Spieltheorie im Texas Holdem Poker richtig anwenden

Selbst wenn Sie die Grundlagen des Pokers meisterhaft beherrschen und wie eine Maschine spielen, sind Sie immer noch nicht am Ziel. Abgesehen von der Debatte, ob es überhaupt die perfekte Strategie im Poker gibt, wenn jeder exakt gleich spielen würde, wäre Poker nichts weiter als ein etwas komplizierteres und irgendwie glorifiziertes Glücksspiel. Die große Frage ist nun, wie entwickeln Sie sich von dort weiter?

Nachdem Sie die Grundlagen verinnerlicht haben, müssen Sie – um wirklich weiterzukommen – einen Schritt zurückgehen und darüber nachdenken, wie Spiele an sich gespielt werden. Diese Denkebene hat nichts mehr mit Einzelheiten, wie festzustellen, wann jemand blufft, zu tun. Stattdessen betrachten Sie das Spiel der Person als Ganzes – und wie Sie die Person aufgrund ihrer spezifischen Spielweise besiegen können. Willkommen in der Welt, wo Sie alles, was Sie bisher gelernt haben, neu untersuchen, vielleicht sogar in Frage stellen werden. In dieser leicht surrealen Welt sollten Sie nicht zu überrascht sein, wenn Sie beim Blick auf Ihre Uhr diese langsam zerfließen sehen. Und Sie sollten vielleicht einen Feuerlöscher bereithalten für den Fall, dass Ihnen eine brennende Giraffe begegnet.

Ich glaube ganz sicher, dass Ihnen zumindest die grundlegenden Konzepte dieses Artikels bewusst sein sollten – selbst wenn Sie niemals Vorhaben, sie anzuwenden aber das ist weit weg von Ich habe noch nie Poker gespielt, bring es mir bitte bei. Wenn Sie Ihre Pokerkarriere mit diesem Artikel beginnen wollen, könnte Ihre Pokergesundheit Schaden nehmen.

Spieltheorie ist ein abgehobener Begriff, den Mathematiker nutzen, um strategische Konzepte in einem Spiel zu beschreiben, oder mit anderen Worten, wie Sie über die Methode, nach der Sie ein Spiel spielen, denken sollten. In diesem Abschnitt erkläre ich, was das bedeutet und wie Sie es anwenden können.

Was Spieltheorie bedeutet
Der Ansatz ist hier ein anderer, weil ich Strategie als Gesamtheit meine, nicht die kleinen verschiedenen Stücke, aus denen jede einzelne Strategie besteht. Oder anders betrachtet, alles, was Sie in den bisherigen zwölf Kapiteln gelesen haben, kann als eine Strategie betrachtet werden. Nennen Sie es, wie Sie wollen, ich bezeichne sie als Basistheorie. Vielleicht hilft es, wenn Sie die Grundlagen wie eine Schublade in einem Schrank voller Wissen betrachten. Alles, was Sie über die Grundlagen wissen – Startkarten, zugehörige Positionen, Pot Odds usw. gehören in eine Schublade. Nun, die offensichtlich hochinteressante Frage ist doch wohl: Was befindet sich in den anderen Schubladen?

Verstehen, wie Spieltheorie genutzt wird
Abgesehen von Mathegenies scheinen Kinder Spieltheorie am besten zu verstehen – nicht weil sie mit besonderem Sinn für Mathe zur Welt kommen, sondern weil sie mit Freude, aber auch rücksichtslosem Abbruch spielen. Und weil Sie auch einmal Kind waren, besteht eine gute Chance, dass von diesem Wissen noch irgendwo etwas verborgen ist. Vielleicht erinnern Sie sich an die aufregende Erkenntnis, wie man unmöglich bei Tic Tac Toe verlieren kann (wenn nicht, schicken Sie mir 10 € für meine kurze Abhandlung mit dem Titel: Gewinnen im Tic Tac Toe, indem man seine erste Marke in das zentrale Quadrat setzt, oder wie man immer ein Unentschieden erwirken kann, wenn man als Zweiter ein Eckfeld besetzt). Vielleicht erinnern Sie sich auch an Stein, Schere, Papier, ein Spiel, das in Europa den schönen Namen Rochambeau trägt.

