Sportwetten bei Wetten . de – Abgebote

Wer auf der Internetseite wetten*de vorbeischaut, dem wird schnell ein Unterschied zu den bereits genannten Anbietern auffallen. wetten*de ist ein Anbieter, der seine Kunden ganz gezielt durch den Einsatz von prominenten Gesichtern umwirbt. Sowohl indirekt – zum Beispiel mit dem Hinweis auf Sponsoringengagements wie mit Hertha BSC Berlin und dem TSV 1860 München – als auch direkt – indem zum Beispiel Ex-Fußballer Mario Basler unter dem Dach von wetten*de im direkten Zweikampf gegen die anderen Wetter antritt der Effekt derartiger Angebote kann sich sehen lassen, wetten*de bewegt sich zwar längst nicht in solchen Gewinnsphären wie etwa bwin*de, doch im Konzert der großen Anbieter kann man allemal mithalten.

Natürlich war das nicht immer so. Die Basis für den heutigen Wettgiganten war der Berliner Anbieter Bernd Hobiger, der sich 1990 für seine zum Teil noch heute existierenden Wettbüros unter dem Titel „Goldesel“ eine der begehrten DDR-Lizenzen sicherte. Das Geschäft ist freilich längst in größere Hände übergegangen. Betreiber der Seite ist heute die digibet wetten*de AG. Wobei das in Berlin ansässige Unternehmen, nicht zuletzt einer eingeschränkten Lizenz wegen, für sich reklamiert, nicht selbst als Veranstalter, sondern nur als Vermittler von Wettgeschäften in Erscheinung zu treten. „Unser Ziel ist es, Ihnen den Zugang zu den besten Anbietern von Sportwetten zu ermöglichen“, schreibt die Firma auf seiner Internetseite wetten*de. Wer es ausprobiert und Wetten abschließt, der wird jedoch schnell merken, woher der Wind tatsächlich weht. Im Regelfall tritt die in Gibraltar lizenzierte Firma mit dem Veranstalter digibet Ltd. in Erscheinung, dessen Name natürlich nicht zufällig sehr ähnlich ist.

Das Angebot
Man muss auf der erfreulich übersichtlich gehaltenen Internetseite von wetten*de zugegebenermaßen danach suchen – im Gegensatz zur genannten Konkurrenz werden hier nicht schon auf der Startseite die Topereignisse feilgeboten. Wer sich jedoch mit zwei Mausklicks zum „Aktuellen Programm“ vorarbeitet, der wird schnell feststellen, dass auch das Berliner Unternehmen ein breites Angebot zu bieten hat. Es ist vielleicht nicht die ungeheure Masse wie bei bwin*de, doch zumindest die gängigsten Sportarten wie Fußball, Eishockey, Handball, Basketball, Formel 1, Tennis, Skispringen oder Boxen sind je nach Ereignislage allemal in mehr oder weniger großer, absolut ausreichender Breite zu haben.

Ähnlich verhält es sich mit den Wettangeboten – trotz der relativ bescheidenden Zahl von 400 bis 500 Offerten täglich hat wetten*de letztlich alles zu bieten was das Wetterherz begehrt. Dabei sind im Wesentlichen sechs verschiedene Wettarten zu unterscheiden. Allen voran natürlich die klassischen Einzelwetten, die auf Wunsch auch verschiedenartig miteinander kombiniert werden können – in Einzelfällen sogar kombiniert werden müssen. Letztere sind auf dem elektronischen Tippschein mit dem Vermerk „min. 3″ gekennzeichnet und können dementsprechend auch nur als Min. 3-Wette im Verbund mit zumindest zwei weiteren Ereignissen bewertet werden. Kombiniert ein Wetter mit Blick auf die deutlich verbesserten Quoten freiwillig mehrere Ereignisse, dann schließt er eine Akkuwette ab. Eine solche ist in gewisser Weise auch die angebotene Basler-Wette, bei der man gegen den Ex-Profi auf den Ausgang von insgesamt sieben Fußballspielen wetten kann.

