einen Raise nötig ist. Da viele Spieler mit ihrer rechten Hand betten, können Sie zwar die Chips nicht sehen, aber die entsprechende Bewegung.

Erkennen Sie ein derart eindeutiges und zuverlässiges Signal, können Sie eine starke Hand zuversichtlich slow spielen oder eine marginale folden. Einige Spieler „drohen“ offensichtlich mit einer Bet, indem sie ihre Chips ergreifen, obwohl sie eigentlich callen wollen. Andere machen genau das Gleiche, wenn sie einen Fold planen, weil sie hoffen. Sie damit vom Betten abzuhalten. Sie müssen genau wissen, was jedes Signal bei diesem spezifischen Spieler bedeutet, und das gelingt Ihnen nur mit großer Aufmerksamkeit.

Innehalten und Blick nach links
Diese fünf Wörter können Ihr Spiel vielleicht nachhaltiger verbessern als alles, was Sie jemals lesen werden. Wenn Sie bloß einen Moment innehalten, um nachzudenken, werden sich Ihre Entscheidungen definitiv verbessern. Diese kurze Pause eröffnet Ihnen die Chance, sich selbst zu fragen, warum Ihr Gegner gecheckt, gebettet oder was auch immer getan hat. Wie sollten Sie jetzt reagieren? Wenn Sie den Nutzen dieser kleinen Pause anzweifeln, erinnern Sie sich bitte an all die Male, bei denen Sie voreilig gehandelt und sich dann gefragt haben: „Warum habe ich das bloß gemacht?“

Wenn Sie es sich zur Gewohnheit machen, vor Ihrer Aktion nach links zu schauen, werden Sie oft Informationen aufnehmen können. Bei besseren Spielern geschieht dies seltener, aber selbst diese tragen ihre Intentionen manchmal nach außen. Normalerweise sind deren Signale subtil, aber wenn Sie danach bei nahezu jeder sich bietenden Gelegenheit Ausschau halten, werden Sie überrascht sein, wie oft sie auftreten und wie viele Leute darauf nicht achten.

Sorgen Sie jedoch dafür, die Pause nicht zu lange auszuweiten. Mit einem kurzen Seitenblick sollten Sie 90 Prozent der Informationen aufschnappen können, die eine längere Beobachtung einbringen würde. Investieren Sie darin zu viel Zeit, in der Hoffnung, den anderen zu unpassenden Reaktionen herauszufordern, kann dies die Partie verlangsamen, viele Mitspieler irritieren, die ganze Partie zu ernsthaft erscheinen lassen (was die Spiellaune vermiesen kann) und – zu Recht – als regelwidriges Verhalten angesehen werden. Holen Sie sich die benötigten Informationen, aber halten Sie den Spielfluss nicht auf.

Ziehen Sie viele Möglichkeiten in Betracht
Eine weitverbreitete Schwäche ist, zu einer Schlussfolgerung zu gelangen und dann jeglichen Gegenbeweis zu ignorieren. Davor ist nahezu keiner gefeit, nicht nur beim Kartenspiel, sondern grundsätzlich. Es liegt ganz einfach im menschlichen Wesen. Forscher haben beispielsweise herausgefunden, dass Psychiater Patienten sehr schnell einer diagnostischen Kategorie, wie zum Beispiel manisch-depressiv, zuordnen und dann jeden Beweis, der dieser Diagnose widerspricht, außer Acht lassen. Wenn Psychiater, die es sicherlich besser wissen müssten, diesen Fehler machen können, kann das jedem passieren. Mir selbst ist das unzählige Male passiert. Ich habe jemanden auf ein hohes Paar oder einen Flush gesetzt und daraufhin andere Möglichkeiten vernachlässigt oder sogar ganz ignoriert. Diese Denkweise hat mich viel Geld gekostet.

Diese Tendenz ist besonders bei der Handanalyse wichtig. „Verleihen Sie Ihrer Einschätzung der gegnerischen Karten kein übertriebenes Gewicht. Ich kenne viele Spieler, die jemanden auf ein bestimmtes Blatt gesetzt und den Rest der Hand unter dieser Voraussetzung gespielt haben. Auf diese Weise wird die Methode der Handanalyse zu weit getrieben (…) Stattdessen müssen Sie den Gegner auf einige mögliche Hände mit unterschiedlichen Wahrscheinlichkeitsgraden setzen.“ (Sklansky: Hold’em Poker, Seite 49.) Die spezifischen Techniken für diese Entscheidungsfindungen werden in der von mir empfohlenen Literatur abgehandelt. An dieser Stelle versuche ich lediglich. Ihnen bewusst zu machen, wie natürlich es ist, in diese Falle zu tappen. Es ist nicht natürlich, sich über viele Möglichkeiten Gedanken zu machen. Es ist viel natürlicher, jemanden auf eine Hand zu setzen und dann „mutig zu seiner Überzeugung zu stehen“. Wenn Sie jedoch die gegnerischen Hände korrekt analysieren wollen, müssen Sie diese menschliche, aber destruktive Denkweise unaufhörlich bekämpfen.