Für den Fall, dass Sie die Feinheiten vergessen haben, Rochambeau (manchmal auch schnöde Stein-Schere-Papier genannt) ist ein Spiel für zwei Spieler, bei dem beide zunächst eine Faust machen, diese dreimal im Rhythmus hin und her schwingen und dann mit der Hand einen der drei symbolischen Gegenstände darstellen:
✓ Stein: eine geballte Faust
✓ Papier: die flache Hand
✓ Schere: Zeige und Mittelfinger gespreizt (nicht wie Winston Churchill oder ein gewisser Herr Ackermann)

Dann werden die Gegenstände verglichen und es gilt: Stein schleift Schere, Schere schneidet Papier, Papier bedeckt Stein. Der Gewinner darf in der Regel irgendetwas Merkwürdiges tun, zum Beispiel den Drink seines Gegners konsumieren. Bei Unentschieden gibt es einen neuen Versuch. So wie Poker spielt man Rochambeau auch nur aus Spaß – natürlich nur, bis man verliert. Und jetzt kommt die wichtigste Frage: Was sollte man wählen, um zu gewinnen? Stein, Schere oder Papier?
Aha! Genau! Es gibt keine Antwort auf die Frage, denn es kommt immer darauf an, was der Gegner wählen wird. Jeder Gegenstand besiegt einen bestimmten anderen, verliert aber gegen einen weiteren.

Damit sind wir beim Schlüsselelement der Spieltheorie. In Spielen, die nicht durch eine Strategie bestimmt sind, ist es am wichtigsten, dass man herausfindet (oder zumindest gut einschätzt), wie der andere Spieler Vorgehen wird, und dann entsprechende Gegenmaßnahmen einleitet. Das ist echt cool, oder?
Aber diesen Poker-Ratgeber soll das Pokerspiel behandeln und nicht alte Kindheitserinnerungen aufwärmen, korrekt? Nun, vielleicht ahnen Sie schon, dass dieses Konzept einige gewaltige Auswirkungen in Richtung Poker hat…

Poker ist komplex genug, dass Sie eine beliebige Anzahl von Strategien von Ich steige immer aus und spiele nie bis zu Ich gehe immer all in wählen können. Irgendwo in dieser Spannbreite befindet sich auch die grundlegende Pokertheorie. Überflüssig zu erwähnen, dass es viele Spielmethoden gibt (darunter zum Beispiel exakt die Methode, die Sie heute beim Spiel anwenden). Jede Strategie hat ihre Stärken (selbst immer aussteigen, dann erleben Sie wenigstens keinen bad Beat), aber jede hat auch ihre Schwächen. Tatsächlich kann jede Pokermethode oder jeder -stil (nennen wir ihn Stil I) von einer anderen Methode oder einem anderen Stil (Stil II) geschlagen werden, wenn Sie irgendwie in die Geheimnisse von Stil I eingeweiht wären. Wenn Sie in Rochambeau wüssten, der Gegner wählt Papier, dann könnten Sie ihn einfach besiegen.

Ähnlich ist es im Poker. Wenn Sie wissen, Ihr Gegner blufft gern beim allerletzten Spiel des Abends, nur weil er gern einen letzten Einsatz platziert, bevor er geht, dann werden Sie ihn besiegen. Gehen wir gedanklich einen Schritt weiter: Wenn Sie genau wüssten, wie der mehrfache Weltmeister Doyle Brunson in jeder Situation spielt, könnten Sie ihn besiegen. Er ist einer der besten Spieler der Welt und trotzdem könnten Sie ihn schlagen – wenn Sie wüssten, wie er spielt (wenn Sie der nächste Poker-Artikel gelesen haben, sehen Sie, dass wir hier wieder bei dem Konzept den Spieler spielen sind, nur schauen wir jetzt aus einem anderen Blickwinkel darauf).
Basis-Pokertheorie gibt Ihnen, was Sie brauchen, um wettbewerbsorientierte (und später auch gewinnorientierte) Strategien einzusetzen. Die Ideen und Kniffe basieren auf jahrelanger praktischer menschlicher Erfahrung und auf Computersimulationen. Damit Ihr Spielkapital gesund und munter bleibt, sollten Sie niemals ohne wirklich guten Grund von der Basistheorie abweichen – besonders nicht, um eine Entschuldigung für schlampiges Spiel zu suchen.