Akkuwetten mit vermindertem Risiko, bei denen der Tipper vorher festlegt, wie viele Ergebnisse tatsächlich eintreffen müssen, firmieren bei wetten*de als Systemwetten. Handicapwetten, bei denen der Wetter bestimmte Mannschaften mit einem virtuellen Rückstand ins Geschehen schicken kann, und Sonderwetten, wie der Tipp auf den kommenden deutschen Meister, runden das Angebot ab. Wie bei jedem anderen Anbieter, stehen bei wetten*de vor dem ersten Tipp die Anmeldung und die Einrichtung eines Wettkontos. Doch beides ist auch bei den Berlinern ohne störenden Aufwand zu haben. Wie bei bwin*de sind Wetten bereits ab 50 Cent möglich, die Grenzen nach oben sind unterschiedlich – in der Regel gibt es für alle Wetten ein Gewinnlimit, auf das der Wetter beim Abschluss der Wette hingewiesen wird.

Vor- und Nachteile
Weniger ist mehr, könnte man sagen, wetten*de hat ein vergleichsweise überschaubares Angebot, das dennoch die Ansprüche auch von ambitionierten Wettern allemal zufrieden stellen kann. Die Sportarten, die beim Spiel mit den Quoten traditionell im Mittelpunkt stehen, hat man allesamt in ordentlicher bis guter Breite im Angebot. Und auch die Wettmöglichkeiten selbst können sich trotz der im Vergleich zum Branchenriesen bwin erheblich verminderten Gesamtzahl durchaus sehen lassen. Der pragmatischere Ansatz wird gleich beim Besuch der Internetseite wetten*de deutlich. Bei flüchtiger Betrachtung ähnelt die Startseite durch die totale Ausblendung direkter Wettangebote und Quoten eher einem Sportmagazin. Und trotzdem kommen Wetter auf der Website auch ohne die ausführliche Hilfe-Funktion in jeder Hinsicht einfach und schnell zum Ziel. Anmeldung und Kontoeinrichtung sind in wenigen Minuten erledigt, die Wetten mit ebenso wenigen Klicks abgeschlossen. Dabei hat der Anbieter trotz aller Einfachheit ein System entwickelt, das dem Kunden Solidität und Sicherheit vermittelt. Und das sicherlich nicht nur, weil er über seinen Firmensitz in Deutschland greifbarer erscheint. Knifflige Transaktionen sind auch bei wetten*de gleich mehrfach abgesichert, und zwar in technischer wie in formaler Hinsicht. So wird vor der ersten Auszahlung eines Gewinnes noch einmal eine Kopie eines amtlichen Lichtbildausweises verlangt. Einzahlungen sind auf üblichem Wege via Überweisung, Kreditkarte und sogar per Barzahlung auf dem Postweg möglich. Auszahlungen werden per Überweisung getätigt – der Ablauf ist üblicherweise reibungslos und schnell. Dank der Einbindung verschiedener Partner wie wettinfo*com oder betradar*com kann sich jeder Wetter über die Seite selbst aus Meldungen und Statistiken das nötige Hintergrundwissen für seine Wette zulegen. Hinsichtlich der Quoten gehört wetten*de zu den attraktiveren Anbietern am Markt. Auch die einschlägigen Internetseiten weisen die Plattform oftmals als einen der „heißesten Tipps“ aus.

Ein echter Wermutstropfen liegt freilich in einem Detail des Zahlungsablaufs – und das dürfte die oftmals besseren Quoten zumindest zum Teil erklären: So kann bei wetten*de nur bei einer Kombination von mindestens drei Spielen gebührenfrei getippt werden. Bei einem einzelnen Spiel werden jedoch Gebühren von stolzen 15 Prozent des Einsatzes erhoben.

Das Wichtigste noch einmal im Überblick:

Unternehmen: wetten*de
Adresse: digibet wetten*de AG Kurfürstenstr. 130 D-10785 Berlin Tel.: 030-2123540 Fax: 030-21235417 E-mail: [email protected]*de
Angebotene Sportarten: Fußball, Basketball, Handball, Volleyball, Eishockey, Formel 1, US-Sport, Skispringen, Tennis u.a. in unterschiedlicher Tiefe
Angebotene Systeme: EinzeIwetten, Kombinationswetten, Systemwetten, Handicapwetten, Sonderwetten
Einsätze: ab 50 Cent
Annahme über: wetten*de
Für wetten*de spricht: kompaktes Angebot, einfache Handhabung, übersichtliche Internetseite, Solidität, gute Quoten
Gegen wetten*de spricht: 15 Prozent Gebühr auf Einzelwetten